Arno Lehmann

Arno Lehmann (* 23. Mai 1901 in Dresden; † 21. April 1984 in Halle (Saale)) war ein deutscher Missionar und Professor für Religions- und Missionswissenschaft.

Leben

Nach dem Studium am Seminar der Evangelisch-lutherischen Mission zu Leipzig war Lehmann von 1926 bis 1934 in Südindien tätig. Auf Grund einer Erkrankung seiner Ehefrau blieb er nach einem ersten Heimaturlaub in Deutschland und wirkte von 1934 bis 1950 als Pfarrer und Missionsinspektor in seiner Heimatstadt Dresden. 1947 promovierte er mit einer Arbeit über Die sivaitische Frömmigkeit der tamulischen Erbauungsliteratur an der Universität Leipzig. Von 1950 bis zur Emeritierung 1966 lehrte er als Professor für Religions- und Missionswissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Halle, daneben vertrat er auch die Fächer Südindische Geschichte und Dravidologie.

Lehmann ist der Vater des Journalisten Johannes Lehmann und des Evangelisten Theo Lehmann.

Lehmann beschäftigte sich vor allem mit Studien zur Religiosität des Hinduismus und Übersetzungen aus dem Tamil; darüber hinaus befasste er sich mit der Geschichte der evangelischen Mission in Indien.

Bibliographie (Auswahl)

  • Die Hymnen des Tayumanavar. Texte zur Gottesmystik des Hinduismus aus dem Tamil übersetzt von A. L., Gütersloh 1935
  • Das Kreuz im Lande des Lotus, Dresden 1936
  • Die sivaitische Frömmigkeit der tamulischen Erbauungsliteratur. Nach eigenen Quellenübersetzungen des Tayumanavar und aus dem Devaram. Berlin 1947 (Druckfassung der Dissertation)
  • Kirche und Mission heute. Ein Synodalvortrag, 1956
  • Es begann in Tranquebar. Die Geschichte der ersten evangelischen Kirche in Indien, Berlin (2. Aufl.) 1956 (engl. Chennai [2. Aufl.] 2006)
  • Die Kunst der Jungen Kirchen, Berlin (2. Aufl.) 1957
  • Die Welt des Hinduismus, Christus und die Welt 8, Bad Salzuflen 1961
  • Karl Graul, the nineteenth century Dravidologist, Tamil culture 11 (1964), 1-17
  • Afroasiatische christliche Kunst, Berlin (Ost) 1966; Konstanz 1967 (engl. Saint Louis 1969)
  • Danish-Halle Mission, in: Concise dictionary of the Christian world mission, London 1970, 159-160

als Herausgeber:

  • Alte Briefe aus Indien. Unveröffentlichte Briefe von Bartholomäus Ziegenbalg (1706-1719), Berlin 1957
  • Gottes Volk in vielen Ländern. Ein Lesebuch mit 99 Texten aus der Weltchristenheit, Erlangen 1981

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lehmann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name leitet sich ab von Lehnsmann, Besitzer eines landwirtschaftlichen Lehnguts. Im 18. Jahrhundert tritt er vor allem in zwei mehr oder weniger geschlossenen Verbreitungsgebieten auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • arnō- — *arnō , *arnōn, *arna , *arnan, *arn germ., schwach Maskulinum (n): nhd. Aar, Adler; ne. eagle; Rekontruktionsbasis: got., an., ae., as., ahd.; Hinweis: s. *arōn, *arnu ; Quelle: Pe …   Germanisches Wörterbuch

  • Theo Lehmann (Pastor) — Theodor „Theo“ Lehmann. (* 19. Mai 1934 in Dresden) ist ein deutscher evangelisch lutherischer Pfarrer, Jugendevangelist und Buchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Lehmann (Journalist) — Johannes Lehmann (* 7. September 1929 in Madras, Indien; † 17. April 2011 in Stuttgart) war ein deutscher Journalist und Sachbuchautor. Leben Lehmann wurde in Madras in Indien als Sohn des Missionars Arno Lehmann geboren. Ab 1934 lebte er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Lehmann (Maler) — Joachim Lehmann (* 27. November 1935 in Dresden; † 28. Juli 2000 in Jena) war ein deutscher evangelisch lutherischer Pfarrer, Maler, Grafiker und Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher und künstlerischer Werdegang 2 Mitglieds …   Deutsch Wikipedia

  • Kobs-Lehmann — Liegender Akt, 1950 Mutter mit Kind, 1953 Dorothea Kobs Lehmann (* 5. Februar 1930 in Berlin) ist eine bildende Künstlerin de …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Lehmann — Karl Kardinal Lehmann (2001) Karl Kardinal Lehmann (* 16. Mai 1936 in Sigmaringen) ist ein römisch katholischer Geistlicher und seit 1983 Bischof von Mainz. Von 1987 bis 2008 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Lehmann wurde 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Lehmann — (* 19. Januar 1889 in Weiterstadt; † 1942 im KZ Auschwitz) war ein deutscher Orchesterleiter und Jazzmusiker,[1] der vor allem unter dem Künstlernamen Fred Bird bekannt ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Teildiskographie …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Ilsabe Lehmann — Barthold Heinrich Brockes. Porträt des Altonaer Malers Dominicus van der Smissen (1704 1760) Barthold Heinrich Brockes (auch: Bertold Hinrich Brockes), gesprochen: Brooks (* 22. September 1680 in Hamburg; † 16. Januar 1747 in Hamburg) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Lehmann — Barthold Heinrich Brockes. Porträt des Altonaer Malers Dominicus van der Smissen (1704 1760) Barthold Heinrich Brockes (auch: Bertold Hinrich Brockes), gesprochen: Brooks (* 22. September 1680 in Hamburg; † 16. Januar 1747 in Hamburg) war ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”