Arnold Daniel Palmer
Arnold Palmer
Arnold Palmer
Personalia
Nationalität: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 1954
Turniersiege: 94
Majorsiege: 7
Auszeichnungen: AP Athlete of the Decade for the 1960s
Bob Jones Award (1971)
World Golf Hall of Fame (1974)
Old Tom Morris Award (1983)

Arnold Daniel Palmer (* 10. September 1929 in Latrobe, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Profigolfer. Er gehört zusammen mit Bobby Jones und Jack Nicklaus zu den berühmtesten Berufsspielern im Golfsport. Zweifellos ist Palmer aber der populärste und charismatischste Golfspieler, er war der erste Star der TV-Ära dieses Sports, die in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts ihren Anfang nahm. Daneben ist Palmer auch als Golfplatz-Designer bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Laufbahn

Im Laufe seiner eindrucksvollen Karriere gewann Arnold Palmer sieben Majors (4 Masters, 2 Open Championships und einmal die US Open). Seine besten Jahre auf der PGA Tour waren zwischen 1960 und 1963, als er innerhalb von vier Saisonen 29 Turniersiege verzeichnete. Damals rekrutierte sich eine riesige Fangemeinde, bekannt als Arnie's Army, die ihn noch Jahrzehnte später von Turnier zu Turnier begleitete. 1967 war er der erste Berufsgolfer, der die 1-Million-Dollar-Marke an Preisgeld überschritt. Gegen Ende der 1960er Jahre wurde Palmer dann von seinem deutlich jüngeren Dauerrivalen Jack Nicklaus nachhaltig überflügelt, aber er gewann trotzdem Jahr für Jahr mindestens ein Turnier und 1972 sogar deren vier.

Als Palmer dann für die PGA Senior Tour, die heutige Champions Tour, spielberechtigt war, konnte er mit seinem Auftreten zum Erfolg dieser Turnierserie wesentlich beitragen. Er gewann dort zehn Events, davon waren fünf Senior Majors.

2004 trat Arnold Palmer zum letzten Mal beim Masters in Augusta, Georgia, an, nach 50 Starts in Folge. Als er dann 2005 beim US Senior Open den Cut um 21 Schläge verpasste, gab er seinen Rücktritt bei Senior Majors bekannt. Im Oktober 2006 zog er sich endgültig vom professionellen Turnierbetrieb zurück.

Nach mehr als vier Jahrzehnten im Blickpunkt des weltweiten Golfgeschehens wird Palmer allen Golfbegeisterten in Erinnerung bleiben, als einer der jeden Autogrammwunsch erfüllte, keine entgegengestreckte Hand ausschlug und ganz besonders einer, der alles gab, in jedem seiner Golfschläge.

Wichtigste Auszeichnungen

George W. Bush verleiht Arnold Palmer die Presidential Medal of Freedom.
  • 1960: Hickok Belt als bester professioneller Athlet des Jahres
  • 1960: Sportsman of the Year
  • 1960: PGA Player of the Year
  • 1962: PGA Player of the Year
  • 1971: Bob Jones Award, die höchste Auszeichnung der USGA
  • 1974: World Golf Hall of Fame, Aufnahme in die Ruhmeshalle des Welt-Golfsports
  • 1994: PGA of America Distinguished Service Award
  • 1998: PGA TOUR Lifetime Achievement Award
  • 2000: Payne Stewart Award
  • 2004: Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“) der USA

PGA Tour Siege

  • 1955 (1) Canadian Open
  • 1956 (2) Insurance City Open, Eastern Open
  • 1957 (4) Houston Open, Azalea Open Invitational, Rubber City Open Invitational, San Diego Open Invitational
  • 1958 (3) St. Petersburg Open Invitational, The Masters, Pepsi Championship
  • 1959 (3) Thunderbird Invitational, Oklahoma City Open Invitational, West Palm Beach Open Invitational
  • 1960 (8) Palm Springs Desert Golf Classic, Texas Open Invitational, Baton Rouge Open Invitational, Pensacola Open Invitational, The Masters, US Open, Insurance City Open Invitational, Mobile Sertoma Open Invitational
  • 1961 (6) San Diego Open Invitational, Phoenix Open Invitational, Baton Rouge Open Invitational, Texas Open Invitational, Western Open, The Open Championship
  • 1962 (8) Palm Springs Golf Classic, Phoenix Open Invitational, The Masters, Texas Open Invitational, Tournament of Champions, Colonial National Invitation, The Open Championship, American Golf Classic
  • 1963 (7) Los Angeles Open, Phoenix Open Invitational, Pensacola Open Invitational, Thunderbird Classic Invitational, Cleveland Open Invitational, Western Open, Whitemarsh Open Invitational
  • 1964 (2) The Masters, Oklahoma City Open Invitational
  • 1965 (1) Tournament of Champions
  • 1966 (3) Los Angeles Open, Tournament of Champions, Houston Champions International
  • 1967 (4) Los Angeles Open, Tucson Open Invitational, American Golf Classic, Thunderbird Classic
  • 1968 (2) Bob Hope Desert Classic, Kemper Open
  • 1969 (2) Heritage Golf Classic, Danny Thomas-Diplomat Classic
  • 1970 (1) National Four-Ball Championship (mit Jack Nicklaus)
  • 1971 (4) Bob Hope Desert Classic, Florida Citrus Invitational, Westchester Classic, National Team Championship (mit Jack Nicklaus)
  • 1973 (1) Bob Hope Desert Classic

Major Championships sind fett gedruckt.

Andere Turniersiege

Senior PGA Tour Siege

  • 1980 PGA Seniors' Championship
  • 1981 U.S. Senior Open
  • 1982 Marlboro Classic, Denver Post Champions of Golf
  • 1983 Boca Grove Classic
  • 1984 General Foods PGA Seniors' Championship, Senior Tournament Players Championship, Quadel Senior Classic
  • 1985 Senior Tournament Players Championship
  • 1988 Crestar Classic

Senior Majors sind fett gedruckt.

Andere Senioren-Turniersiege

  • 1984 Doug Sanders Celebrity Pro-Am
  • 1986 Union Mutual Classic
  • 1990 Senior Skins Game
  • 1992 Senior Skins Game
  • 1993 Senior Skins Game

Übrigens

In den USA wird ein beliebtes Mischgetränk aus Limonade und Eistee Arnold Palmer genannt.

Weblinks

(alle englisch)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Daniel Palmer — Arnold Palmer Pour les articles homonymes, voir Palmer. Arnold Palmer …   Wikipédia en Français

  • Arnold Daniel Palmer — noun United States golfer (born in 1929) • Syn: ↑Palmer, ↑Arnold Palmer • Instance Hypernyms: ↑golfer, ↑golf player, ↑linksman …   Useful english dictionary

  • Palmer, Arnold (Daniel) — (n. 10 sep. 1929, Latrobe, Pa., EE.UU.). Golfista estadounidense. Hijo de un cuidador de un campo de golf, se hizo profesional en 1954 después de ganar el Campeonato Amateur de EE.UU. Fue el primer jugador en ganar cuatro veces el Torneo de… …   Enciclopedia Universal

  • Palmer, Arnold (Daniel) — born Sept. 10, 1929, Latrobe, Pa., U.S. U.S. golfer. The son of a greenskeeper, Palmer turned professional in 1954 after winning the U.S. Amateur championship. He was the first player to win the Masters Tournament four times (1958, 1960, 1962,… …   Universalium

  • Arnold Palmer — Arnold Daniel Palmer (born September 10, 1929) is an American golfer who is generally regarded as one of the greatest players in the history of men s professional golf. He has won numerous events on both the PGA Tour and Champions Tour, dating… …   Wikipedia

  • Arnold Palmer — Personalia Nationalität: Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Palmer — Pour les articles homonymes, voir Palmer. Arnold Palmer …   Wikipédia en Français

  • Palmer — /pah meuhr/ or, for 5, /pahl /, n. 1. Alice Elvira, 1855 1902, U.S. educator. 2. Arnold, born 1929, U.S. golfer. 3. Daniel David, 1845 1913, Canadian originator of chiropractic medicine. 4. George Herbert, 1842 1933, U.S. educator, philosopher,… …   Universalium

  • Palmer, Arnold — ▪ American golfer in full  Arnold Daniel Palmer  born Sept. 10, 1929, Youngstown, Pa., U.S.    professional American golfer, the first to win the Masters Tournament (Augusta, Ga.) four times and the first to earn $1 million in tournament prize… …   Universalium

  • palmer — palmer1 /pah meuhr, pahl /, n. 1. a pilgrim, esp. of the Middle Ages, who had returned from the Holy Land bearing a palm branch as a token. 2. any religious pilgrim. 3. palmerworm. v.i. 4. Scot. and North Eng. to wander; go idly from place to… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”