Haltscheibe


Haltscheibe

Haltscheibe (closed disc, signal at danger; disque fermé ou à l'arrêt; disco chiuso), nach der deutschen Signalordnung eine rechteckige rote, weißgeränderte Scheibe, die dem Zuge entgegen ausgesteckt bedeutet: Der Zug soll halten.


Sie wird verwendet:

a) wenn nach dem Ertönen des Gefahrsignals ein Zug anzuhalten ist,

b) wenn an einem Zuge gefahrdrohende Unregelmäßigkeiten wahrgenommen werden,

c) wenn ein Zug in einem Streckenabschnitte zu einer Zeit erscheint, wo angenommen werden muß, daß der vorausgegangene Zug den Abschnitt noch nicht verlassen hat,

d) wenn auf zweigleisig betriebener Bahn ein Zug ohne vorausgegangene Ankündigung und ohne das für das Befahren des falschen Gleises vorgeschriebene Signal zu führen auf dem nicht für seine Fahrrichtung bestimmten Gleise fährt,

e) wenn auf eingleisig betriebener Bahn ein Zug aus der dem Abläutesignal entgegengesetzten Richtung kommt,

f) wenn auf eingleisig betriebener Bahn nach einem Abläutesignal das Abläutesignal für die Gegenrichtung ertönt, ohne daß ein Zug vorübergefahren oder das zuerst gegebene Signal durch den Fernsprecher oder durch das Ruhesignal zurückgenommen worden wäre,

g) wenn der Einfahrt eines Zuges in eine Station ein Hindernis entgegensteht,

h) zur Bezeichnung der Stellen, an denen Züge in Bahnhöfen halten müssen,

i) zur Deckung eines unfahrbaren Gleises,

k) zur Deckung eines liegengebliebenen Zuges,

l) zur Deckung von Gefahrpunkten in Bahnhöfen,

m) zur Deckung von Fahrzeugen, die nicht in Gang gesetzt werden dürfen oder an die nicht angefahren werden darf.


Die H. ist rechts vom Gleise aufzustellen. Wird sie auf der freien Strecke zur Deckung eines unfahrbaren Gleises benutzt, so ist sie in einer Entfernung von 200 m vor dem Punkte aufzustellen, vor dem gehalten werden soll. Zu ihrer Ankündigung ist eine Langsamfahrscheibe auf Hauptbahnen in 700 m, auf Nebenbahnen in 300 m Entfernung auszustecken. Wird sie auf der freien Strecke zur Deckung eines liegengebliebenen Zuges benutzt, so ist sie in einer Entfernung von mindestens 200 m vor dem zu deckenden Zuge aufzustellen. Außerdem sind vor ihr auf Hauptbahnen in 500 und auf Nebenbahnen in 300 m Entfernung Knallkapseln auszulegen.

Bei Dunkelheit wird der H. eine dem Zuge entgegen rot geblendete Laterne zugefügt.

Nach den österreichischen Signalvorschriften dient als H. eine runde rote Scheibe mit weißem Rand. Sie wird in ähnlicher Weise verwendet, wie es vorstehend nach der deutschen Signalordnung angegeben ist.

Auf den französischen Bahnen sind H. vielfach in Gebrauch, wo auf den deutschen, englischen u.a. Bahnen Flügelsignale üblich sind.

Sie kommen vor als signal d'arrêt absolu in Form einer rechteckigen Scheibe mit zwei roten und zwei weißen schachbrettartigen Feldern. Sie dienen dann zur Deckung von Bahnhofsfahrwegen und werden 10–120 m vor dem Gefahrpunkt aufgestellt. Bei Haltstellung zeigen sie dem Zuge entgegen die volle Fläche, bei Fahrtstellung werden sie parallel zum Gleise gestellt. Als Vorsignal zu dem signal d'arrêt absolu wird entweder das signal à distance, eine runde rote Scheibe verwendet oder auch der indicateur à damier vert et blanc, eine schachbrettartige viereckige Scheibe, deren Felder aus Glas bestehen. Das signal à distance hat ebenso zwei Stellungen, wie das signal d'arrêt absolu, die eine mit der vollen Fläche dem Zuge entgegen, die andere parallel zu dem Gleise. An der vollen Scheibe darf vorbeigefahren werden, die Geschwindigkeit des Zuges ist jedoch so zu ermäßigen, daß der Führer den Zug beim Auftreten eines Hindernisses oder bei Haltstellung des folgenden signal d'arrêt absolu sofort halten kann. Das signal à distance wird 1000–1500 m vor dem signal d'arrêt absolu aufgestellt.

In den belgischen Signalvorschriften finden sich unter den feststehenden Signalen (signaux fixes) an zweiter Stelle die disques d'arrêt. Sie sind dazu bestimmt, in den Stationen, an der Kreuzung zweier Bahnlinien und an Drehbrücken die Punkte zu decken, die die Lokomotivführer nicht ohne Gefahr erreichen dürfen, wenn der Weg nicht frei ist. Die Scheiben sind 60 m vor diesen Punkten aufzustellen. Sie sind rund, nach vorn rot mit weißem Rande, nach rückwärts weiß gestrichen. Ist die volle Scheibe dem Zuge zugekehrt, so bedeutet sie »Halt«, steht sie parallel zum Gleis, so ist die Fahrt erlaubt. Bei Nacht zeigt sie im ersten Falle nach vorn rotes, nach rückwärts weißes Licht, im zweiten nach vorn weißes und nach rückwärts grüngelbes Licht.

Hoogen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knallsignale — (detonating signals, fog signals; signaux détonants ou pyrotechniques; segnali a detonazione), hörbare Signale, durch Knallkapseln hervorgebracht, die auf die Schienen gelegt und von den Rädern des Zuges zur Entladung gebracht werden. Die K.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Signalwesen — (signalling; signalisation; i segnali). Inhalt: I. Signalbegriffe. – II. Signalzeichen und Signalmittel. – III. Signalordnungen. – IV. Neuere Bestrebungen auf dem Gebiete des S. Befehle und Meldungen, die im Eisenbahnbetrieb zwischen den… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Wärtersignale — Wärtersignale, Signale der Streckenbediensteten (hand signals; signaux de la voie mobiles; segnale a mano) sind Signale, mit denen von den Bahn und Schrankenwärtern, im Bedarfsfall auch von dem Bahnunterhaltungs , dem Stations und Zugpersonal,… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bahnzustandssignale [2] — Bahnzustandssignale. Die technischen Vereinbarungen des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen, welche im Jahre 1909 in neuer Fassung erschienen sind, enthalten in den §§ 141–148 teilweise geänderte Bestimmungen über das Signalwesen. Diesen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Distanzsignal — (distant signal; signal à distance), ein Signal, das dem Zuge anzeigt, ob er in die Station (Ausweiche) einfahren, und bei Bahnabzweigungen oder Bahnkreuzungen, ob er die zu deckende Stelle befahren darf oder nicht. Nach den österreichischen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.