Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn


Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn

Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn (1039∙32 km), im Königreich Preußen (901∙89 km), im Königreich Sachsen (12∙35 km) sowie in den Herzogtümern Braunschweig (17∙40 km) und Anhalt (107∙68 km) gelegene Eisenbahn, ehemals Privatbahn mit dem Sitz des Direktoriums in Magdeburg, seit 1886 ein Bestandteil des preußischen Staateisenbahnnetzes (Direktionsbezirk Magdeburg).

Die M., die den Bau und Betrieb einer Eisenbahn von Magdeburg über Oschersleben nach Halberstadt beabsichtigte, ist unterm 14. Januar 1842 von Preußen konzessioniert, nachdem durch Staatsvertrag vom 10. April 1841 die Fortsetzung der Bahn von Oschersleben nach Braunschweig und Hannover gesichert war. Die Eröffnung der Stammbahn fand am 15. Juli 1843 statt. Die Fortführung von Halberstadt über Quedlinburg nach Thale wurde auf Grund der Konzession vom 15. April 1861 in Angriff genommen und ist diese Strecke am 2. Juli 1862 vollendet worden.

1863 erwarb die M. die Magdeburg-Wittenbergische Eisenbahn und die Anhalt-Köthen-Bernburger Eisenbahn.

Um eine Abkürzungslinie für den Verkehr von Berlin nach dem Westen zu gewinnen und in den Berlin-Hamburger und Berlin-Bremer Verkehr eintreten zu können, baute die M. laut Konzession vom 12. Juni 1867 die Bahn von Berlin nach Lehrte nebst der Zweigbahn von Stendal über Salzwedel nach Ülzen.

Die Gesamtstrecke Berlin-Lehrte wurde 1871 dem Verkehr übergeben. Die Zweigbahn Stendal-Ülzen wurde stückweise 1870 und 1873 eröffnet.

Gleichzeitig wurde auch die dem bremischen Staat gehörige Anschlußstrecke Ülzen-Langwedel eröffnet und von der M. gegen Anteil an der Betriebseinnahme in Betrieb genommen.

Infolge des Baues der Linie Magdeburg-Helmstädt durch die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahngesellschaft war der M. der Verkehr zwischen Magdeburg und Hannover entzogen worden. Sie baute deshalb auf Grund einer Konzession vom 7. Juni 1871 die Strecke von Magdeburg über Neuhaldensleben nach Öbisfelde (eröffnet 1872 und 1874).

1873 übernahm die M. den Betrieb der Hannover-Altenbekener Eisenbahn und 1872 die Verwaltung und den Betrieb des Magdeburg-Leipziger Unternehmens. Am 1. Juni 1876 wurde die Stammstrecke Magdeburg-Leipzig nebst der Zweigbahn Schönebeck-Staßfurt-Lödderburg käuflich erworben.

Die Halle-Casseler Zweigbahn und deren Zweigstrecke Nordhausen-Nüxei wurde gleichzeitig vom preußischen Staat gekauft.

Auf Grund des Ges. vom 20. Dezember 1879 ging die M. in Verwaltung und Betrieb des Staates über. Der Kaufpreis stellte sich auf 121,725.000 M.

Am 1. Januar 1886 ging die M. in das volle Eigentum des Staates über. Die Hannover-Altenbekener Bahn erwarb der Staat gleichzeitig; bei der Linie Ülzen-Langwedel trat er zunächst in den Betriebsüberlassungsvertrag ein und erwarb 1884 von der freien Stadt Bremen die Bahn zu Eigentum.

Literatur: Vgl. u.a. v. der Leyen, Eisenbahnpolitik des Fürsten Bismarck. Berlin 1914, S. 17 u. ff.

v. der Leyen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn — Streckennetz der MHE im Jahr 1879 ██ von der MHE eröffnete und betriebene Strecken …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Wittenbergesche Eisenbahn — Magdeburg–Wittenberge Verlauf der Magdeburg Wittenbergeschen Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 305 Streckennummer: 6401 (Wittenberge–Stendal) 6402 ( …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Leipziger Eisenbahn — Die Magdeburg Leipziger Eisenbahn Gesellschaft war eine Eisenbahngesellschaft in Preußen. Sie eröffnete im Jahr 1840 die fünfte deutsche und erste länderübergreifende Ferneisenbahnstrecke Magdeburg–Leipzig. Geschichte Die Initiative für eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft — Streckennetz der MHE im Jahr 1879 ██ von der MHE eröffnete und betriebene Strecken ██ Strecken der Magdeburg Wittenbergeschen Eisenbahn; 1863 von der MHE übernommen ██ Strecken der A …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft — Die Magdeburg Leipziger Eisenbahn Gesellschaft war eine Eisenbahngesellschaft in Preußen. Sie eröffnete im Jahr 1840 die fünfte deutsche und erste länderübergreifende Ferneisenbahnstrecke Magdeburg–Leipzig. Geschichte Die Initiative für eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg Hbf — Magdeburg Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kate …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Köthen-Halle-Leipziger Eisenbahn — Magdeburg Köthen Halle Leipziger Eisenbahn, teils in Preußen, teils in Sachsen und Anhalt gelegene Eisenbahn, ehemals Privatbahn mit dem Sitz der Gesellschaft in Magdeburg, seit 1872 in Verwaltung und Betrieb der Magdeburg Halberstädter Eisenbahn …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Magdeburg Hauptbahnhof — Empfangsgebäude Daten Kategorie 2 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Wittenberge railway — Magdeburg–Wittenberge Verlauf der Magdeburg Wittenbergeschen Eisenbahn …   Wikipedia

  • Magdeburg-Halberstadt Railway Company — Rail network of the MHE in 1879 ██ lines built and operated by the MHE ██ Lines of the Magdeburg Wittenberge Railway; taken over by the MHE in 1863 ██ Lines of the Anhalt Köthen Be …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.