Giovibahn


Giovibahn

Giovibahn, die von Novi nach Genua führende, zum Netz der italienischen Staatsbahnen gehörende Linie; sie wurde von dem belgischen Ingenieur Maus als Doppelseilrampe mit einer größten Steigung von 34∙96 und einem kleinsten Krümmungshalbmesser von 400 m projektiert und erbaut, aber 1853 mit Dampflokomotivbetrieb eröffnet. Die eigentliche Gebirgsstrecke beginnt erst nach Überwindung der Wasserscheide südlich von der Station Busalla. Hier tritt die Bahn sofort in einen 3259 m langen Tunnel, der im Gefälle von 29 Hegt. Daran schließt sich das stärkste Gefälle von 34∙96 auf eine Länge von 2124 m, während weiter talwärts sich die Bahnneigungen allmählich auf 20∙70‰, bis zu der von Busalla etwa 10 km entfernten Station Ponte Decimo ermäßigen. Von da bis zum Anschlußpunkt Sampierdarena, folgen geringere Neigungen.

Da mit Eröffnung der Gotthardbahn die G. den gesteigerten Ansprüchen nicht mehr genügte, wurde im Jahre 1889 eine Hilfslinie (succursale) eröffnet, die bei Ronco, einer Station der bestehenden G., beginnt und in der Station Rivarolo nächst Sampierdarena endet. Ihre Höchstneigung beträgt 16 im Freien und 12 in dem 8∙3 km langen Roncotunnel. Im Jahre 1909 wurde auf der alten G. elektrischer Drehstrombetrieb eingeführt, wodurch sie instand gesetzt wurde, die dermalen auch schon wieder überlastete Hilfslinie vom Güterverkehr ganz und zum Teil vom Personenverkehr zu entlasten. Nach dem Berichte der ital. StB. f.d. Jahr 1911 hat sich der elektrische Betrieb vollkommen bewährt. (Betreffs der auf der G. verkehrenden elektrischen Lokomotiven s. Art. Elektrische Eisenbahnen, Bd. IV, S. 260.)

Literatur: Verole, Note sur l'électrification de la ligne de Giovi, Rev. gén. d. chem. 1912. Nr. 2.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gebirgsbahnen — (montain railways; chemins de fer de montagne; ferrovie di montagne). Der Begriff der G. im Unterschied von Bergbahnen (s.d.) ist ein technisch und geographisch unbestimmter. Unter letzteren versteht man meist solche, die nur auf Anhöhen oder… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Roncotunnel — liegt auf der italienischen Staatsbahnlinie Novi Genua zwischen den Stationen Ronco (324∙5 m ü. M.) Nord und Mignanego (227∙4 m) Süd in der Umgehungslinie der alten, mit 35‰ steigenden Giovibahn mit dem 3259 m langen, mit 29∙5‰ geneigten… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Gebirgseisenbahnen — (hierzu Tafel »Gebirgseisenbahnen I u. II«), Schienenwege, die im Anschluß an das allgemeine Eisenbahnnetz Gebirgsgegenden durchschneiden, und zwar in der Regel ohne außergewöhnliche Betriebssysteme. Hiervon zu unterscheiden sind die Bergbahnen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Giovi, Paß von — (spr. dschōwi), 790 m hoher Paß des ligurischen Apennin, wird von der 22,9 km langen Giovibahn, welche die Teilstrecke Sampierdarena Ronco der Eisenbahn Genua Novi entlastet, mittels eines 8,26 km langen Tunnels unterfahren …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Giovipaß — (spr. dschowi ), Paß im Ligurischen Apennin, von der Giovibahn unterfahren (Roncotunnel 8,3 km) …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.