Probefahrten


Probefahrten

Probefahrten (trial-trips; voyages d'essai; corse di prova) mit Zügen oder einzelnen Fahrzeugen dienen zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Lokomotiven, Feststellung des Ganges von Lokomotiven und Wagen, Bestimmung der Bewegungswiderstände von einzelnen Fahrzeugen und ganzen Zügen in geraden und gekrümmten Strecken, Untersuchung der Wirkung einzelner Einrichtungen an Fahrzeugen (z.B. der Bremsen, der Lüftung, Heizung u.s.w. der Wagen, der Feuerung, des Blasrohrs u.s.w. bei Lokomotiven), zur Prüfung der Fahrordnung neuer Züge, der Gleisanlagen, der Brücken, des Lokomotivpersonals u.s.w.

P. sind vielfach behördlich vorgeschrieben, so bei der technisch-polizeilichen Erprobung von Brücken (s. Brückenprobe), von neuen Bahnstrecken vor ihrer Übergabe an den Verkehr, desgleichen von neuen Lokomotiven (Polizeiprobe), entweder ausdrücklich oder als natürliche Folge der Bestimmung, daß der Nachweis einer sicheren Benutzbarkeit vor Übergabe (der Strecke, Brücke, Lokomotive) an den öffentlichen Verkehr zu erbringen ist.

Bei den P., die der Eröffnung einer neuen Strecke vorausgehen, muß in Österreich nach der Eisenbahnbetriebsordnung (kais. Verordnung vom 16. November 1851) zum Zweck der Erwirkung der ministeriellen Eröffnungsbewilligung kommissionell festgestellt werden, daß ein regelmäßiger, ungestörter und sicherer Betrieb mit vollem Grund erwartet werden kann. Zu diesem Zweck wird die Bahn von den zuständigen Organen und dem Eisenbahnunternehmer befahren. In Preußen wird nach Fertigstellung der Bahn die ganze Anlage einer landespolizeilichen und eisenbahntechnischen Prüfung unterzogen. Erst nach günstigem Ausfall darf die Bahn dem Verkehr eröffnet werden (Ges. vom 3. November 1838, § 22). Eine ähnliche Bestimmung gilt auch für die Schweiz (Bundesgesetz vom 23. Dezember 1872), und nehmen hier an den P. auch die Vertreter der Kantonalbehörden teil. In den Niederlanden findet bei den vom Staat gebauten Bahnen eine P. durch den Eisenbahnaufsichtsrat, bei Privatbahnen eine solche durch eine besondere Regierungskommission statt. In ähnlicher Weise wird auch in anderen Staaten der betriebssichere Zustand der Bahn und der Betriebsmittel durch P. festgestellt (s. auch Art. Abnahme der Bahn).

Eine Reihe von P. wird seitens der Bahnverwaltungen regelmäßig bei bestimmten Anlässen vorgenommen, ohne daß hierfür behördliche Vorschriften bestehen. Es gehören hierher insbesondere die Leistungsproben bei Lieferung neuer Lokomotiven und die Erprobung von Lokomotiven nach größeren Ausbesserungen.

Die P. bei neugelieferten Lokomotiven hat darzutun, ob die betreffende Lokomotive rücksichtlich ihres Ganges bei der für sie festgesetzten Höchstgeschwindigkeit sich entsprechend verhält; bei Leistungsproben wird durch P. festgestellt, ob die Leistungsfähigkeit der Lokomotive den Vorschriften der Lieferungsbedingnisse genügt.

Mit einer aus der Hauptreparatur kommenden Lokomotive werden mitunter auch P. in der oben angedeuteten Weise durchgeführt, häufig begnügt man sich jedoch mit der Beobachtung der betreffenden Lokomotiven bei einem gewöhnlichen Zug. Zuweilen werden nach kleineren Ausbesserungen wie Räderauswechslungen, Lagerregulierungen u.s.w. ebenfalls P. vorgenommen, wobei dann das Augenmerk vornehmlich auf die Wirkungsweise der ausgebesserten Teile gerichtet wird. Personenwagen werden vor Einstellung in den Verkehr ebenfalls einer P. unterzogen und dabei vor allem auf ruhigen Gang geprüft. Wegen der P. zur Feststellung der Befähigung des Lokomotivführers zur Führung einer Lokomotive s. Lokomotivfahrdienst.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Probefahrt — Probefahrten sind Fahrten zur Feststellung eines Schadens oder nach Beseitigung des Schadens zum Nachweis der Gebrauchsfähigkeit von Fahrzeugen. Probefahrten werden bei Autos meist durch Mitarbeiter von Werkstätten, bei Schiffen durch die Werft… …   Deutsch Wikipedia

  • Einschienige Hängebahn System Eugen Langen — Wuppertaler Schwebebahn Streckenlänge: 13,3 km …   Deutsch Wikipedia

  • Schwebebahn Wuppertal — Wuppertaler Schwebebahn Streckenlänge: 13,3 km …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertaler Schwebebahn — Schwebebahn bei Passage des Überbaus Ohligsmühle …   Deutsch Wikipedia

  • RMS Lusitania — p1 …   Deutsch Wikipedia

  • DBAG-Baureihe 605 — (ICE TD) Nummerierung: 605 001–020 Anzahl: 19 (20 gebaut) Hersteller: Siemens Verkehrstechnik Bombard …   Deutsch Wikipedia

  • H-Kennzeichen — Das Kfz Kennzeichen (oder auch Nummernschild) ist die von den Kraftfahrzeug Zulassungsstellen ausgegebene Kennzeichnung von Fahrzeugen. Für zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge dienen sie neben der Zulassungsbescheinigung als Nachweis für die… …   Deutsch Wikipedia

  • H-Zulassung — Das Kfz Kennzeichen (oder auch Nummernschild) ist die von den Kraftfahrzeug Zulassungsstellen ausgegebene Kennzeichnung von Fahrzeugen. Für zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge dienen sie neben der Zulassungsbescheinigung als Nachweis für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kfz-Kennzeichen (Deutschland) — Aktuelles hinteres deutsches Kfz Kennzeichen aus dem Landkreis Rastatt (Baden Württemberg) …   Deutsch Wikipedia

  • Kolberg-Klasse —     …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.