Französische Südbahn


Französische Südbahn

Französische Südbahn (compagnie des chemins de fer du Midi) verbindet den Süden Frankreichs mit Spanien und umfaßt das Verkehrsgebiet zwischen den beiden Meeresküsten von Bordeaux und Cette bis an die spanische Grenze. Außer den Eisenbahnen betreibt die F. auch Kanäle, u.zw. den Canal latéral à la Garonne und den Canal du Midi, ersterer 208∙5 km, letzterer 286∙5 km lang.

Die F. wurde 1853 gegründet; sie übernahm die aus dem Jahr 1852 rührenden Konzessionen für die Linien Bordeaux – Cette (476 km, eröffnet stückweise 1855 bis 1857) Narbonne – Perpignan (63 km, eröffnet 1858), La Teste – Arcachon (4 km, eröffnet 1857) und Lamothe – Bayonne nebst Abzweigung nach Mont de Marsan (193 km Hauptbahn eröffnet 1855, Morceux – Mont de Marsan, eröffnet 1857), Pessac – Bordeaux (6 km, eröffnet 1855).

Die Hauptstrecke, nebst Abzweigungen und der Canal à la Garonne waren unter Gewährung einer Subvention und einer Zinsengarantie konzessioniert.

Für die mit Konvention vom 1. August 1857 konzessionierten Linien, darunter Toulouse – Bayonne und Mont de Marsan – Tarbes, erhielt die Gesellschaft gleichfalls eine Subvention in Form einer Zinsbürgschaft.

1859 übernahm die F. im Wege der Fusion die Linie Bordeaux – La Teste.

Durch Vertrag vom 30. Dezember 1858 und 11. Juni 1859 (Gesetz vom 11. Juni 1859) wurden der F. weitere Linien (Bayonne – Irun und Adge – Lodève) konzessioniert und wurde das Netz in ein altes und neues geteilt (vgl. Art. Französische Eisenbahnen).

Ende 1859 betrug die konzessionierte Länge des alten Netzes 796 km (eröffnet 793 km), die des neuen Netzes 848 km (eröffnet 99 km).

Weitere Konzessionierungen erfolgten auf Grund der Verträge von 1863, 1868 und vor allem mit Vertrag von 1875 (Gesetz vom 14. Dezember 1875). Durch letzteren wurden 11 Linien mit 236 km neu konzessioniert.

Einschneidend änderten sich die Verhältnisse der F. durch den Vertrag vom 9. Juni 1883 (Gesetz vom 20. November 1883). Zunächst wurde eine Anzahl von Linien (836 km) definitiv konzessioniert. Die Ausführung sollte auf Kosten des Staats unter vorschußweiser Bestreitung der Auslagen durch die Gesellschaft erfolgen.

Außerdem verpflichtete sich die F. zum Bau weiterer 160 km nicht näher bezeichneter Eisenbahnen nach Wahl der Regierung im Einvernehmen mit der Gesellschaft.

Weitere Konzessionierungen erfolgten in Ausführung des Vertrages vom Jahre 1883 durch Gesetze von 1886, 1895, 1903 und 1907.


Das Netz der F. umfaßt außer den Lokalbahnen folgende Hauptbahnstrecken: Bordeaux – Cette, Agen – Tarbes, Castelnaudary – Castres – Bédarieux, Béziers – Rodez, Béziers – Lodeve, Bordeaux – Bayonne – Irun, Toulouse – Bayonne, Bordeaux – Morceux – Tarbes, Narbonne – Perpignan – Portbon Grenze, Bayonne – St. Jean-Pied de Port, Bertholène – Espalion, Castera Verduzan – Auch, St. Sever – Hagetman, Ville franche – Vernet les Bains – Bourg Madame, Bordeaux – Royan, Margaux – Castelnan und Pauillac – Port des Pilotes.


Insgesamt hatte das Netz der F. Ende 1912 eine Ausdehnung von 4080 km.

Nachstehend seien noch einige statistische Angaben angeführt:


Französische Südbahn

http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Französische Eisenbahnen — Französische Eisenbahnen. (Vgl. Karte.) I. Geschichte und Eisenbahnpolitik. – II. Geographische Gliederung der Hauptnetze. – III. Technischer Charakter. – IV. Gesetzgebung, Verwaltung und Staatsaufsicht. – V. Statistik. – VI. Finanzielle Vorteile …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Spanische Eisenbahnen — (mit Karte, Taf. II.). Inhaltsübersicht: 1. Geschichte. a) Bis 1876. b) Die neuere Zeit. c) Der gegenwärtige Zustand. – 2. Bau. – 3. Betriebsmittel. – 4. Betrieb. – 5. Verkehr und Tarifwesen. – 6. Nebenbahnen. – 7. Aufsichts und… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Umgrenzungslinien für Eisenbahnfahrzeuge und Ladungen — (minimum fixed structure; profil limite de chargement; profilo normale del materiale mobile). Diese bestimmen die auf Schienenoberkante und Fahrzeugmittellinie bezogenen größten zulässigen Querschnittsmaße der Eisenbahnfahrzeuge und Ladungen. Die …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Elektrische Eisenbahnen — (electric railways; chemins de fer électriques; ferrovie elettriche). Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Entwicklung und Zukunft des elektrischen Bahnbetriebes. – II. Nutzbarmachung der Wasserkräfte für die Anlage der Stromquellen. – III.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bremsbrutto — (total weight to be braked; poids freiné du train; peso del treno frenato), die Summe der durch die bremsbaren Achsen des Zugs auf die Schienen übertragenen Gewichtsdrücke. Unter Bremsprozenten (percentage of brake power; pourcentage de freinage; …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Heizung der Eisenbahnwagen — (carriage heating; chauffage des voitures; riscaldamento delle vetture), die künstliche Erwärmung ihres Innenraums; bei Personenwagen der Haupt , Neben und Lokalbahnen ist in den Ländern der gemäßigten und kalten Zone die H. aus sanitären… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bahnstrecke Ravensburg–Baienfurt — Ravensburg–Weingarten–Baienfurt Geografische Daten Kontinent Europa Land Deutschland Bundesland Baden Württemberg Landkreis …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Eisenbahnen — (vgl. Karte Taf. V). Inhaltsübersicht: A. Geographisch politischer Überblick. Hauptabschnitte der Entwicklung des Eisenbahnwesens. Verzeichnis der heutigen Linien. – B. Die einzelnen Bahngruppen in China. I. Die Bahnen in der Mandschurei. II. Die …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Gangolfswil — Gemeinde Risch/Rotkreuz Basisdaten Kanton: Zug Bezirk: (Zug kennt keine Bezirke) …   Deutsch Wikipedia

  • Golfclub Ennetsee — Gemeinde Risch/Rotkreuz Basisdaten Kanton: Zug Bezirk: (Zug kennt keine Bezirke) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.