1,2-Divinylbenzol
Divinylbenzole
Name o-Divinylbenzol m-Divinylbenzol p-Divinylbenzol
Andere Namen 1,2-Divinylbenzol,
1,2-Diethenylbenzol
1,3-Divinylbenzol,
1,3-Diethenylbenzol
1,4-Divinylbenzol,
1,4-Diethenylbenzol
Strukturformel
CAS-Nummer 91-14-5 108-57-6 105-06-6
1321-74-0 (Isomerengemisch)[1]
PubChem 66666 7941 66041
Summenformel C10H10
Molare Masse 130,19 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig fest
Kurzbeschreibung wasserklare, schleimhautreizende,
leicht polymerisierbare, brennbare Flüssigkeit
brennbarer Feststoff
Schmelzpunkt −67 °C[2] −66,9 °C[3] 31 °C[4]
Siedepunkt 76 °C (19 mbar)[2] 121 °C (101 mbar)[3] 95–96 °C (24 mbar)[4]
Löslichkeit unlöslich in Wasser
Gefahrstoff-
kennzeichnung

[2][3][4]
keine Gefahrensymbole
keine Gefahrensymbole
Reizend Umweltgefährlich
Reizend Umwelt-
gefährlich
(Xi) (N)
R-Sätze keine R-Sätze keine R-Sätze 36/37/38-51/53
S-Sätze keine S-Sätze keine S-Sätze 26-61

Die Divinylbenzole sind aromatische Kohlenwasserstoffe mit der allgemeinen Summenformel C10H10. Sie bestehen aus einem Benzolring mit zwei Vinylgruppen (–CH=CH2). Durch unterschiedliche Anordnung der Vinylgruppen ergeben sich drei Konstitutionsisomere. Technisches Divinylbenzol ist ein Isomerengemisch aus dem ortho-, meta- und para- Isomer (1,2-, 1,3- und 1,4-Divinylbenzol).

Eigenschaften

o- und m-Divinylbenzol sind wasserklare, schleimhautreizende, leicht polymerisierbare, brennbare Flüssigkeiten. Das p-Divinylbenzol, das die höchste Symmetrie aufweist, besitzt den höchsten Schmelzpunkt und ist ein Feststoff. In Wasser sind sie unlöslich.

Verwendung

Divinylbenzole werden hauptsächlich eingesetzt als Vernetzungsmittel bei der Herstellung von Styrol-(Co)polymeren, denen es verminderte Löslichkeit in den meisten organischen Lösungsmitteln, verbesserte Wärmebeständigkeit, höhere Härte und Festigkeiten vermittelt, ohne deren Aussehen sowie optische und elektrische Eigenschaften zu beeinflussen. Die weitaus größte Menge wird bei der Herstellung von Copolymeren mit Styrol für den Einsatz als Ionenaustauscher verbraucht.

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu CAS-Nr. 1321-74-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 19. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 91-14-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 19. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 108-57-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 19. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 105-06-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 19. März 2008 (JavaScript erforderlich).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cholestyramin — Strukturformel Allgemeines Freiname Colestyramin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Ipocol — Strukturformel Allgemeines Freiname Colestyramin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Lipocol — Strukturformel Allgemeines Freiname Colestyramin Andere Namen Cholestyramin …   Deutsch Wikipedia

  • Quantalan — Strukturformel Allgemeines Freiname Colestyramin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Colestyramin — Strukturformel Allgemeines Name Colestyramin Andere Namen Ch …   Deutsch Wikipedia

  • Mischbettfilter — Mischbett Austauscher, auch Mischbettfilter genannt, werden in der Wasseraufbereitung verwendet, wenn vollentsalztes Wasser aus Trink oder Brauchwasser mit Ionenaustauschern erzeugt werden soll. Die Mischbettfilter entfernen die restlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohllatex — TEM Aufnahme hohler Latexpartikel Als Hohllatex (englisch hollow latex; auch Opak Polymer oder polymere Mikrohohlpartikel) bezeichnet man eine besondere Form mehrphasiger Polymerpartikel. Es handelt sich um meist durch eine mehrstufige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”