Längenschnitt


Längenschnitt

Längenschnitt, Längenprofil (longitudinal section; profil longitudinal; profilo longitudinale), zeichnerische Darstellung eines durch die Längsachse einer Bahnlinie, eines Straßenzuges, Wasserlaufes u.s.w. geführten Schnittes, durch den insbesondere die Höhenlage des Verkehrsweges gegenüber dem natürlichen Gelände festgelegt wird. Je nach dem Zwecke, dem der L. zu dienen hat, richtet sich die Ausführlichkeit der Darstellung.

L. für Eisenbahnen dienen als Behelfe für Vorprojekte, für die Bewerbung um die Konzession, für den Bau und die Bahnunterhaltung. Man unterscheidet zwischen Übersichts- (General-) und Detaillängenschnitten. In den ersteren werden die Neigungs- und Richtungsverhältnisse der Bahntrasse, die größeren Kunstbauten, die Lage der Stationen u.s.w. angegeben.

Der ausführliche L. (Detaillängenprofil) für den Bau einer Eisenbahnlinie bringt den Verlauf der Schienen- oder der Schwellenoberkante hinsichtlich ihrer Neigungs- und Richtungsverhältnisse, bezogen auf eine durchgehende Stationierung (Kilometrierung) mit allen Einzelheiten zur Darstellung. Bei jedem einstationierten Punkte wird nebst der Höhe der Schwellenoberkante (Schienenoberkante) auch die Geländehöhe, sowie das Maß des aus beiden sich ergebenden Auf- oder Abtrags angegeben. Zur Vervollständigung werden in diesen L. eingetragen: alle durch die Bahnlinie gekreuzten Verkehrswege, wie Eisenbahnen, Straßen, Wege, Wasserläufe (mit ihren normalen und höchsten Wasserständen), Kanäle u.s.w., sowie die an solchen Kreuzungsstellen zu errichtenden Bauwerke mit ihren lichten Höhen und Weiten; der Verlauf der Bahngräben und Parallelwege; Straßen-, Weg- und Wasserlaufverlegungen, wobei diese, sofern sie von größerem Umfange sind, mit besonderen L. zur Darstellung gelangen. Weiters sollen aus dem L. die Lage und Entfernung der Stationen, Wärterhäuser, die durchzogenen Gemeinden, politischen Bezirke, Länder u.s.w. entnommen werden können. Es soll demnach der L. über alle mit dem Baue der Bahnlinie im Zusammenhang stehenden Herstellungen in übersichtlicher aber knapper Form Aufschluß geben.

In L. für besondere Zwecke, beispielsweise für den Bahnaufsichtsdienst, werden überdies die Längen der Wärterstrecken, der Bahnmeisteraufsichtsbezirke u.s.w., die Standorte der Signale mit Angabe ihres Zwecks, die Wegabschrankungen mit der Art ihrer Bedienung und Ähnliches eingetragen.

Beim Bau von Eisenbahnlinien werden noch besondere L. hergestellt, die zur Veranschaulichung des Baufortschrittes (s.d.) dienen.

Das Übersichtslängenprofil wird auf Grund der topographischen Karte nach Eintragung der geplanten Trasse angefertigt. An die Aufstellung des Detaillängenschnittes kann erst nach ausführlichen Geländeaufnahmen geschritten werden.

Zunächst wird die in den Schichtenplänen festgelegte Bahnachse im Gelände abgesteckt und durchgemessen (stationiert). Hierauf werden alle abgesteckten Achspunkte nivelliert; sie sind damit ihrer Lage und Höhe nach vollkommen bestimmt. Nun kann der abgewickelte L. am zweckmäßigsten auf mit Millimeterteilung versehenes Papier aufgetragen werden. Die Höhen werden auf eine Vergleichsebene bezogen und in der Regel in zehnfach gegen die Längen verzerrtem Maßstabe aufgetragen. Durch diese Verzerrung wird eine bessere Übersichtlichkeit erreicht und der erforderlichen Genauigkeit der Darstellung hinsichtlich Längen und Höhen in gleicher Weise Rechnung getragen. Ist der Geländeschnitt festgelegt, so erfolgt die Eintragung der Nivellette (Schwellen- oder Schienenoberkante), indem man die Gefällsbruchpunkte einzeichnet. Nun kann für jeden Zwischenpunkt die Nivellettehöhe bestimmt und mit dieser der Kunstkörper in die Geländequerschnitte eingetragen werden. Die weitere Ausfertigung des L. erfolgt dann auf Grund der Querschnitte und an der Hand des Lageplanes. Der L. wird mit Kurvenband und den Hektometer- und Kilometerzahlen versehen; auch wird die Länge der Krümmungen und der Geraden, sowie der Wagrechten, Steigungen und Gefälle angegeben. Die Steigungs- und Gefällsverhältnisse werden in oder als Verhältniszahl ausgedrückt.

In derselben Weise wie die vorbeschriebenen L. geben die L. von fließenden Wässern den Talweg eines Wasserlaufs samt der Wasserlinie bei verschiedenen Wasserständen und alles an, was für den Fluß und die darin auszuführenden Bauten von Bedeutung ist.

Für die Art der Ausfertigung der L. bestehen meist besondere Vorschriften (s. Bauentwurf).


Auf den preußisch-hessischen Staatsbahnen sollen bei allgemeinen Vorarbeiten die L. im Maßstabe 1 : 10.000 für die Längen und 1 : 500 für die Höhen aufgetragen werden; bei ausführlichen Vorarbeiten sind die Maßstäbe 1 : 1500 und 1 : 250 vorgeschrieben.

In Österreich ist dem Ansuchen zur Vornahme technischer Vorarbeiten eine Skizze des L. beizuschliessen, wobei die Längen im Maßstabe der Karte, die Höhen in 50facher Verzerrung darzustellen sind. Bei Aufstellung des generellen Projektes ist ein Generallängenprofil im Maßstabel: 100.000 für die Längen und 1 : 2000 für die Höhen, ferner ein Speziallängenprofil im Maßstabe 1 : 10.000 für die Längen und 1 : 1000 für die Höhen zu verfassen. Mit dem Detailprojekt ist ein Detaillängenprofil im Maßstabe 1 : 2000 für die Längen und 1 : 200 für die Höhen vorzulegen.

In Italien sowie in der Schweiz sind die Detaillängenprofile im gleichen Maßstabe wie in Österreich anzufertigen.

Pollak.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seilbahnen — (ropeways; chemins de fer funiculaires; ferrovie funiculare), Bahnen, bei denen die bewegenden Kräfte durch Seile auf die Fahrzeuge übertragen werden. Seile sind ein vorzügliches Kraftübertragungsmittel, da jede Anspannung unmittelbar Zugkräfte… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Kläranlagen — Kläranlagen, Einrichtungen zur Verminderung oder Beseitigung von Trübungen schmutzigen Wassers, insbesondere bei Kanalwässern; in Verbindung damit auch Entfernung gelöster fäulnisfähiger Stoffe sowie gesundheitsschädlicher Beimengungen (vgl.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Tunnel — (engl., »Trichter, Röhre«, v. altfranz. tonnel, Tonne; hierzu die Tafel »Tunnelbau« mit Text), ein wesentlich wagerechter Gang (Stollen) von solchen Abmessungen, daß ein Verkehrsweg (Straße, Schiffahrtkanal, Eisenbahn) durch das Erdinnere geführt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brotfabrikation — (Bäckerei), die Herstellung von Brot aus Mehl unter Zusatz von Wasser und Hefe oder Sauerteig und Backpulver und Backen des durch die Mischung entstandenen Teiges im Backofen. Der Gehalt des Mehles an Eiweiß, Stärkemehl und Fett ist je nach den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Arlbergbahn — heißt die wichtige österreichische Hauptbahnstrecke, die die Städte Innsbruck und Bludenz und somit Tirol sowie die östlich gelegenen Kronländer des österreichischen Staates mit dem Kronlande Vorarlberg und dem Bodensee verbindet. Die A. stellt… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bergen-Kristiania-Eisenbahn — (Bergener Bahn), eine wirtschaftlich und technisch besonders bemerkenswerte Bahnlinie in Norwegen. Bergen, die zweitgrößte Stadt Norwegens, die auch kommerziell von hervorragender Bedeutung ist, entbehrte lange Zeit hindurch einer… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bern-Lötschberg-Simplon — (Schweiz), kurzweg als Lötschbergbahn, auch Berner Alpenbahn, bezeichnet. Als in der Schweiz die Alpenbahnpläne im Osten, im Zentrum und im Westen auftraten, wurde im Kanton Bern der Bau einer Grimselbahn geplant (1852), jedoch durch Beschluß des …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Tauernbahn — Tauernbahn, im eigentlichen Sinn die Verbindungslinie von der Station Schwarzach St. Veit der Linie Salzburg Innsbruck nach der Station Spittal a.d. Drau der Südbahn (Pustertallinie). Vom Standpunkt des Verkehrs wäre allerdings im weiteren Sinn… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Kölnbreinspeicher — Speicher Kölnbrein bei Niedrigwasser Kölnbreinsperre und Speicher bei Vollstau …   Deutsch Wikipedia

  • Kölnbreinsperre — Speicher Kölnbrein bei Niedrigwasser Kölnbreinsperre und Speicher bei Vollstau …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.