Arnold Bürkli
Arnold Bürkli (um 1870)
Denkmal Arnold Bürklis in den von ihm geschaffenen Quaianlagen

Arnold Bürkli (* 2. Februar 1833 in Zürich; † 6. Mai 1894 ebenda) war ein Schweizer Bauingenieur und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arnold Bürkli war zunächst von 1850 bis 1853 als Ingenieurgehilfe beim Strassen- und Wasserbauwesen in Zürich tätig. Beim Bau der Nordostbahn fungierte er zwei Jahre lang als Ingenieur. Noch einmal bildete er sich als Student an der Berliner Bauakademie und durch Studienreisen durch Belgien, England und Frankreich weiter. 1858 kehrte er in die Schweiz zurück und arbeitete zuerst als Ingenieur bei den Vereinigten Schweizerbahnen und später als Stadtingenieur von Zürich, wo er verantwortlich war für die Neugestaltung der Stadt. Nach seinem Projekt und unter seiner Leitung entstanden die Bahnhofbrücke (1861) und die Bahnhofstrasse (ab 1864), sowie verschiedene Stadtquartiere:

  • Stadelhofer- (ab 1862),
  • Bahnhof- (ab 1864),
  • Industrie- (1873),
  • Zähringer- (ab 1876) und
  • Fraumünsterquartier, ehemals Kratzquartier (ab 1877).

1863 erarbeitete Bürkli eine Bauordnung für die neuen Stadtquartiere. Nach der Cholera-Epidemie führte er 1867 bis 1873 eine Abfuhrwesen- und Kloakenreform durch und schuf die städtische Wasserversorgung. Als Experte für die Trinkwasserversorgung war Bürkli auch in Luzern, Basel, Schaffhausen, Glarus, Neuenburg, Genf sowie in Wien, Bukarest und italienischen Städten tätig. Berühmt wurde Bürkli als leitender Ingenieur der «Quaibaukommission» der Gemeinden Enge, Zürich und Riesbach (1882–1887). Noch heute liegt in Zürich die von 1882 bis 1887 entlang dem Seeufer errichtete durchgehende Uferpromenade mit Alleen, Wiesen und Parks, für deren Bau Bürkli verantwortlich war. Im Zentrum der Promenade liegt der 1908 zu seinen Ehren benannte Bürkliplatz.[1]

Von 1869 bis 1885 war Arnold Bürkli Präsident des kantonalen und von 1876 bis 1893 des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA). In seinen neun Amtsjahren als Zürcher Kantonsrat und Nationalrat für den Freisinn erarbeitete er als Kommissionspräsident zahlreiche neue Baugesetze und galt als Experte in Fragen des Wasserbaus.

Arnold Bürkli wurde 1883 für seine Verdienste um die Stadtsanierungen zum Ehrendoktor der medizinischen Fakultät der Universität Zürich ernannt. Sein Grab liegt auf dem Friedhof Sihlfeld.

Literatur

  • Walter Baumann: Arnold Bürkli: 1833–1894. Aufbruch in eine neue Zeit. Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik. Verein für wirtschaftshistorische Studien, Meilen 1994, ISBN 3-909059-05-8

Weblinks

 Commons: Arnold Bürkli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gang dur Alt-Züri: Der Bürkliplatz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bürkli — ist der Name folgender Personen: Johann Heinrich Bürkli (1647–1730), Schweizer Feldmarschall in österreichischen Diensten Arnold Bürkli (1833–1894), Schweizer Bauingenieur und Politiker Karl Bürkli (1823–1901), Schweizer Frühsozialist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Escher-Bürkli — (geboren als Jakob Escher, * 3. Oktober 1864 in Zürich; † 24. Dezember 1939 ebenda) war ein schweizerischer klassischer Philologe und Topograph. Leben Jakob Escher wurde als jüngstes von sechs Kindern geboren; er gehörte dem Familienzweig Escher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bürkliplatz — Strassen und Tramhaltestelle am Rand des Platzes …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Zürich — Der Bannerträger der Stadtrepublik Zürich auf einem Gemälde von 1585 Die Stadt Zürich bestand als Turicum schon zu römischer Zeit, stieg aber erst im Mittelalter in die Reihe der grösseren Schweizer Städte auf. Die Herrscher des Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zürcher Persönlichkeiten — In dieser Liste sind bedeutende Personen aufgeführt, die entweder aus der Stadt Zürich stammen oder längere Zeit dort gewirkt haben. Wo nicht anders vermerkt, ist Zürich der Geburtsort respektive Sterbeort. Inhaltsverzeichnis 1 Frühmittelalter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Ingenieure — Siehe auch: Liste von Erfindern, Liste der Biographien, Kategorie:Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur, Liste Persönlichkeiten der Elektrotechnik A Ingenieur Lebensdaten Erfindungen, Leistungen, ingenieurwissenschaftliche Tätigkeiten Roman Abt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nationalräte des Kantons Zürich — Diese Liste zeigt alle Mitglieder des Nationalrates aus dem Kanton Zürich seit Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 bis heute. Parteiabkürzungen BDP: Bürgerlich Demokratische Partei BGB: Bauern , Gewerbe und Bürgerpartei (später SVP) CSP:… …   Deutsch Wikipedia

  • Conrad Escher von der Linth — Escher um 1800. Rötel Kreidezeichnung von Diethelm Heinrich Lavater Hans Conrad Escher um 1820. Kupferstich von Martin Esslinger …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Konrad Escher von der Linth — Escher um 1800. Rötel Kreidezeichnung von Diethelm Heinrich Lavater Hans Conrad Escher um 1820. Kupferstich von Martin Esslinger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”