Arno Pagel
Portrait von Arno Pagel

Arno Pagel (* 28. September 1914 in Leverkusen; † 4. November 2002) war ein deutscher Theologe. Er wirkte als EC-Bundespfarrer, EC-Weltbundpräsident und Missionsdirektor im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arno Pagel wurde am 28. September 1914 in Leverkusen geboren. Er war ab Mai 1939 bis zu seiner Einberufung zum Militärdienst Mitte 1940 für die Jugendarbeit der evangelischen Gemeinde in Wiehl eingestellt und gehörte der Bekennenden Kirche an.

Im Januar 1946 begann er seine Arbeit als EC-Bundespfarrer und leitete so bis 1964 die Arbeit des Deutschen Jugendverbandes "Entschieden für Christus" (EC) e.V. mit Sitz in Kassel. Unter der Leitung Pfarrer Pagels als erster Bundespfarrer nach dem Zweiten Weltkrieg erfuhr der EC im Westen Deutschlands einen Neubeginn, da er Jugendliche begeistern konnte. Die von ihm geleiteten Freizeiten zeigten großen missionarischen Erfolg. Arno Pagel hat durch sein missionarisches Wirken die Geschichte des Deutschen EC-Verbandes bis in die Gegenwart hinein geprägt. Von 1961 bis 1964 war er zusätzlich für die Indienhilfe des EC-Verbandes verantwortlich.

Des Weiteren war er als Präsident des EC-Weltbundes (1974–1982) und als Direktor der Marburger Mission im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband (1966–1979) tätig. Während all dieser Zeit war Pagel auch schriftstellerisch aktiv. Am 4. November 2002 ist er im Alter von 88 Jahren gestorben.

Arno-Pagel-Stiftung

Am 3. November 2000 hat der Deutsche Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC) e.V. die Arno-Pagel-Stiftung ins Leben gerufen. Dies wurde durch eine für diesen Zweck überreichte Sonderspende in Höhe von 100.000 DM ermöglicht. Zweck der Stiftung ist die Unterstützung der missionarischen Arbeit an Kindern und Jugendlichen im Sinne der Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge.

Werke

  • Der Alte Rahlenbeck Ohm Michel - Vater Wirths. Brunnen Verlag (Gießen), 1954.
  • Jakob Gerhard Engels. Von der Macht eines wahren Jüngers Jesu. Brunnen Verlag (Gießen), 1954.
  • 300000 und 300 und andere Erzählungen. Born-Verlag, Kassel 1955.
  • Drei am Himmelhorn. Born-Verlag, Kassel 1958.
  • Der Turm der Standhaftigkeit. Born-Verlag, Kassel 1959.
  • Am Kongo siegt die Liebe. Born-Verlag, Kassel 1961.
  • Licht von oben. Bd. 2. Bilder aus Davids Leben und Zeit. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1966.
  • Als es Morgen wurde. Brunnen Verlag (Gießen), 1969.
  • ...da soll mein Diener auch sein. Aus Leben und Dienst von Pfarrer Arno Haun. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1970.
  • Kein Weg ist zu weit - Berichte aus der Arbeit evangelikaler Missionen. R. Brockhaus Verlag, Witten 1971.
  • Sehet in das Feld. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1973.
  • Mein Vaterland heißt Ewigkeit - Gerhard Tersteegen. Sein Leben und seine Botschaft . Brunnen Verlag (Gießen), 1974.
  • Da zünd dein Feuer an. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1976.
  • Sie riefen zum Leben. Hänssler Verlag, Holzgerlingen 1977.
  • Sie wiesen auf Jesus. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1978.
  • Sie führten zu Christus. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1978.
  • Er bricht die Bahn. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1979.
  • Wir Christen in der dritten Welt. R. Brockhaus Verlag, Witten 1981.
  • Damit sie das Leben haben. Begegnungen und Begebenheiten aus aller Welt. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1988.
  • Mütter. Verlag der Francke-Buchhandlung, Marburg (Lahn) 1989.
  • Ein Sommer mit Dietrich Bonhoeffer und andere Begegnungen. Johannis-Verlag, Lahr 1994.

Literatur

  • Rolf Trauernicht: Eine Investition in die Zukunft! Deutscher EC-Verband, Kassel 2000.
  • Konrad Brandt: Mein Freund Arno: my friend Arno. Zum 80.Geburtstag von Arno Pagel, Marburg 1994.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Paa–Pam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Gerhard Engels — (* 5. Oktober 1826 in Inden; † 16. Februar 1897 in Nümbrecht) war ein evangelischer Pastor. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 1.1 Kindheit und Jugend 1.2 Pastor in Nümbrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Entschieden für Christus — Logo des Deutschen EC Verbandes Entschieden für Christus (EC), im englischen Sprachraum Christian Endeavour (CE), ist ein internationaler christlicher Jugendverband. Seine Aufgabe sieht er in der Weiterverbreitung der christlichen Botschaft. Dies …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Knapp — (1798–1864) Albert Knapps Grab in Stuttgart Albert Knapp …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Emil August von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg — Prinz von Noer Friedrich Emil August, Prinz von Schleswig Holstein Sonderburg Augustenburg (* 23. August 1800; † 2. Juli 1865), später Prinz von Noer genannt und seit 1864 durch den österreichischen Kaiser Franz Joseph 1. als Fürst von Noer… …   Deutsch Wikipedia

  • Heukelbach — Werner Heukelbach (* 8. Mai 1898 in Wiedenest; † 5. Februar 1968 in Gummersbach) war ein deutscher Evangelist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Humburg — (* 22. April 1878 in Köln Mülheim; † 21. Mai 1945 in Detmold) war ein deutscher Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Schmidt (CSVD) — Paul Schmidt (* 13. Oktober 1888 in Kalkofen bei Hohensaaten; † 28. Januar 1970 in Bergisch Gladbach) war ein führender baptistischer Geistlicher und ein deutscher Politiker (CSVD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke in Auswahl 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Schmidt (Kassel) — Paul Schmidt (* 13. Oktober 1888 in Kalkofen bei Hohensaaten; † 28. Januar 1970 in Bergisch Gladbach) war ein führender baptistischer Geistlicher und ein deutscher Politiker (CSVD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke in Auswahl 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Christlieb — (* 7. März 1833 in Birkenfeld, Schwarzwald; † 15. August 1889 in Bonn) war ein evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Publikationen 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”