Arno Behrisch

Arno Behrisch (* 6. Juni 1913 in Dresden; † 16. September 1989 in Hof) war ein deutscher Politiker der SPD, der SAPD und später der DFU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Behrisch lernte Schriftsetzer. Während des Nationalsozialismus floh er nach Untergrundarbeit in Dresden zunächst 1934 in die Tschechoslowakische Republik, 1938 ins schwedische Exil wo er in der Landesgruppe deutscher Gewerkschafter und bei der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) aktiv war. Hier war er von 1940 bis 1944 wegen der Vorbereitung von Sabotageakten im Hafen von Oxelösund (in Zusammenarbeit mit dem britischen Secret Intelligence Service) gegen Erztransporte nach Deutschland dreieinhalb Jahre inhaftiert. Vom Januar bis Mai 1945 fungierte er als deutscher Vertreter bei der dänischen Widerstandsbewegung. Nach Kriegsende kehrte Behrisch nach Deutschland zurück.

Bis 1961 war Behrisch Chefredakteur der Oberfränkischen Volkszeitung und schrieb auch für die Deutsche Volkszeitung. Er gehörte zu den Mitinitiatoren der Ostermarsch-Bewegung in Deutschland.

Partei

Behrisch war bereits während der Weimarer Republik Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Jugend und der SPD, 1931 schloss er sich der SAPD an. 1945 beteiligte er sich an dem Wiederaufbau der SPD in Franken, der er 1944 gemeinsam mit den meisten Mitgliedern der SAPD-Gruppe in Schweden um August Enderle, Stefan Szende und Willy Brandt wieder beigetreten war und war in den 1950er Jahren Unterbezirksvorsitzender in Hof und zeitweise auch stellvertretender Landesvorsitzender der bayerischen SPD. Am 24. Februar 1961 verließ er die Sozialdemokraten wegen Kritik an der außenpolitischen Linie der Partei und der Eröffnung eines Parteiverfahrens gegen ihn und wurde Mitglied der Deutschen Friedensunion, deren Direktorium er bis 1968 angehörte.

Abgeordneter

1946 bis 1949 gehörte Behrisch dem bayerischen Landtag an, anschließend bis 1961 dem Deutschen Bundestag. Von seinem Übertritt zur DFU bis zum Ende der Legislaturperiode wenige Monate später war er der einzige Bundestagsabgeordnete dieser Partei.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Behrisch — ist der Familienname folgender Personen: Arno Behrisch (1913–1989), deutscher Politiker Ernst Wolfgang Behrisch (1738–1809), deutscher Hofmeister Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Be …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bed–Bek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Friedens-Union — Die Deutsche Friedensunion (DFU) war eine politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte und Programmatik der DFU 2 Wahlen 2.1 Bundestagswahlen 2.2 Landtagswahlen 3 M …   Deutsch Wikipedia

  • István Szende — Stefan Szende (* 10. April 1901 in Szombathely; † 1985), auch István Szende, war ein ungarisch schwedischer Politologe, sozialistischer Politiker, Journalist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Leben Szende nahm 1919 ein Studium …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus — Diese Liste umfasst die Beteiligten am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, soweit sie nicht hauptsächlich am Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt waren. Die Beteiligten daran sowie am Kreisauer Kreis sind in der Liste Persönlichkeiten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Parteien — Inhaltsverzeichnis 1 Parteien in Parlamenten 1.1 Parteien in den Landtagen 2 An Wahlen teilnehmende Parteien 2.1 Bundestagswahl 2005 2.2 Bundes und Landtagswahlen der letzten 6 Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Parteien in Deutschland — Inhaltsverzeichnis 1 Parteien in Parlamenten 1.1 Parteien in den Landtagen 2 An Wahlen teilnehmende Parteien 2.1 Bundestagswahl 2005 2.2 Bundes und Landtagswahlen der letzten 6 Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • 1989 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er   ◄◄ | ◄ | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”