Gerwig


Gerwig

Gerwig Robert, Oberbaudirektor des badischen Eisenbahnwesens, geb. am 2. Mai 1820 zu Karlsruhe, gest. am 6. Dezember 1885 ebendaselbst, besuchte die dortige technische Hochschule und wurde schon 1840 bei der Oberdirektion des Wasser- und Straßenbaues des Großherzogtums Baden angestellt, in welcher Stellung er bis zu seiner Berufung als Oberingenieur der Gotthardbahn blieb. Unter seiner Leitung wurde in den Jahren 1868 bis 1871 die Schwarzwaldbahn gebaut. Anfangs der Sechzigerjahre gab er mit dem württembergischen Oberbaurat Beckh das bekannte Gutachten über die Gotthardbahn heraus, und im Jahr 1869 vertrat er das Großherzogtum Baden als Bevollmächtigter an der Gotthardkonferenz zu Bern. Im Jahr 1872 trug ihm die Direktion der Gotthardbahn die Stelle des Oberingenieurs für den Bau dieser Eisenbahn an. G. gelangte jedoch nur dazu, die Talstrecken im Kanton Tessin zu bauen, da bedeutende Kostenüberschreitungen und Meinungsverschiedenheiten mit der Direktion ihn schon nach drei Jahren veranlaßten, seine Entlassung zu nehmen. Die eigentliche Gebirgsbahn wurde nur zum Teil nach seinen Vorschlägen ausgeführt, indem Hellwag und Gerlich eine Trasse zur Ausführung brachten, die sich in mancher Beziehung mehr dem ursprünglichen Wetlischen Plan als jenem von G. näherte. Nach seinem Rücktritt übernahm G. die Leitung der Oberbaudirektion des badischen Eisenbahnwesens. G. bewahrte dem von ihm begonnenen gewaltigen Werk die aufrichtigste Zuneigung. Als es sich nach der Krise des Gotthardbahnunternehmens im deutschen Reichstag um die Bewilligung der Nachsubvention handelte, trat er, als Abgeordneter des Großherzogtums Baden, mit aller Entschiedenheit für sie ein und ist namentlich seiner Unterstützung zu verdanken, daß Deutschland der Vorlage beitrat.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerwig — ist der Familienname folgender Personen: Greta Gerwig (* 1983), US amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin Robert Gerwig (1820–1885), deutscher Bauingenieur Walter Gerwig (1899–1966), deutscher Musiker und Lautenist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerwig — Gerwig, Robert, Eisenbahningenieur, geb. 2. Mai 1820 in Karlsruhe, gest. daselbst 6. Dez. 1885, studierte an der dortigen Polytechnischen Schule, ward 1846 Ingenieur bei der Oberdirektion des Wasser und Straßenbaues und 1847 zum Assessor, 1853… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gerwig — althochdeutscher Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »Speer« und »Kampf« …   Deutsch namen

  • Gerwig — aus dem gleich lautenden deutschen Rufnamen (ger + wg) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Gerwig Blaurer — Gerwig Blarer (von Giersberg), auch Gerwig Blaurer, „von Gyrsberg“ (* 15. Mai 1495 in Konstanz; † 30. August 1567 in Weingarten) war Abt von Weingarten und Ochsenhausen sowie kaiserlicher Rat und päpstlicher Legat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerwig Blarer — (von Giersberg) OSB, auch Gerwig Blaurer, „von Gyrsberg“ (* 15. Mai 1495 in Konstanz; † 30. August 1567 in Weingarten) war Abt von Weingarten und der 10. Abt der Reichsabtei Ochsenhausen sowie kaiserlicher Rat und päpstlicher Legat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Gerwig — (* 2. Mai 1820 in Karlsruhe; † 6. Dezember 1885 ebenda) war ein deutscher Bauingenieur und Politiker in Baden. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Greta Gerwig — (2011) Greta Gerwig (* 4. August 1983 in Sacramento, Kalifornien) ist eine US amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin. Als Darstellerin seit Mitte der 2000er Jahre in Produktionen der unabhängigen US amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Greta Gerwig — lors de la première de Sex Friends, le 11 janvier  …   Wikipédia en Français

  • Walter Gerwig — (* 26. November 1899; † 9. Juli 1966) war ein deutscher Musiker. Der bekannte Lautenspieler, der seinerzeit zahlreiche Schallplatten einspielte, wird zu den Pionieren der Wiederbelebung alter Musik und historischer Aufführungspraxis gezählt.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.