Arnfrid Astel
Arnfrid Astel

Hans Arnfrid Astel (* 9. Juli 1933 in München) ist ein deutscher Lyriker. Er lebt und arbeitet im Saarland. Ursprünglich hieß er nur Arnfrid Astel, den Vornamen Hans hat er 1985 nach dem Freitod seines Sohnes angenommen. Astels Pseudonym ist Hanns Ramus.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Die Kindheit verlebte Astel in Weimar. Seine Schulausbildung erhielt er am Gymnasium in Windsbach, wo er 1953 das Abitur absolvierte. Anschließend studierte Astel Biologie und Literaturwissenschaft in Freiburg im Breisgau und Heidelberg. Nach seinem Studium arbeitete er als Hauslehrer in einem Internat.

1959 gründete Astel die „Lyrischen Hefte - Zeitschrift für Gedichte“, die er bis 1971 betreute. In dieser Zeitschrift veröffentlichte er ab Ende der Fünfziger Jahre vor allem Naturbetrachtungen unter dem Pseudonym Hanns Ramus. 1966 arbeitete Astel als Verlagslektor in Köln, 1967 wurde er zusätzlich Literaturredakteur beim Saarländischen Rundfunk, wo er auch Mitglied des Personalrats war.

Unter dem Eindruck der Studentenunruhen erschien 1968 der erste politisch orientierte Gedichtband Astels, Notstand. Nachdem Astel 1971 politische Epigramme über den Sender veröffentlicht hatte, wurde er von Intendant Franz Mai fristlos entlassen. Er gewann jedoch den anschließenden Prozess vor dem Arbeitsgericht in dritter Instanz und kehrte 1973 auf seine Stelle als Chef der Literaturredaktion zurück, auf der er bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 1998 verblieb. Von 1978 an hatte er zusätzlich einen Lehrauftrag für Germanistik an der Universität des Saarlandes.

Von Dezember 1988 bis zum September 1989 gehörte er für das Saarland dem kommissarischen Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS), heute in ver.di, an, der im April 1989 in die IG Medien überführt wurde. Im September 1989 wurde er zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis 1991 inne.[1]

Astel hatte in den 1970er Jahren Erfolg mit politischen Epigrammen, schrieb aber ab Ende des Jahrzehnts vorwiegend Landschafts- und Liebeslyrik.

Zitat
Dichten läßt sich nicht unterrichten. Literatur ist das, was du gegen den Rat aller Leute schreibst.[2]

Auszeichnungen

Werke

  • 1968: Notstand
  • 1970: Kläranlage
  • 1974: Zwischen den Stühlen sitzt der Liberale auf seinem Sessel
  • 1978: Neues (& altes) vom Rechtsstaat & von mir
  • 1979: Die Faust meines Großvaters und andere Freiübungen
  • 1982: Die Amsel fliegt auf. Der Zweig winkt ihr nach
  • 1988: Ohne Gitarre
  • 1992: Wohin der Hase läuft
  • 1993: Jambe(n) und Schmetterling(e) oder: Amor und Psyche
  • seit 1994: Sand am Meer (Gedichtveröffentlichungen im Internet)
  • 1999: Sternbilder
  • 2010: Das Spektrum gibt dem Augenblick die Sporen. Gedichte. ISBN 978-3-936826-68-5

Einzelnachweise

  1. Vgl. die Darstellung des VS-Landesverbands Bayern Wer wir sind: Geschichte des VS.
  2. http://www.s197410804.online.de/Personen/Astel.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astel — ist der Nachname folgender Personen: Arnfrid Astel (* 1933), deutscher Lyriker Karl Astel (1898–1945), nationalsozialistischer Rassenforscher Siehe auch Astle Astl Di …   Deutsch Wikipedia

  • Astel — Ạstel,   Arnfrid, Schriftsteller, * München 9. 7. 1933; seit 1967 Literaturredakteur beim Saarländischen Rundfunk; schreibt v. a. politisch kritische Lyrik, meist Epigramme.   Werke: Notstand (1968); Kläranlage (1970); Zwischen den Stühlen sitzt …   Universal-Lexikon

  • Arnfried Astel — Arnfrid Astel Hans Arnfrid Astel (* 9. Juli 1933 in München) ist ein deutscher Lyriker. Er lebt und arbeitet im Saarland. Ursprünglich hieß er nur Arnfrid Astel, den Vornamen Hans hat er 1985 nach dem Freitod seines Sohnes angenommen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Wilhelm Mai — (* 31. Dezember 1911 in Köln; † 26. Oktober 1999 in Saarbrücken) war ein deutscher Jurist und von 1958 bis 1977 erster Intendant des Saarländischen Rundfunks als öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kontroversen …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Mai — Franz Wilhelm Mai (* 31. Dezember 1911 in Köln; † 26. Oktober 1999 in Saarbrücken) war ein deutscher Jurist und von 1958 bis 1977 erster Intendant des Saarländischen Rundfunks als öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/As — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DE-SL — Saarland …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ursprung der Welt — L Origine du monde („Der Ursprung der Welt“) Gustave Courbet, 1866 Öl auf Leinwand, 46 cm × 55 cm Musée d Orsay Der Ursprung der Welt (L’Origine du monde) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”