Madrid-Saragossa-Alicante-Eisenbahn


Madrid-Saragossa-Alicante-Eisenbahn

Madrid-Saragossa-Alicante-Eisenbahn (Compañia de los ferrocarriles de Madrid á Zaragoza y á Alicante), die größte Eisenbahn Spaniens mit dem Sitz der Hauptverwaltung und Direktion in Madrid und einer Vertretung in Paris (3664 km).

Die Hauptstrecke der M. führt von Madrid in nordöstlicher Richtung nach Saragossa (341 km, eröffnet 1859–1863); eine zweite Linie, die mittelländische, geht in südöstlicher Richtung von Madrid über Alcazar und Albacete einerseits nach Alicante nebst Abzweigung Castillejos-Toledo (481 km, eröffnet 1851–1858), anderseits von Albacete nach Cartagena (247 km, eröffnet 1863–1865). Eine dritte Linie, die andalusische, führt von Alcazar über Manzanares nach Ciudad Real (115 km, eröffnet 1861), von Manzanares nach Cordova (244 km, eröffnet 1862–1865) und von dort nach Sevilla (131 km, eröffnet 1859). Die Badajoz-Linie verbindet Madrid mit Ciudad Real und Badajoz an der portugiesischen Grenze (580 km, eröffnet 1864–1879). Von Sevilla geht eine Bahn nach Huelva an der Südküste (110 km, eröffnet 1885). Von der Linie Cordova-Sevilla zweigt bei Tocina eine Bahn in nördlicher Richtung nach Merida ab (205 km, eröffnet 1879–1885) und findet in der Strecke Aljucen-Caceres (66 km, eröffnet 1884) ihre Fortsetzung. Eine Seitenlinie von Aranjuez nach Cuenca (152 km, eröffnet 1883) und die Zweigbahnen nach Linares (19 km, eröffnet 1877) und Carmona (14 km, eröffnet 1880) vervollständigen das Netz der M.

Die Gesellschaft besitzt außerdem die Bergwerke von la Reunion, am Quadalquivir und bei Belmez.

1891 wurde die Verschmelzung der M. mit der Eisenbahn Tarragona-Barcelona-Frankreich (617 km) und die Übertragung der Konzession für die Eisenbahn Valladolid-Ariza (254 km) von der Duero-Eisenbahn auf die M. beschlossen. Damit erhielt die M. über Barcelona einen Eintrittspunkt nach Frankreich.

Das Netz der M. gliedert sich in das alte Netz (2945 km) und in das Rèseau Catalan (719 km). Letzteres umfaßt die Linien Tarragona-Barcelona, Franz. Grenze-Barcelona-1'Empalme, Saragossa-Roda, Valls-Vilanueva-Barcelona.

Die M. ist reich an Kunstbauten. Auf der Strecke Madrid-Saragossa befinden sich 25 Tunnels, darunter einer mit 1010 m Länge, auf der Strecke Albacete-Cartagena 5 Tunnels, darunter einer mit 1012 m Länge. Auf der M. sind ferner 30 größere Brücken, die bedeutendsten über die Guadiana (564 m und 216 m), über den Quadalquivir (605 m, 272 m, 249 m und 205 m) und über den Aljucen (280 m).

Befördert wurden 1913 14,796.824 Reisende und 8,305.231 t Frachtgut.

1913 betrugen die Einnahmen 135∙9 Mill., die Ausgaben 64∙4 Mill., der Reinertrag 71∙5 Mill. Pesos. Der Betriebskoeffizient stellte sich auf 47∙35%, das Anlagekapital auf 1073 Mill. Pesetas.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenbahn — (engl. Railway, Railroad, franz. Chemin de fer), im weitesten Sinne jede Spurbahn mit eisernen Schienensträngen, auf denen in besonders dafür eingerichteten Fahrzeugen Personen und Güter etc. durch menschliche oder tierische Kraft, Dampf,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stadtbahn Alicante — Logo der Stadtbahn Alicante …   Deutsch Wikipedia

  • Spanische Eisenbahnen — (mit Karte, Taf. II.). Inhaltsübersicht: 1. Geschichte. a) Bis 1876. b) Die neuere Zeit. c) Der gegenwärtige Zustand. – 2. Bau. – 3. Betriebsmittel. – 4. Betrieb. – 5. Verkehr und Tarifwesen. – 6. Nebenbahnen. – 7. Aufsichts und… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Spanische Nordbahn — (Compania de los caminos de hiero del Norte de Espaa), zurzeit die größte der spanischen Eisenbahnen. Sie übertrifft an Länge selbst die Madrid Saragossa Alicante Eisenbahn (s.d.). Ihre Gesamtlänge betrug nach dem Annuaire ancien Marchal von… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bremsen — (brakes; freins; freni). Als B. für Eisenbahnfahrzeuge bezeichnet man jene mechanischen Vorrichtungen, durch deren Anwendung der Bewegungswiderstand der Fahrzeuge nach Bedarf gesteigert werden kann. Die B. finden Verwendung zur Regelung der… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Mehrgleisigkeit — Zweispurige Eisenbahnstrecke in Pörtschach, Kärnten Eisenbahnstrecken mit zwei oder mehr Streckengleisen außerhalb eines Bahnhofs bezeichnet man als mehrgleisig. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Spanĭen — (hierzu die Karte »Spanien und Portugal«), Königreich in Südwesteuropa, nimmt dea größten Teil der Pyrenäischen Halbinsel ein und erstreckt sich zwischen 36° 43°47 nördl. Br. und 9°18 westl. bis 3°20 östl. L. S. (span. España, franz. Espagne, lat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schnellfahrstrecke — Als Schnellfahrstrecke (SFS) oder Strecke für den Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV Strecke) wird im Eisenbahnverkehr eine Schienenstrecke bezeichnet, auf der Fahrgeschwindigkeiten von wenigstens 200 km/h möglich sind (also… …   Deutsch Wikipedia

  • Spanien [3] — Spanien (Gesch.). I. Vorgeschichtliche Zeit. Die Pyrenäische Halbinsel war den Griechen lange unbekannt; als man Kunde von dem Lande erhalten hatte, hieß der östliche Theil Iberia, der südöstliche od. südwestliche Theil jenseit der Säulen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Betriebsrichtung — Zweispurige Eisenbahnstrecke in Pörtschach, Kärnten Eisenbahnstrecken mit zwei oder mehr Streckengleisen außerhalb eines Bahnhofs bezeichnet man als mehrgleisig. Inhaltsverzeichnis 1 A …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.