Arnholz

Otto Arnholz (* 12. April 1894 in Berlin; † 7. Oktober 1988 in Braunschweig) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur an einem Realgymnasium studierte Arnholz vier Semester Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie und Geschichte. Er nahm als Soldat am Ersten Weltkrieg wurde später als Reserveoffizier aus der Reichswehr entlassen.

Arnholz trat 1920 in den Dienst der Reichssteuerverwaltung ein und war seit 1921 Ministerialbeamter im braunschweigischen Landesdienst. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde er aus politischen Gründen entlassen. Anschließend arbeitete er als Angestellter in der Jugendfürsorge und war als selbständiger Kaufmann tätig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Arnholz 1945 zum Hauptreferenten in der Präsidialabteilung des braunschweigischen Staatsministeriums ernannt. In dieser Funktion leitete er den Bereich des Personalwesens.

Partei

Arnholz schloss sich 1920 der SPD an, in die er 1946 wieder eintrat. 1945/46 war er Landesvorsitzender der SPD Braunschweig. Ende der 1950er Jahre trat er aus der Partei aus.

Abgeordneter

Arnholz war von 1931 bis 1933 Ratsmitglied der Stadt Braunschweig.

Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit dessen erster Wahl 1949 bis 1957 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Stadt Braunschweig. Von 1949 bis 1953 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Beamtenrecht.

Öffentliche Ämter

Arnholz wurde im Mai 1946 als Innenminister in die von Ministerpräsident Alfred Kubel geführte Regierung des Landes Braunschweig berufen. Mit der Bildung des Landes Niedersachsen schied er im November 1946 aus der Regierung aus.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnholz — This ancient and distinguished surname, recorded in over fifty spellings, is usually of Olde German and Anglo Saxon origins. It derives from a baptismal compound personal name Ernault or Arnolt, of which the elements are arn , meaning an eagle,… …   Surnames reference

  • Arnholz — durch Umdeutung in Anlehnung an das Substantiv »Holz« entstandene patronymische Bildung zu Arnold …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Arnholz (Naturschutzgebiet) — Arnholz IUCN Kategorie IV …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Arnholz — (* 12. April 1894 in Berlin; † 7. Oktober 1988 in Braunschweig) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Ahrenholz — Arnholz …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pfons — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pfons enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Pfons, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Stadt Braunschweig — Wahlkreis 51: Braunschweig Land Deutschland Bundesland Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Braunschweig — Wahlkreis 51: Braunschweig Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Ernannter Braunschweigischer Landtag — Der Ernannte Landtag des Landes Braunschweig war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der Britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Braunschweigischen Landesregierung. Er bestand vom 21. Februar 1946 (erste Sitzung) bis zum …   Deutsch Wikipedia

  • Exter (Vlotho) — Exter Stadt Vlotho Koordinaten: 52°  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”