Fahrverbot

Fahrverbot wird dem Lokomotivführer eines Zuges durch eine bestimmte Stellung der Hauptsignale, durch die Wärtersignale (Signale des Streckenpersonals) oder durch Läutesignale erteilt. Am Hauptsignal ist die wagerechte Lage des Flügels und bei Dunkelheit das rote Licht ein F. für Züge. Von dem Streckenpersonal wird es durch Schwingen einer Fahne oder eines anderen Gegenstandes im Kreise, durch Ausstecken einer viereckigen roten Scheibe (in Österreich einer runden roten Scheibe oder einer roten Fahne) oder durch Auslegen von Knallsignalen erteilt. Bei Dunkelheit wird auch hier rotes Licht verwendet. Beiden Läutesignalen (durchlaufenden Liniensignalen [s.d.]) findet sich überall ein Gefahrsignal, bei dessen Ertönen alle Züge anzuhalten sind.

Für Verschubbewegungen bedeutet »Halt« am Hauptsignal auf den preußisch-hessischen und manchen anderen Bahnen kein F. Die österreichischen Signalvorschriften bestimmen ausdrücklich, daß für Verschubbewegungen die Signale A und B (d. s. Vorsignale und Raumabschluß- sowie Einfahr-, Wege- und Ausfahrsignale) nur insoferne Bedeutung haben, als sie in der Fahrstellung die Verschiebung in oder gegen die Fahrstraße des ein- oder ausfahrenden Zuges verbieten. Auf den bayerischen Bahnen rechts des Rheines gilt »Halt« an den Ausfahrsignalen auch für Verschubbewegungen als F. Dort wird an diesen Signalen durch das Signal »Ruhe« besonders angezeigt, daß auf dem Gleis ein Zug weder ein-, aus- oder durchfährt, noch zur Abfahrt bereit steht, das Gleis daher von Verschubabteilungen befahren werden darf. Bei Tage wird dieses Signal durch den senkrecht abwärtshängenden Flügel, bei Dunkelheit durch blaues Licht dargestellt. Als F. für Verschubbewegungen sind vielfach auch feste Signale üblich zur Bezeichnung des Punktes, über den hinaus das Verschieben verboten ist. In Preußen dient hierzu die »Rangierhaltetafel«, eine halbkreisförmig abgerundete Tafel mit der Aufschrift »Halt für Rangierfahrten«. In Sachsen wird die Räumungsscheibe verwendet, eine runde, weiß und rot gestrichene Scheibe an einem Mäste, mit der Bedeutung: »Die Fahrstraße (des Zuges) ist frei zu halten«. Bei Dunkelheit befindet sich an der Scheibe eine Laterne mit rechteckiger, mattweißer Blende. Ist die Befahrung der frei zu haltenden Gleisstrecken wieder gestattet, so zeigt sich bei Tage die schmale Seite der Signalscheibe, bei Dunkelheit nur ein kleines mattweißes Licht der Signallaterne.

In den österreichischen Signalvorschriften gilt als »Verbot der Verschiebung« eine über Eck gestellte, viereckige Scheibe, die ihre blauweiße Fläche der Fahrtrichtung entgegen zeigt. Bei Dunkelheit zeigt sie blaues Licht.

Hoogen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fahrverbot — Ein Fahrverbot ist ein Verbot, im Straßenverkehr Kraftfahrzeuge jeder Art oder einer bestimmten Art zu führen. Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrverbot — Fahr|ver|bot 〈n. 11〉 Verbot, mit einem Kraftfahrzeug zu fahren * * * Fahr|ver|bot, das: vom Gericht od. einer entsprechenden Behörde ausgesprochenes, für eine befristete Zeit geltendes Verbot, ein Kraftfahrzeug zu führen. * * * Fahrverbot,  … …   Universal-Lexikon

  • Fahrverbot — Fa̲hr·ver·bot das; 1 das Verbot für Fahrzeuge einer bestimmten Art, auf einer bestimmten Straße zu fahren: Auf der Autobahn besteht (ein) Fahrverbot für Traktoren 2 das meist zeitlich befristete polizeiliche bzw. gerichtliche Verbot, ein… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fahrverbot — das Fahrverbot, e (Mittelstufe) Gerichtsverbot, Fahrzeuge zu führen Beispiel: Wegen Trunkenheit am Steuer hat er zwei Jahre Fahrverbot bekommen …   Extremes Deutsch

  • Fahrverbot — 1. Durch Verurteilung eines Strafgerichts ausgesprochenes Verbot, im Straßenverkehr Kraftfahrzeuge jeder oder einer bestimmten Art auf die Dauer von ein bis drei Monaten zu führen (§ 44 StGB). F. kann ausgesprochen werden gegen Personen, die… …   Lexikon der Economics

  • Fahrverbot — Fahr|ver|bot …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fahrverbot (Deutschland) — Ein Fahrverbot ist ein Verbot, im Straßenverkehr Kraftfahrzeuge jeder Art oder einer bestimmten Art zu führen. Das Fahrverbot nach § 44 StGB ist eine Nebenstrafe, die neben einer Geld oder Freiheitsstrafe verhängt werden kann, wenn jemand… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrverbot (Ferienreiseverkehr) — Das Wochenendfahrverbot ist ein „Sonn und Feiertagsfahrverbot“ für LKW über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verordnet. Es wird auch z. T. in Frankreich, Italien, Luxemburg, Rumänien, Polen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonntags-Fahrverbot — Das Wochenendfahrverbot ist ein „Sonn und Feiertagsfahrverbot“ für LKW über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz verordnet. Es wird auch z. T. in Frankreich, Italien, Luxemburg, Rumänien, Polen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildtafel der Verkehrszeichen in Österreich — Die Bildtafel der Verkehrszeichen in Österreich zeigt eine Auswahl wichtiger in Österreich verankerter Verkehrszeichen. Sie sind in der Straßenverkehrsordnung (StVO) im Abschnitt „D. Straßenverkehrszeichen“ in den Paragrafen 48 bis 54 geregelt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”