Betriebsdirektion

Betriebsdirektion (traffic management; direction de l'exploitation; direzione dell'esercizio), Bezeichnung für die leitende Betriebsdienststelle. Die B. bildete früher bei großen staatlichen Bahngebieten meistens eine Verwaltungsinstanz unter den Generaldirektionen, sie hatte mithin, wenn die oberste Landesbehörde als Instanz gerechnet wird, zu einer Dreiteilung der Verwaltung geführt und daher eine Weitläufigkeit und Schwerfälligkeit in der gesamten Geschäftsgebarung verursacht. Diese Wahrnehmungen haben mit der Zeit zur Auflösung der B. geführt, indem ihre Befugnisse und Aufgaben teils auf die Generaldirektionen (Eisenbahndirektionen) übernommen, teils neugebildeten Aufsichtsstellen (Eisenbahnämtern, Eisenbahninspektionen u.s.w.) übertragen wurden.

B. bestehen gegenwärtig u.a. bei den Staatseisenbahnen in Sachsen. Hier wirken unter der Generaldirektion der Staatseisenbahnen 6 B. Nach der geltenden Verwaltungsordnung in Sachsen bestehen neben den B. die Maschinen-, Werkstätten- und elektrotechnischen Ämter sowie die Neubauämter; alle diese Stellen unterstehen der Generaldirektion unmittelbar, dagegen sind die (28) Bauämter für einen Teil ihrer Geschäfte, nämlich insoweit dabei Betriebs- und Verkehrsinteressen in Frage kommen, zunächst den B. unterstellt. Die B. bestehen aus einem leitenden und mehreren höheren Beamten des Betriebsund Verkehrsdienstes. Es sind ihnen als örtliche Dienststellen die Stationen, Güterund Eilgutabfertigungsstellen, Fahrkartenausgabe- und Auskunftsstellen sowie die für die Lokalbahnstrecken eingerichteten Bahnverwaltereien unterstellt.

In einer anderen Bedeutung ist B. jene Abteilung der oberen Verwaltungsstelle eines Eisenbahnunternehmens, der die Leitung des Betriebsdienstes anvertraut ist (z.B. bei den belgischen Staatsbahnen).

Ferner wird nicht selten bei Privatbahnen der Vorstand, dem die Leitung der Betriebsverwaltung von der Gesellschaftsvertretung übertragen ist, als B. bezeichnet.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verwaltung — (management; administration; amministrazione). Inhaltsübersicht. A. Allgemeiner Teil. I. Begriffe. – II. Geschichtliche Entwicklung, a) Die englische Verwaltung; b) Die deutsche Verwaltungsform; c) Die gemischte deutsche und englische… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Liste von Triebfahrzeugen der k.k. priv. Österreich-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft — Die k.k. priv. Österreich Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft (StEG) (ungarisch: Cs. k. szab. Osztrák ( Magyar) Államvasúttársaság (ÁVT)) ordnete ihre Triebfahrzeuge in mehreren Schemata. Das erste Schema von 1858 kannte keine… …   Deutsch Wikipedia

  • FBD 410 — FBD 410 NezMor 410 ČSD 422.904–906 / ČSD 422.0107–0109 Nummerierung: FBD 41001 NezMor 41002–41003 178.401–403 422.001, 410.02–03 ČSD 422.904–906 ČSD 422.0107–0109 Anzahl: 3 Hersteller: BMMF Baujahr(e): 1909 Bauart: D n2vt …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterausschüsse — (committee of workmen; comité des ouvriers; comitati degli operai). Mit dem Fortschreiten der Technik hat sich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts ein unwiderstehlicher Zug zur Großindustrie und zum Kapitalismus geltend gemacht. Die durch… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Buchführung — (book keeping; comptabilité; contabilità). Inhalt: A. Allgemeines: 1. Organisation des Buchungswesens, 2. Die Buchführungssysteme, a) Die kameralistische Buchführung, b) Die kaufmännische doppelte Buchführung, c) Die konstante Buchführung; B. Die …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Lokalbahn Nezamislitz–Morkowitz — Nezamyslice–Morkovice Kursbuchstrecke (SŽDC): 302 (2005) Streckenlänge: 11,935 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Stocker — (* 1. Mai 1933 in Raiding) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Elektromonteur. Stocker war von 1979 bis 1983 Mitglied des Bundesrates und von 1983 bis 1993 Abgeordneter zum Nationalrat. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lokalbahn Friedland–Bila — Die Lokalbahn Friedland–Bila (tschech.: Místní dráha Frýdlant–Bílá[1]; MDFB, später FBD) war eine staatlich garantierte Lokalbahn Aktiengesellschaft im heutigen Tschechien. Die Strecke der Gesellschaft führte in Nordmähren von Frýdlant nad… …   Deutsch Wikipedia

  • AULuh 200 — AULuh 20001 / ČSD 210.901 / ČSD 210.001 Nummerierung: AULuh 20001 ČSD 210.901 ČSD 210.001 Anzahl: 1 Hersteller: StEG Baujahr(e): 1905 Bauart: B n2t Spurweite: 1435 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Schmolsin-Kuhnhof — Stolp–Budow (Stolpetalbahn) Kursbuchstrecke (DB): 113t (1940) Streckenlänge: 37,7 km Spurweite: 750/1435 mm Legende ) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”