Langsamfahrsignale


Langsamfahrsignale

Langsamfahrsignale (speed slackening signals, caution signals; signaux de ralentissement; segnali di rallentamento) sind Signale, die anzeigen, daß eine Strecke mit einer geringeren als der fahrplanmäßigen Geschwindigkeit befahren werden muß.

In der Signalordnung für die Eisenbahnen Deutschlands findet sich das L. unter den Wärtersignalen (s.d.). Als Signalzeichen dient die Langsamfahrscheibe. Es sind dafür z. Zt. noch zwei Formen zulässig. In der älteren Form, die noch bis zum Ende des Jahres 1919 verwendet werden darf, zeigt sich bei Tage dem Zuge entgegen eine runde grüne, weiß geränderte, mit A bezeichnete Scheibe vor der langsam zu befahrenden Strecke (Anfangsignal) und eine runde weiße, mit E bezeichnete Scheibe hinter der langsam zu befahrenden Strecke (Endsignal), bei Dunkelheit dem Zuge entgegen an der Scheibe eine grün geblendete Laterne vor der langsam zu befahrenden Strecke (Anfangsignal) und eine ungeblendete Laterne hinter der langsam zu befahrenden Strecke (Endsignal). Bei der neueren Form ist dem geänderten Vorsignal (s.d.) entsprechend die A-Scheibe gelb und weiß gerändert, die E-Scheibe grün und weiß gerändert. Bei Dunkelheit zeigt das Anfangsignal zwei gelbe Lichter in schräger Stellung (nach rechts steigend) und das Endsignal zwei grüne Lichter in schräger Stellung (nach rechts fallend).

Das Anfangsignal wird allein – ohne Endsignal – auch benützt, um ein folgendes Haltsignal (s.d.) anzukündigen.

Das Anfangsignal ist auf wagerechter oder schwachfallender Strecke bei Hauptbahnen in einer Entfernung von mindestens 300 m, bei Nebenbahnen in einer solchen von mindestens 150 m vor dem Anfang des langsam zu befahrenden Gleisstückes auszustecken. In Gefällen von 1 : 200 und darüber ist die Entfernung größer zu wählen.

Nach der österreichischen Signalordnung bedeutet das unter den »Signalen der Streckenbediensteten« aufgeführte Signal 16 »Langsam«, daß die Strecke höchstens mit der halben Geschwindigkeit befahren werden darf. Das Signal wird gegeben bei Tage durch ruhiges Halten der Signalfahne oder irgend eines anderen Gegenstandes mit schräg abwärts geneigtem Arm oder schräges Abwärtshalten beider Arme oder durch ruhiges Halten der Signalscheibe, die grüne Fläche dem Zuge entgegen oder durch Einstecken der Signalscheibe in das Bankett, die grüne Fläche dem Zuge entgegen, bei Dunkelheit durch grünes Licht der Signallaterne dem Zuge entgegen. Das Signal »Langsam« ist auf eine Entfernung von mindestens 400 m von der langsam zu befahrenden Stelle zu geben und soll vom Zuge aus womöglich auf eine Entfernung von 200 m wahrnehmbar sein.

Die belgischen Signalvorschriften sehen L. vor für den Fall des Fahrens auf falschem Gleise, bei schlechtem Zustand des Gleises und bei eingleisigen Strecken, auf denen in Zeitabstand gefahren wird, wenn ein Zug dem anderen zu schnell folgt. Das Signal wird am Tage durch eine weiße Fahne, bei Dunkelheit durch grünes Licht gegeben. Der Lokomotivführer, der ein solches L. bemerkt, muß sofort die Geschwindigkeit ermäßigen, darf aber, wenn nach Durchfahrt einer Strecke von einem Kilometer das Signal nicht wiederholt wird, die regelmäßige Geschwindigkeit wieder aufnehmen.

Auch der Code des signaux der französischen Eisenbahnen sieht unter den signaux de la voie das L. (Signal de ralentissement) vor, das anzeigt, daß die Geschwindigkeit für Personenzüge auf 30, für Güterzüge auf 15 km zu ermäßigen ist. Als L. gilt die entfaltete grüne Fahne und das grüne Licht.

L., die durch Flaggen oder Scheiben gegeben werden, finden sich in ähnlicher Weise bei fast allen Bahnen.

Die österreichischen Signalvorschriften weisen außerdem noch ein ständiges L. (Signal 24) auf der Strecke bei den feststehenden Signalen auf, das dazu dient, Bahnstellen zu bezeichnen, die dauernd langsam zu befahren sind. Es ist ein Signalmast, dessen Arm nach rechts in der Richtung der Fahrt unter einem Winkel von 45° schräg abwärts gerichtet ist; bei Dunkelheit zeigt die Laterne dem Zuge entgegen ein grünes Licht. Diese Maste werden 400 m vor der langsam zu befahren den Stelle aufgestellt. Auch die französischen Signalvorschriften führen das L. unter den festen Signalen (signaux fixes) ausdrücklich auf. Beim Flügelsignal (sémaphore) bedeutet am Tage der abwärts geneigte Flügel, bei Dunkelheit grünes Licht »Langsam fahren«. Außerdem gibt es noch ein Disque de ralentissement. Zeigt er dem Zuge entgegen bei Tage die grüne Scheibe und bei Nacht grünes Licht, so ist die Geschwindigkeit in derselben Weise zu ermäßigen als bei den oben erwähnten L. der Streckensignale.

Hoogen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langsamfahrstelle — Hinweisschild auf eine Langsamfahrstelle (60 km/h) Eine Langsamfahrstelle (im Eisenbahner Jargon auch einfach „La“) ist ein Gleisabschnitt einer Bahnstrecke, der nicht mit der für diesen Streckenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit befahren …   Deutsch Wikipedia

  • LA-Stelle — Hinweisschild auf eine Langsamfahrstelle (60 km/h) Eine Langsamfahrstelle (im Eisenbahner Jargon auch einfach „La“) ist ein Gleisabschnitt einer Bahnstrecke, der nicht mit der für diesen Streckenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit befahren …   Deutsch Wikipedia

  • Langsamfahrsignal — Hinweisschild auf eine Langsamfahrstelle (60 km/h) Eine Langsamfahrstelle (im Eisenbahner Jargon auch einfach „La“) ist ein Gleisabschnitt einer Bahnstrecke, der nicht mit der für diesen Streckenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit befahren …   Deutsch Wikipedia

  • German railway signalling — Railway signals in Germany are regulated by the Eisenbahn Signalordnung (ESO, railway signalling rules). There are several signalling systems in use: History Reichsbahn Originally every rail company had its own signalling system. After these… …   Wikipedia

  • Signalwesen — (signalling; signalisation; i segnali). Inhalt: I. Signalbegriffe. – II. Signalzeichen und Signalmittel. – III. Signalordnungen. – IV. Neuere Bestrebungen auf dem Gebiete des S. Befehle und Meldungen, die im Eisenbahnbetrieb zwischen den… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Abkürzungen/Eisenbahn — Die Verwendung von Abkürzungen ist im Eisenbahnwesen weit verbreitet. Bei den deutschen Eisenbahnen gibt es zur Anwendung von Abkürzungen besondere Vorschriften, bei denen grundsätzlich der sonst bei Abkürzungen übliche Punkt weggelassen wird. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Crocodile — Beim Crocodile handelt es sich um ein 1872 in Nordfrankreich eingeführtes Zugsicherungssystem. Es wird heute als sehr unsicher angesehen und durch weitere Systeme, z. B. KVB ergänzt. Das Gerät wird heute in Frankreich, Luxemburg und Belgien… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahnsignal (Deutschland) — Vor und Hauptsignale (Formsignale) eines Bahnhofs mit den Signalbegriffen Hp 0 am Haupt und Vr 0 am Vorsignal Eisenbahnsignale signalisieren grundsätzlich, ob und in welcher Geschwindigkeit Streckenabschnitte befahren werden dürfen. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahnsignale in Deutschland — Vor und Hauptsignale (Formsignale) eines Bahnhofs mit den Signalbegriffen Hp 0 am Haupt und Vr 0 am Vorsignal Eisenbahnsignale signalisieren grundsätzlich, ob und in welcher Geschwindigkeit Streckenabschnitte befahren werden dürfen. Dazu… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahnunfall — Unfall am Bahnhof Montparnasse, Paris, 1895 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Eisenbahn, bei denen der Verlust von Menschenleben zu beklagen war oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.