Geneigte Ebenen


Geneigte Ebenen

Geneigte Ebenen (inclined planes; rampes; rampe) nennt man stark geneigte Eisenbahnstrecken, auf denen die Beförderung der Züge durch ein Drahtseil mit oder ohne Zuhilfenahme von Lokomotiven erfolgt. G. wurden in den ersten Jahrzehnten des Eisenbahnwesens mehrfach ausgeführt. Sie sind im Betriebe unbequem und wegen des starken Verschleißes der Drahtseile recht teuer. In dem Maße, als es gelang, leistungsfähige Lokomotiven für Steilrampen zu erbauen und durch künstliche Linienentwicklung starke Steigungen zu vermeiden, verloren die G. an Bedeutung. Sie dürften heute bei der Erbauung von Hauptbahnen nicht mehr in Frage kommen. Der Betrieb erfolgt entweder mit stetig umlaufendem geschlossenem Seil, das von einer ortfesten Maschine angetrieben wird und an das die Züge mittels besonderer Mitnehmerseile angeschlossen werden, oder man verwendet ein offenes Seil, das am oberen Ende der G. über Umlenkrollen läuft; mit dem einen Seilende ist der zu Berg gehende Zug, mit dem andern ein zu Tal fahrender Zug oder eine einzelne Lokomotive verbunden. Ist die Neigung so stark, daß geschlossene Züge nicht mehr befördert werden können, so wendet man besondere Förderwagen an; sie haben eine wagerechte Plattform, auf die einzelne Wagen heraufgestellt und bergangezogen werden (Schrägaufzüge).


Als Beispiel einer G., auf der geschlossene Hauptbahnzüge mittelst offenen Seiles befördert werden, sei die Ebene zwischen Erkrath und Hochdahl der Strecke Elberfeld-Düsseldorf erwähnt. Sie ist 2∙44 km lang und hat eine Neigung von 33‰. Für die Zugförderung bergauf sind zwei Gleise vorgesehen; auf dem einen fährt eine ziehende Lokomotive herab, auf dem andern steigt der Zug empor, derselbe ist mit jener durch ein 32 mm starkes Drahtseil, das oben über Umlenkrollen läuft, verbunden. Um Leerläufe des Seiles zu vermeiden, werden diese beiden Gleise abwechselnd benutzt. Für die zu Tal fahrenden Züge ist ein drittes Gleis vorhanden.

Ein anderes Beispiel bietet die North British Railway unmittelbar vor der Queen Station in Glasgow; die Länge der G. beträgt hier 500 m, die Steigung 23 bis 25‰. Es wird hier ein endloses Drahtseil, das von einer ortfesten Maschine angetrieben wird, benutzt. Der Zug wird mittels einer Kette an das Seil angeschlagen.

Bei diesen Beispielen bildet die G. nur ein verschwindend kurzes Stück normaler Reibungsbahnen. Anders liegen die Verhältnisse auf der brasilianischen Bahn Santos – Sao Paulo; dort ist auf der kurzen Strecke von 11 km ein Höhenunterschied von fast 800 m zu überwinden. Man hat daher trotz der hohen Betriebskosten eine Seilbahn gebaut, die auf einer 10∙6 km langen Strecke in fünf Stufen diesen Höhenunterschied bewältigt (s. Bd. II, S, 484). Die mittlere Steigung der vier G. beträgt hier 102‰. Jede Seilebene ist von den folgenden durch eine 76 m lange Strecke mit abwärts gerichteter Neigung von 13 getrennt. Die Züge werden von zweiachsigen Tenderlokomotiven befördert, die mit Greifern die geschlossenen Drahtseile festpacken.

Besondere Plattformwagen (Schrägaufzüge) fanden sich früher an zwei Stellen der Ugandabahn, wo Neigungen von 420–470 zu überwinden waren. Ihr Gewicht betrug 7 t; sie konnten Eisenbahnwagen von etwa 15 t Gewicht aufnehmen.


Auch auf Straßenbahnen sind G. bisweilen zur Ausführung gekommen, z.B. Palermo-Montreale (s. Bd. IV, S. 281, Elektr. Bahnen).

Literatur: Hb. d. Ing. W. V, 8, Leipzig 1906. S. 141.

Oder.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geneigte Ebenen — (Steilrampen, Steigen), s. Neigungsverhältnis …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geneigte Ebenen — Die geneigten Ebenen im Oberländischen Kanal, auch Kanal Elbing Osterode genannt, in Ostpreußen sind eine besondere Form des Schiffshebewerks. Zwei Rollwagen begegnen sich; im Hintergrund die blaue Umlenkrolle …   Deutsch Wikipedia

  • Ebenen — – in topographischem Sinn – nennt man annähernd horizontale Oberflächenteile der Erde, während geneigte Flächenteile (schiefe Ebenen) Abdachung, Gehänge, Hang, Böschung u.s.w. (vgl. Berg und Böschung) genannt werden. In topographischen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geneigte Ebene — Eine schiefe Ebene oder geneigte Ebene ist in der Mechanik eine ebene Fläche, die gegen die Horizontale geneigt ist. Sie wird verwendet, um den Kraftaufwand zur Höhenveränderung einer Masse zu verringern. Der Arbeitsaufwand bleibt jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberländischer Kanal — Verlauf des Oberländischen Kanals Der Oberländische Kanal, auch Oberlandkanal oder Kanal Elbing Osterode (polnisch Kanał Elbląski) genannt, befindet sich in der polnischen Woiwodschaft Ermland Masuren. Er wurde von 1844 bis 1860 unter der Leitung …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffshebewerk — Vertikal Schiffshebewerk Niederfinow Eines von 4 alten hydr …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffshebewerke — Schiffshebewerke, im allgemeinen Vorrichtungen zum Heben oder Senken eines Schiffes von der Haltung eines Schiffahrtskanales (s.d.) zur nächsten. Im speziellen unterscheidet man Kammerschleusen (s.d.) und mechanische Schiffshebewerke. Letztere… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Oberlandkanal — Der Oberländische Kanal befindet sich in der polnischen Woiwodschaft Ermland Masuren. Seine polnische Bezeichnung lautet Kanał Elbląski. Geneigte Ebene von unten gesehen Er wurde von 1844 bis 1858 vom königlich preußischen Baurat Georg Steenke… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberländische Kanal — Der Oberländische Kanal befindet sich in der polnischen Woiwodschaft Ermland Masuren. Seine polnische Bezeichnung lautet Kanał Elbląski. Geneigte Ebene von unten gesehen Er wurde von 1844 bis 1858 vom königlich preußischen Baurat Georg Steenke… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffhebewerke — (hierzu Tafel »Schiffhebewerke I und II«), Vorrichtungen zum Heben und Senken von Schiffen auf größere Höhen, als es mit Kammerschleusen möglich ist, wobei zugleich Zeit und Wasser gespart wird. Die Bewegung erfolgt lotrecht (eigentliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.