Grenchenbergtunnel


Grenchenbergtunnel

Grenchenbergtunnel. Der eingleisige, 8565 m lange Tunnel auf der Bahnstrecke Münster – Lengnau der Berner Alpenbahn unterfährt zwischen den Stationen Münster und Grenchen die Graitery und den Grenchenberg (s. Abb. 296), u.zw. wahrscheinlich der Reihe nach Alluvium und Diluvium, Tertiär, Malm, Dogger, Lias und dann Trias; er steigt vom Nordmunde bei Münster (535∙3 m ü. M.) auf 3900 m. Lange mit 2∙5% bis zum Scheitelpunkt (545 m ü. M.) und fällt von da auf 4665 m mit 13% nach dem Südmunde bei Grenchen (484∙5 m ü. M.). Die größten Überlagerungen des Tunnels betragen 700 und 876 m. Die Tunnelachse ist gerade, mit Ausnahme einer kurzen Strecke von 55 m Länge am Nordeingange, die einen Bogen von 300 m Halbmesser erhält.

Die Bauarbeiten wurden mit Vertrag vom 26. Oktober 1911 der Bauunternehmung »Société franco-suisse de construction du chemin de fer Moutier-Longeau, Prud'home, Rotpletz & Co.« übertragen und wurden auf der Nordseite am 7. November, auf der Südseite am 6. November 1911 begonnen. Die Vollendung ist zu Anfang des Jahres 1915 vorgesehen.

Der Stollenvortrieb erfolgte anfangs mit Handbohrung, später mit Maschinenbohrung; auf der Nordseite mit 4 Preßluft-Stoßbohrmaschinen »Meyer« auf einem Bohrwagen, wobei der mittlere Stollenquerschnitt 6∙7 m2 betrug, im übrigen wird auch mit Handbohrhämmern »Revolver« gearbeitet.

Im ersten Vierteljahr 1913 wurde im Stollen der Nordseite in den Malmschichten ein mittlerer Tagesfortschritt von 8∙16 m erreicht; dagegen waren die Stollenarbeiten auf der Südseite durch starken Wasserzudrang erschwert. Am 26. Februar 1913 wurde im Stollen eine Wasserader von 250 l/Sek. und am 24. März durch Aufbruch in die First eine Wasserader von 370 l/Sek. angebohrt, so daß die Stollenarbeiten im Monate Februar teilweise, im Monate März 1913 ganz eingestellt werden mußten. Zudem wurde dem Dorfe Grenchen das Trink- und Betriebswasser entzogen, wodurch beträchtliche Entschädigungskosten entstanden sind. Ende März 1913 waren im ganzen hergestellt 3336 m Sohlstollen, 2548 m Vollausbruch, 2225 m Widerlager, 2157 m Firstgewölbe, 1930 m Sohlgewölbe.

Literatur: Vierteljahrsberichte der Berner Alpenbahn-Gesellschaft über den Stand der Arbeiten der Linie Münster – Lengnau. Schwz. Bauztg. April 1912.

Dolezalek.

Abb. 296.
Abb. 296.

http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grenchenbergtunnel — Der Grenchenbergtunnel ist ein rund 8.5 km langer einspuriger schweizerischer Eisenbahntunnel der BLS und im Zuge der Jurabahnstrecke der von Delémont nach Biel. Er unterquert Graitery und Grenchenberg in der Jurasüdfusskette und stellt eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrplanfeld 230 — Jurabahn (Basel–Biel) Fahrplanfeld: 230 Streckenlänge: 71 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Juralinie — Jurabahn (Basel–Biel) Fahrplanfeld: 230 Streckenlänge: 71 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Jurabahn — (Basel–Biel) Fahrplanfeld: 230 Streckenlänge: 71 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Münster-Lengnau-Bahn — Die Münster Lengnau Bahn (MLB) ist eine Strecke der BLS Lötschbergbahn, die von deren Netz abgetrennt ist und deshalb teilweise unter einem eigenen Namen geführt wurde. Rechtlich war die MLB nie ein eigenständiges Unternehmen. Die MLB verkürzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrplanfeld 411 — Solothurn–Münster Bahn Streckenlänge: 22,09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 28 ‰ Minimaler Radius: 250 m Fahrplanfeld 411: Moutier–Solothurn Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Längste Tunnel der Erde — Diese Liste zeigt eine Auswahl (Länge von mehr als 5.000 Metern) der längsten Tunnel der Erde: Inhaltsverzeichnis 1 Tunnel fertiggestellt 2 Tunnel in Bau 3 Tunnel in Planung 4 Siehe auch 5 Verw …   Deutsch Wikipedia

  • Münster BE — Moutier Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Moutier …   Deutsch Wikipedia

  • Solothurn-Moutier-Bahn — Solothurn–Münster Bahn Streckenlänge: 22,09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 28 ‰ Minimaler Radius: 250 m Fahrplanfeld 411: Moutier–Solothurn Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Solothurn-Münster Bahn — Solothurn–Münster Bahn Streckenlänge: 22,09 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 28 ‰ Minimaler Radius: 250 m Fahrplanfeld 411: Moutier–Solothurn Legende …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.