Hochbauten


Hochbauten

Hochbauten (railway-buildings; bâtiments de chemin de fer; fabbicati ferroviari), die Gebäude für die Abfertigung der Reisenden und der Güter, für die Verwaltung, für die Aufrechterhaltung des Betriebs einschl. der Werkstättenanlagen, für die Wohlfahrt und die Unterkunft der Angestellten nebst deren Wohnungen. Über die Einrichtung der H. im einzelnen vgl. die Artikel: Aborte in Gebäuden, Aufenthaltsräume, Auswandererhallen, Badeeinrichtungen, Bahnhofpostamt, Bahnhotels, Bahnmeisterhaus, Bahnwärterhaus, Bahnwärterwachlokale, Dienstwohngebäude, Dienstwohnungen, Empfangsgebäude, Gepäckräume, Güterschuppen, Hallen, Lagerhaus, Ledigenheim, Lokomotivschuppen, Stellwerksgebäude, Umladebühnen, Umladeschuppen, Viehhöfe, Wagenschuppen, Wartesäle, Wasserturm, Zollschuppen.

Die äußere Gestalt der H. wird sich in der Regel in schlichten, natürlichen und zweckmäßigen Formen halten müssen, schon weil sie häufig in kurzer Bauzeit mit beschränkten Mitteln und an Orten errichtet werden, an denen sie allen Witterungsunbilden ausgesetzt sind und ihre Instandhaltung besonders schwierig ist. Durch gute Höhenverhältnisse und Umrisse, durch geschickte Anordnung der möglichst einfach zu gestaltenden Dächer, durch sorgfältige Ausführung unter Verwendung der ortsüblichen Baustoffe und Formen sowie durch ansprechende Farbengebung wird sich aber stets ein freundliches, gefälliges Aussehen erzielen lassen, so daß sich die Bauten in Ort und Landschaft gut einfügen. Bei der großen Bedeutung, die das Dach durch Gestalt, Art und Farbe auf die Erscheinung eines Gebäudes ausübt, wird auf seine Ausführung besonderer Wert zu legen sein, wobei zu berücksichtigen ist, daß das steingedeckte Dach darunterliegende Wohnräume gut gegen die Einwirkung der Sonnenhitze schützt. Bei großen Verwaltungs- und Empfangsgebäuden wird eine reichere architektonische Formensprache zulässig sein, aber auch bei ihnen gilt der für alles bauliche Schaffen bestehende Grundsatz, das Äußere sachlich und klar aus dem Grundriß zu entwickeln, damit es dessen Zweckbestimmung widerspiegele.

Die baukünstlerische Ausbildung der Eisenbahnhochbauten weist in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte auf. Während in früherer Zeit die Empfangsgebäude einer Bahnverwaltung auf den verschiedenen Stationen häufig im Äußeren einander völlig glichen, ist heutzutage eine individuelle Behandlung der Architektur üblich, die auch dem baulichen Charakter der Gegend sich anpaßt.

Cornelius.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Normenliste DIN 1 bis DIN 499 — Das DIN – Deutsches Institut für Normung e. V. – ist die nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin. DIN EN Normen, DIN EN ISO Normen und Normentwürfe werden in dieser Aufstellung nicht angeführt; einige …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau–Carlsfeld — Wilkau Haßlau–Carlsfeld Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke: 171h (1965) Streckennummer (DB): 6973; sä. WCd …   Deutsch Wikipedia

  • Eifel-Wasserleitung — Verlauf der Eifelwasserleitung Die Eifelwasserleitung – auch Römerkanal oder die Römische Wasserleitung nach Köln genannt – war eines der längsten Aquädukte des römischen Imperiums und gilt als größtes antikes Bauwerk nördlich der Alpen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eifel Wasserleitung — Verlauf der Eifelwasserleitung Die Eifelwasserleitung – auch Römerkanal oder die Römische Wasserleitung nach Köln genannt – war eines der längsten Aquädukte des römischen Imperiums und gilt als größtes antikes Bauwerk nördlich der Alpen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eifelwasserleitung — Verlauf der Eifelwasserleitung Die Eifelwasserleitung – auch Römerkanal oder die Römische Wasserleitung nach Köln genannt – war eines der längsten Aquädukte des römischen Imperiums und gilt als größtes antikes Bauwerk nördlich der Alpen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Zürich — Flughafen Zürich …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkanal — Verlauf der Eifelwasserleitung Die Eifelwasserleitung – auch Römerkanal oder die Römische Wasserleitung nach Köln genannt – war eines der längsten Aquädukte des römischen Imperiums und gilt als größtes antikes Bauwerk nördlich der Alpen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Wasserleitung nach Köln — Verlauf der Eifelwasserleitung Die Eifelwasserleitung – auch Römerkanal oder die Römische Wasserleitung nach Köln genannt – war eines der längsten Aquädukte des römischen Imperiums und gilt als größtes antikes Bauwerk nördlich der Alpen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalspurbahn Goßdorf-Kohlmühle–Hohnstein — Goßdorf Kohlmühle–Hohnstein (Sächs Schweiz) Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke: 165f (1951) Streckennummer: sä. KH …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtentwicklung und Stadtplanung in Heilbronn — Die Stadtentwicklung und Stadtplanung in Heilbronn beschreibt die Stadtentwicklung bzw. Stadtplanung von Heilbronn als ehemalige Reichsstadt (1371) zum Zentrum des gleichnamigen Landkreises (1938), zur Großstadt (1970) und später zum Oberzentrum… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.