Kehrschleife


Kehrschleife

Kehrschleife (reversing loop; circuit à rebroussement; girone) nennt man eine Gleisverbindung in Form eines Halbkreises oder fast geschlossenen Kreises, die ein Umkehren ganzer Züge ermöglicht. Derartige K. werden bereits seit langer Zeit an den Endpunkten von Straßenbahnlinien angewandt, um das zeitraubende und unbequeme Umsetzen der Anhängewagen zu vermeiden. Auch bei Stadtbahnen haben K. wiederholt Anwendung gefunden, z.B. in Paris, wo grundsätzlich alle Endbahnhöfe damit ausgerüstet sind. Auf einzelnen Nahverkehrsbahnen hat man auch Zwischenbahnhöfe, auf denen ein Teil der Züge endigt, mit K. versehen, die dann unter oder über den durchgehenden Hauptgleisen an einer Stelle hinweggeführt sind. Jedenfalls ist der Betrieb mit K. bequem; ob durch ihre Anwendung bei elektrischen Triebwagenzügen, die vor der Rückfahrt keiner Umordnung bedürfen, ein wesentlicher Zeitgewinn gegenüber dem Umkehren in den Hauptgleisen erzielt wird, ist zweifelhaft, da bei K. die Wege länger werden. Auf Hauptbahnen hat man in Europa wegen der erforderlichen großen Halbmesser K. bisher nicht angewandt, wohl aber in Amerika, wo man wegen der ausschließlichen Verwendung von Drehgestellen schärfere Krümmungen zulassen kann (s. Krümmungshalbmesser). So finden sich z.B. dort K. an den Enden von Abstellbahnhöfen, um das Umordnen der Wagen zu vermeiden (Abstellbahnhof Sunnyside der Pennsylvaniabahn), an Endpunkten des Vorortverkehrs (Bahnhof Harrison bei New York) u.s.w. Ein großartiges Beispiel bietet der neue zweigeschossige Endbahnhof der New York Centralbahn in New York. Er enthält in seinem untersten Geschoß mehrere K. für den Vorortverkehr mit Halbmessern von 30 m, in seinem oberen Geschoß dagegen solche für den Fernverkehr von etwa 68 m Halbmesser. In Amerika hat man auch auf Verschiebebahnhöfen K. zum Umsetzen der Packwagen und Lokomotiven angewandt.

Literatur: G. Schimpf, Die Straßenbahnen in den Vereinigten Staaten von Amerika. Berlin 1913. – J. A. Droege, Freight terminals and trains. New York 1912. Hb. d. Ing. W. V, 4, 2. Leipzig 1914.

Oder.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kehrschleife — Kehrschleife,die:⇨Windung(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kehrschleife — ↑Serpentine …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kehrschleife — Eine Kehrschleife bezeichnet in der Fachsprache des Eisenbahnwesens eine Kehre (Eisenbahn), in der Umgangssprache aber auch eine Wendeschleife. Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort be …   Deutsch Wikipedia

  • Kehrschleife — Kehr|schlei|fe, die [zu 1↑kehren]: a) Wendeschleife; b) in einem Kreisbogen zu einer Schleife ausgebaute ↑Kehre (1); c) ↑Serpentine (b) …   Universal-Lexikon

  • Kehrschleife — Kehr|schlei|fe (Wendeschleife; Serpentine) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Darjeeling Himalayan Railway — New Jalpaiguri–Darjeeling Streckenlänge: 86 km Spurweite: 610 mm (2 Fuß Spur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Festiniog Railway — Ffestiniog Railway Von Porthmadog Nach Blaenau Ffestiniog Streckenlänge: 21,93 km Spurweite: 597 mm Eröffnung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Festiniog Railway Company — Ffestiniog Railway Von Porthmadog Nach Blaenau Ffestiniog Streckenlänge: 21,93 km Spurweite: 597 mm Eröffnung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ffestiniog-Railway — Von Porthmadog Nach Blaenau Ffestiniog Streckenlänge: 21,93 km Spurweite: 597 mm Eröffnung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Rheilffordd Ffestiniog — Ffestiniog Railway Von Porthmadog Nach Blaenau Ffestiniog Streckenlänge: 21,93 km Spurweite: 597 mm Eröffnung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.