Namibische Fußballnationalmannschaft
Republik Namibia
Republic of Namibia
Namibia FA.gif
Spitzname(n) Brave Warriors
Tapfere Krieger
Verband Namibia Football Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor Puma
Trainer NamibierNamibier Bernard Kaanjuka
Kapitän Michael Pienaar
Heimstadion Independence Stadium
Sam-Nujoma-Stadion
FIFA-Code NAM
FIFA-Rang 127. (248 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
NamibiaNamibia Namibia 1:2 Mauritius MauritiusMauritius
(Windhoek, Namibia; 7. Juni 1990)
Höchste Siege
NamibiaNamibia Namibia 8:2 Benin BeninBenin
(Windhoek, Namibia; 15. Juli 2000)
NamibiaNamibia Namibia 6:0 Botsuana BotsuanaBotswana
(Windhoek, Namibia; 25. August 1996)
Höchste Niederlagen
AgyptenÄgypten Ägypten 8:2 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 13. Juli 2001)
AgyptenÄgypten Ägypten 7:1 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 8. November 1996)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1998, 2008
(Stand: 17. September 2010)

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist die Fußball-Nationalelf des südwestafrikanischen Landes Namibia.

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist erst 1992 mit Beitritt der Namibia Football Association zur FIFA gegründet worden und ist bis heute zu über 140 Länderspielen angetreten. Der größte Erfolg der Nationalmannschaft war das Erreichen der Fußball-Afrikameisterschaft 1998 und 2008. Das Land konnte sich bisher nicht für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Die Mannschaft ist unter dem Namen „Brave Warriors“ (deutsch Tapfere Krieger) bekannt und wird von Namibia Breweries unter dem Namen „Tafel Lager“ gesponsert.

Vom 7. Juli 2008 bis 1. Oktober 2010 wurde die Mannschaft vom belgischen Trainer Tom Saintfiet geleitet, ehe dieser kündigte und zur simbabwischen Fußballnationalmannschaft wechselte.[2] Von dann an war der Namibier Brian Isaacs Trainer der Mannschaft, der Anfang April 2011 bekannt gab die Mannschaft stark zu verjüngen.[3] Im Oktober 2011 wurde er durch Bernard Kaanjuka ersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Internationale Erfolge

Siehe auch: Liste der Länderspiele der namibischen Fußballnationalmannschaft

Fußball-Weltmeisterschaft

1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten nicht qualifiziert
1998 FrankreichFrankreich Frankreich nicht qualifiziert
2002 JapanJapan Japan Korea SudSüdkorea Südkorea nicht qualifiziert
2006 DeutschlandDeutschland Deutschland nicht qualifiziert
2010 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
2014 BrasilienBrasilien Brasilien

In der Qualifikation für die WM in Brasilien traf Namibia zunächst in Hin- und Rückspiel auf Dschibuti. Beide Spiele wurden mit 4:0 gewonnen. Nach diesem Erfolg treffen sie in der Gruppenphase auf Malawi und Nigeria sowie Kenia.

Fußball-Afrikameisterschaft

1992 SenegalSenegal Senegal nicht teilgenommen
1994 TunesienTunesien Tunesien nicht teilgenommen
1996 SudafrikaSüdafrika Südafrika nicht qualifiziert
1998 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso Vorrunde
2000 GhanaGhana Ghana NigeriaNigeria Nigeria nicht qualifiziert
2002 MaliMali Mali nicht qualifiziert
2004 TunesienTunesien Tunesien nicht qualifiziert
2006 AgyptenÄgypten Ägypten nicht qualifiziert
2008 GhanaGhana Ghana Vorrunde
2010 AngolaAngola Angola nicht qualifiziert
2012 GabunGabun Gabun AquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2013 LibyenLibyen Libyen

COSAFA Cup

1997 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 2. Platz
1998 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 4. Platz
1999 COSAFA-logo.png Südliches Afrika 2. Platz
2000 COSAFA-logo.png Südliches Afrika Viertelfinale
2001 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2002 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2003 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2004 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2005 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2006 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2007 COSAFA-logo.png Südliches Afrika nicht qualifiziert
2008 COSAFA-logo.png Südliches Afrika Viertelfinale
2009 SimbabweSimbabwe Simbabwe Viertelfinale
2010 verschoben auf 2011; schlussendlich abgesagt

Kader

Der angegebene Kader basiert auf der Nominierung für das Qualifikationsspiel zur Fußballafrikameisterschaft 2012 gegen Burkina Faso am 4. Juni 2011.[4]

Name Aktiver Verein Geburtstag
Torhüter
Virgil Vries NamibiaNamibia Eleven Arrows
Ephraim Tjihonge NamibiaNamibia SK Windhoek
Abwehr
Hartman Toromba NamibiaNamibia Black Africa 2. November 1984
Richard Gariseb NamibiaNamibia Orlando Pirates 3. Februar 1980
Jamunovandu Ngatjizeko NamibiaNamibia African Stars 28. Dezember 1984
Oliver Risser (Kapitän) EnglandEngland Swindon Town 17. September 1980
Willem Mwedihanga NamibiaNamibia Tigers
Gottlieb Nakuta NamibiaNamibia Blue Waters 8. Mai 1988
Mittelfeld
Teberius Lombaard NamibiaNamibia Tura Magic
Denzil Haoseb NamibiaNamibia Black Africa
Bradley Wermann NamibiaNamibia Black Africa
Johannes Seibeb NamibiaNamibia Orlando Pirates
Sydney Plaatjies vereinslos 25. November 1981
Ronald Ketjijere NamibiaNamibia African Stars
Eslin Kamuhanga NamibiaNamibia Ramblers
Angriff
Wilko Risser DeutschlandDeutschland SV Elversberg 11. August 1982
Jordan Haimbili NamibiaNamibia Blue Boys
Sydney Urikhob NamibiaNamibia Ramblers
Tangeni Shipahu SudafrikaSüdafrika AmaZulu Durban 3. September 1987
Rudolf Bester SudafrikaSüdafrika Maritzburg United 19. Juli 1983
Trainer
NamibierNamibier Bernard Kaanjuka 17. November 1967

Nicht mehr nominiert wurden unter anderem die langjährigen Stammspieler und Mannschaftskapitäne Collin Benjamin (ehemals Hamburger SV), Quinton Jacobs und Razundara Tjikuzu.

Bekannte Spieler

Namibische Europa-Legionäre spielen häufig in Deutschland: Neben Tjikuzu und Benjamin sind hier Wilko Risser, Geoffrey Roman und Richard Biwa zu nennen. Des Weiteren sind einige Spieler in Südafrika aktiv, Oliver Risser spielt in Finnland. Der ehemalige Nationaltrainer Heinz-Peter Überjahn ist Deutscher.

Rekordspieler

Johannes Hindjou ist mit 69 Einsätzen für die namibische Nationalmannschaft der Rekordnationalspieler. Erfolgreichster Torschütze ist mit 12 Toren Gervatius Gerros Uri-Khob. Beide sind bereits aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011
  2. Tom Saintfiet geht, Allgemeine Zeitung, 4. Oktober 2010
  3. Brave Warriors vor Umbruch, Allgemeine Zeitung, 6. April 2011
  4. Final Brave Warriors squad , Namibia Sport, 2. Juni 2011 abgerufen am 3. Juni 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”