Arnold Angenendt

Arnold Angenendt (* 12. August 1934 in Goch) ist ein deutscher Theologe und Kirchenhistoriker.

Nach dem Abitur am Collegium Augustinianum Gaesdonck studierte Angenendt Katholische Theologie und Geschichte in Münster, wo er 1963 zum Priester geweiht wurde. Anschließend war er als Kaplan in Vreden tätig. Es folgten weitere Studien in Bonn, Rom und Paris, 1971 die Promotion und 1975 die Habilitation in Katholischer Theologie.

Danach lehrte Angenendt zunächst für ein Jahr am Pontificial Institute of Toronto und ab 1976 an der Ruhr-Universität Bochum. 1981 wurde er auf den Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster berufen und folgte dort zwei Jahre später seinem Lehrer Erwin Iserloh auf den Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte nach.

Angenendt, der 1999 emeritiert wurde, war Gastprofessor in Princeton und an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris, wurde 1997 zum Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (Klasse für Geisteswissenschaften) gewählt und ist seit 1999 theologischer Ehrendoktor der Universität Lund in Schweden. Als erster Geistlicher überhaupt wurde er eingeladen, vor der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau zu sprechen.

Als großes Verdienst Angenendts gilt, dass er mentalitäts- und sozialgeschichtliche Ansätze, wie sie vor allem von der Annales-Schule in Frankreich entwickelt wurden, in die deutsche Kirchengeschichtsschreibung integriert hat. Dies wird nicht zuletzt an seinem opus magnum Geschichte der Religiosität im Mittelalter (1997) erkennbar und deutlich.

Zu Angenendts Schülern gehören u. a. Wilhelm Damberg, Philip Naameh, Stefan Klöckner, Hubertus Lutterbach und Andreas Holzem.

Schriften

  • Monachi peregrini. Studien zu Pirmin und den monastischen Vorstellungen des frühen Mittelalters. München: Fink 1972. (= MMS. 6.) ISBN 3-7705-0605-7.
  • Kaiserherrschaft und Königstaufe. Berlin u. New York: de Gruyter 1984. (= AFMF. 15.) ISBN 3-11-009898-9.
  • Das Frühmittelalter. Die westliche Christenheit von 400–900. Stuttgart, Berlin und Köln: Kohlhammer. 1. Aufl. 1990, 2. Aufl. 1995, 3. Aufl. 2001. ISBN 3-17-017225-5.
  • Heilige und Reliquien. Die Geschichte ihres Kultes vom frühen Christentum bis zur Gegenwart. München: Beck. 1. Aufl. 1994, 2. Aufl. 1997. ISBN 3-406-42867-3.
  • Geschichte der Religiosität im Mittelalter. Darmstadt: Primus bzw. Wissenschaftliche Buchgesellschaft. 1. Aufl. 1997, 2. Aufl. 2000, 3. Aufl. 2005. ISBN 3-534-14999-8. Aus Rezensionen, Rezension in der FAZ
  • Geschichte des Bistums Münster. Band 1: Mission bis Millennium 313–1000. Münster: Dialog 1998. ISBN 3-933144-06-X.
  • Liturgik und Historik. Gab es eine organische Liturgie-Entwicklung? Freiburg, Basel u. Wien: Herder. 1. u. 2. Aufl. 2001. (= QD. 189.) ISBN 3-451-02189-7.
  • Grundformen der Frömmigkeit im Mittelalter. München: Oldenbourg 2003. (= EDG. 68.) ISBN 3-486-55700-9. Rezension in der FAZ
  • Liturgie im Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze zum 70. Geburtstag, hrsg. v. Thomas Flammer u. Daniel Mayer. Münster: LIT. 1. Aufl. 2004, 2. Aufl. 2005. (= Ästhetik – Theologie – Liturgik. 35.). ISBN 3-8258-7505-9.
  • Liudger. Missionar, Abt, Bischof im frühen Mittelalter. Münster: Aschendorff 2005. ISBN 3-402-03417-4. Artikel dazu
  • Toleranz und Gewalt. Das Christentum zwischen Bibel und Schwert. Münster: Aschendorff 2007. 2. u. 3. Aufl. 2007, 4. Aufl. 2008. ISBN 3-402-00215-9. Artikel dazu, Rezension in der FAZ, Rezension in der ZEIT, Rezension in taz und Falter
  • Die Revolution des geistigen Opfers : Blut - Sündenbock - Eucharistie, Herder, Freiburg i.Br. 2011 ISBN 978-3-451-30519-1
  • daneben über 170 Aufsätze und Artikel

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angenendt — ist der Name folgender Personen: Arnold Angenendt (* 1934), deutscher Theologe und Kirchenhistoriker Erich Angenendt (1894–1962), deutscher Fotograf Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Gaesdonck — Das Collegium Augustinianum Gaesdonck ist ein staatlich anerkanntes bischöfliches Gymnasium des Bistums Münster mit Internat für katholische Mädchen und Jungen. Es liegt am Niederrhein (bei Goch, im Kreis Kleve) und wird seit über 150 Jahren mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Collegium Augustinianum Gaesdonck — Das Collegium Augustinianum Gaesdonck ist ein staatlich anerkanntes bischöfliches Gymnasium des Bistums Münster mit Internat für katholische Mädchen und Jungen. Es liegt am Niederrhein (bei Goch, im Kreis Kleve) und wird seit über 150 Jahren mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Heilige — Typischer christlicher Heiliger: Benedikt von Nursia Als Heilige oder Heiliger wird eine Persönlichkeit bezeichnet, die als der jeweiligen Gottheit besonders nahestehend beziehungsweise als ein in religiöser und ethischer Hinsicht vollkommener… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilige — Typischer christlicher Heiliger: Benedikt von Nursia Als Heilige oder Heiliger wird eine Persönlichkeit bezeichnet, die als der jeweiligen Gottheit besonders nahestehend beziehungsweise als ein in religiöser und ethischer Hinsicht vollkommener… …   Deutsch Wikipedia

  • Liturgiewissenschaft — Liturgik oder Liturgiewissenschaft ist der reflektierte Umgang mit der Liturgie. Sie ist in Wissenschaft und Lehre eine akademische Disziplin, die sich mit der Gestaltung der Liturgien bzw. Gottesdiensten befasst. Diese Reflexion der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liturgiewissenschaftler — Liturgik oder Liturgiewissenschaft ist der reflektierte Umgang mit der Liturgie. Sie ist in Wissenschaft und Lehre eine akademische Disziplin, die sich mit der Gestaltung der Liturgien bzw. Gottesdiensten befasst. Diese Reflexion der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalheiliger — Typischer christlicher Heiliger: Benedikt von Nursia Als Heilige oder Heiliger wird eine Persönlichkeit bezeichnet, die als der jeweiligen Gottheit besonders nahestehend beziehungsweise als ein in religiöser und ethischer Hinsicht vollkommener… …   Deutsch Wikipedia

  • Pietas — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Frömmigkeit bezeichnet das religiöse Verhalten eines Menschen, seine Gesinnung und sein Handeln in der Beziehung zu Gott. Der fromme… …   Deutsch Wikipedia

  • Wandermönch — Wandermönche sind eine aus verschiedenen Religionen bekannte Form des Mönchtums. Sie sind sowohl aus dem frühen Christentum (peregrinatio propter Deum/Christum) als auch dem Buddhismus und dem Hinduismus bekannt. Vom Wandermönch zu unterscheiden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”