Leonhardi


Leonhardi

Leonhardi, Fedor, geb. 1818 in Dresden, gest. 1891 zu Köln, arbeitete zunächst in Dresden praktisch bei einem Mechaniker und besuchte sodann das Dresdener Polytechnikum. Nachdem er einige Monate bei der Leipzig-Dresdener Bahn den Lokomotivführerdienst erlernt hatte, trat er 1843 bei der sächsisch-bayerischen Eisenbahn als Techniker in Leipzig ein und brachte es alsbald zum Maschinenmeister. 1847 trat L. als Maschinenobermeister zur rheinischen Eisenbahn über, baute 1848 den ersten ambulanten Briefpostwagen in Preußen und führte später den Lokomotivbetrieb auf der geneigten Ebene bei Aachen an Stelle des früheren Seilbetriebs ein, wozu er die für diesen Dienst nötigen Tenderlokomotiven ausführte.

An Stelle der in Deutschland und Belgien vorher üblichen Wagen von 4–5 t Tragfähigkeit führte er solche von 10 t Tragfähigkeit ein, später für Schienenbeförderung auch Spezialwagen von 15 t Tragfähigkeit.

1860 übernahm L. den gesamten Wagendienst und leitete in dieser Stellung die innere Einrichtung der Zentralwerkstätte zu Nippes, soweit sie die Wagenverwaltung betraf. Im Kriegsjahr 1870 führte er in kürzester Zeit einen Sanitätszug aus, der vielfach Anwendung fand. Von ihm rühren ferner her: die beiden Seilschiebebühnen in den großen Wagenreparaturschuppen, die eisernen Übergangs- und Zwischenwagen zu den drei Rheintrajekten bei Elten, Hochfeld und Oberkassel und die Eisenbahnpostwagen mit Oberlicht. Die jetzt allgemein üblichen Klapparmlehnen in den Personenwagen sind ebenfalls von L. zuerst eingeführt worden. Bei Gelegenheit des Übergangs der rheinischen Eisenbahn an den Staat (1883) schied L. aus dem Eisenbahndienst.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leonhardi — ist der Familienname von August Leonhardi (1805–1865), Dresdner Tintenfabrikant Carl von Leonhardi (1848–1902), österreichischer Offizier Eduard Leonhardi (1828−1905), deutscher Landschaftsmaler Friedrich Gottlob Leonhardi (1757–1814), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhardi [1] — Leonhardi, eine aus dem Waldeckschen stammende, von da nach Frankfurt a. M. gekommene u. 1794 in den Reichsfreiherrnstand erhobene Familie, welche zu der althessischen Ritterschaft gehört u. gegenwärtig im großherzoglich hessischen Kreise Vilbel… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leonhardi [2] — Leonhardi, 1) Friedrich Gottlob, geb. 1757 zu Dürrbach in der Oberlausitz; war erst Privatdocent in Jena, wurde 1792 Professor der Ökonomie in Leipzig u. st. daselbst 1814; er schr.: Erdbeschreibung der kurfürstlich u. herzoglich sächsischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leonhardi — Leonhardi, 1) Hermann Karl, Freiherr von, Philosoph, geb. 12. März 1809 in Frankfurt a. M., gest. 21. Aug. 1875 in Prag, studierte in Göttingen unter Krause, dessen begeisterter Anhänger (später auch Schwiegersohn) er wurde, in München unter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leonhardi — [Leonhàrdi/Lehàrz] Festtag des Hlg. Leonhard (6. November) …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Leonhardi — patronymische Bildung im Genitiv zu der latinisierten Form Leonhardus (Leonhard) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Leonhardi (Adelsgeschlecht) — Leonhardi ist der Name eines hessischen Adelsgeschlechts. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wappen 3 Namensträger 4 Literatur Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhardi-Museum — Gebäude des Leonhardi Museums Das Leonhardi Museum befindet sich in der ehemaligen Hentschelmühle („Rothe Amsel“) im Dresdner Stadtteil Loschwitz. Das Museum ist nach dem Stifter des Museums, dem spätromantischen Landschaftsmaler Eduard Leonhardi …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz von Leonhardi — Moritz Freiherr von Leonhardi (* 9 March 1856 27 October 1910) was a German anthropologist. Contents 1 Life and work 2 Legacy and Honours 3 Works 4 References …   Wikipedia

  • Moritz von Leonhardi — Wilhelm Georg Moritz Freiherr von Leonhardi (* 9. März 1856 in Frankfurt am Main; † 27. Oktober 1910 in Groß Karben, Hessen) war ein deutscher Anthropologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Nachwirkungen und Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.