Feuertür


Feuertür

Feuertür, auch Heiztür (fire door, stoke holedoor; porte de foyer; porta del focolare), der Verschluß der in der Rück- oder Seitenwand des Feuerkastens zur Beschickung des Rosts angebrachten Feuerungsöffnung.

Am gebräuchlichsten sind einflügelige Drehtüren mit einem stets an der Führerseite, also meist rechts angebrachten Scharnier (Abb. 79); sie werden innen durch ein Schutzblech gegen das Abbrennen geschützt, zuweilen sind Tür und Schutz aus einem Stück gegossen. Mittels zweier Bänder sind die Türen an der Welle festgekeilt oder versplintet; die Welle läuft in einem an der Feuerkastenwand angeschraubtem Lager, das oft auch gleichzeitig den Anschlag gegen zu weites Öffnen bildet. Die Welle ist entweder oben abgebogen und bildet deren Verlängerung dann selbst den Handgriff, oder es ist am oberen Ende ein eigener Handgriff befestigt, der zumeist auch eine Klinke trägt, die in eine an der Feuerkastenwand angebrachte Falle einfällt. In Frankreich und Italien werden die Klinken an der Tür selbst angebracht und dient zum Öffnen statt der verlängerten Welle eine Kette. Doppelflügelige F. und zwei vollkommen getrennte F. werden bei breiten Feuerkasten (Belpaîre- und Wottonfeuerkasten) angewendet. Drehtüren sind je nach Form der Türöffnung kreisrund oder elliptisch (die große Achse wagrecht) oder rechteckig mit oberer Abrundung geformt. Um Luft über die Brennstoffschicht, sog. sekundäre Luft, zuführen zu können und zur Erzielung einer Rauchverzehrung sind die F. häufig mit gewöhnlichen oder Drehschiebern versehen.

In Deutschland sind Doppelschiebetüren als F. sehr gebräuchlich (Abb. 80).


Diese laufen an einer oberhalb angebrachten Tragschiene und werden in richtiger Lage durch eine unten befindliche Schiene erhalten. Die obere Schiene trägt die Führungsleiste stets oben, die untere zumeist, um das Verschmutzen zu verhindern, unten. Schiebetüren werden durch ein an der Führerseite mit Griff versehenes Hebelwerk bewegt.


In England werden häufig F. benutzt, die das Scharnier oben liegen haben und sich gegen innen öffnen. Diese bilden dann geöffnet für die eintretende sekundäre Luft eine Ablenkung nach unten (deflector plate). Einzelne englische Bahnen, die besondere Deflectorplatten in der Feuerkiste anwenden, legen das wagerechte Scharnier nach außen unten, wodurch eine fast ebenso gleichmäßige Verteilung der sekundären Luft eintritt, ohne die Tür dem Verbrennen auszusetzen.

Gölsdorf.

Abb. 79.
Abb. 79.
Abb. 80.
Abb. 80.

http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feuertür — mit Hebelbetätigung an einer schwedischen Dampflokomotive Kipptür an einer polnischen …   Deutsch Wikipedia

  • Feuertür — Feuertür, s. Feuerungsanlagen, S. 516 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feuertür — Feuertür,die:⇨Notausgang …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feuerloch — Feuertür mit Hebelbetätigung an einer schwedischen Dampflokomotive Kipptür an einer polnischen Pm 36 …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerungsanlagen [1] — Feuerungsanlagen, Einrichtungen, die den Zweck haben, irgend einen Stoff zu verbrennen (s. Brennstoffe), um die dadurch entstehende Wärme zu gewinnen. Die Einrichtungen hierfür sind verschieden, je nachdem die erzeugte Wärme zur Heizung von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Feuerungsanlagen — (hierzu Tafel »Feuerungsanlagen I III«), Vorrichtungen zur Verbrennung von Brennstoffen (Brennmaterialien) und zur Nutzbarmachung der bei der Verbrennung entwickelten Wärme. Jede Feuerungsanlage besteht aus drei Teilen: 1) der eigentlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feuerungsanlagen [3] — Feuerungsanlagen. Planrost. Außer den in Bd. 4, S. 3, dargestellten Roststabformen bestehen noch eine große Anzahl anderer [1], bei deren Konstruktion maßgebend war: möglichst gleichmäßige Verteilung der zuzuführenden Luft, Erzielung einer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lokomobīle — (lat., hierzu Tafel »Lokomobilen I III«), eine »von der Stelle bewegliche«, durch Dampf, Benzin, Petroleum, Spiritus betriebene Kraftmaschine, die mit allen Betriebsteilen, auch mit dem Kessel, auf einem Wagen möglichst einfach und leicht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bedienelemente einer Dampflokomotive — Dieser Artikel erläutert die Bedienelemente im Führerstand von Dampflokomotiven. Die aufgeführten Bedienelemente unterscheiden sich je nach Bauart einer Lokomotive. Inhaltsverzeichnis 1 Bedienelemente 1.1 Bedienelemente des Lokführers 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenring — Der Stehkessel ist ein Teil einer Dampflokomotive. Er bildet zusammen mit der Feuerbüchse den Hinterkessel. In einem Ausschnitt der Stehkesselrückwand befindet sich das Feuerloch und die Feuertür. An der Stehkesselrückwand sind die zur Bedienung… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.