Borsig

Borsig, 1. Johann, Karl, Friedrich, August, Begründer einer der bedeutendsten technischen Werkstätten Deutschlands, geboren 3. Juni 1804 zu Breslau als Sohn eines Poliers, gestorben 6. Juli 1854. B. wählte das Zimmerhandwerk zu seinem Beruf. Nach seiner Ausbildung im kgl. Gewerbeinstitut Breslau und mehrjähriger Betätigung in einer Berliner Maschinenbauanstalt, errichtete er 1837 selbst eine solche in Berlin, bei deren Eröffnung er etwa 50 Arbeiter beschäftigte. Den Lokomotivbau nahm er im Jahr 1841 auf. Seine erste in diesem Jahr für die Berlin-Anhalter Bahn gebaute Lokomotive, eine Nachbildung der bekannten ältesten Norrisbauart, jedoch mit einer Laufachse hinter der Feuerbüchse, entsprach so sehr, daß er seinen Betrieb rasch vergrößern mußte. Schon im Jahr 1847 beschäftigte er 1200 Arbeiter.

Der starke Verbrauch an Schmiedeeisen, das nur von den besten Eisenwerken Englands bezogen werden konnte, bestimmte B. zur Anlage eines eigenen Eisenwerks (Moabit) in größtem Maßstab, dessen Betrieb 1850 begonnen wurde.

2. Albert B., Geheimer Kommerzienrat, geboren 7. März 1829, leitete nach dem Tod des vorigen, seines Vaters, dessen Unternehmungen weiter.

Er erhöhte die Leistungsfähigkeit der Lokomotivbauanstalt 1856–1858 auf jährlich 150–160, seit 1870 auf 250 Maschinen. 1846 hatte die Anstalt die 100., 1854 die 500. und im Frühjahr 1873 die 3000. Lokomotive abgeliefert. Zu dieser Zeit beschäftigte B. in der Lokomotivbauanstalt 1800 und insgesamt 6300 Mann. Albert B. starb am 10. April 1878 in Berlin. Mit der Weiterführung der großen Betriebe war nach den testamentarischen Verfügungen bis zur Großjährigkeit der drei Söhne ein Kuratorium betraut. Dieses Kuratorium erließ im Jahr 1886 anläßlich des scharfen Wettbewerbs im Lokomotivbau an alle Bahnen und Interessenten ein Zirkular, in dem der Entschluß, den Bau von Vollbahnlokomotiven aufzugeben, bekanntgemacht wurde. Trotzdem bestellten manche Bahnen – auch im Ausland – weiter bei B. Lokomotiven, unter Hinweis auf die Erstklassigkeit der Erzeugnisse, so daß diese Krise langsam überwunden wurde.

3. Ernst B. (Sohn des Albert B.) verlegte die Lokomotivfabrik nach Tegel und gestaltete sie so aus, daß nach Fertigstellung dieser modernst eingerichteten Neuanlage der Lokomotivbau wieder ein Hauptfabrikationszweig des Hauses B. wurde. Seit Gründung des Unternehmens sind bis Ende 1910 mehr als 7500 Lokomotiven aus den Borsigschen Werken hervorgegangen.

Gölsdorf.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borsig — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Borsig (1867–1897), Sohn von August Julius Albert Borsig und Großindustrieller August Borsig (1804–1854), Gründer der Borsigwerke August Julius Albert Borsig (1829–1878), Sohn von August Borsig,… …   Deutsch Wikipedia

  • Borsig — Borsig, Johann Karl Friedrich August, geb. 1804 in Breslau, wo sein Vater Zimmermann war bildete sich im Bausache aus u. ging zur Vollendung seiner Vorbildung 1823 nach dem königlichen Gewerbeinstitut in Berlin, trat darauf in die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Borsig — Borsig, Johann Karl Friedrich August, Maschinenbauer, geb. 23. Juni 1804 in Breslau, gest. 6. Juli 1854, erlernte das Zimmerhandwerk, besuchte seit 1824 das Gewerbeinstitut in Berlin, trat dann in die Maschinenbauanstalt von F. A. Egells ein,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Borsig — Borsig, Aug., Industrieller, geb. 23. Juni 1804 zu Breslau, begründete 1837 eine Maschinenbauanstalt in Berlin, bes. für Lokomotivbau, die bald einen großartigen Aufschwung nahm; gest. 6. Juli 1854. – Sein Sohn August Julius Albert B., geb. 7.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Borsig — Borsig, Johann Karl Friedrich August, geb. 1804 zu Breslau, kam 1823 in das Gewerbeinstitut in Berlin. 1825 in die Maschinenbauanstalt von Egells und wurde bald Werkführer der damit verbundenen Eisengießerei. 1837 gründete er eine eigene… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Börsig — Clemens Börsig (* 27. Juli 1948 in Achern) ist ein deutscher Bankmanager und Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank. Börsig studierte Mathematik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. 1975 promovierte er über das Thema… …   Deutsch Wikipedia

  • Borsig — Usine Borsig de Berlin en 1847. Locomotive 52.467 de la Deutsche Reichs …   Wikipédia en Français

  • Borsig — Bọrsig,   Johann Friedrich August, Industrieller, * Breslau 23. 6. 1804, ✝ Berlin 6. 7. 1854; gründete 1837 in Berlin eine Maschinenfabrik (mit Eisengießerei), in der zunächst Dampfmaschinen, seit 1841 auch Lokomotiven hergestellt wurden. Die… …   Universal-Lexikon

  • Borsig — Übername zu poln. burczec»brummen, knurren, schelten« für einen übellaunigen Menschen. Die Familie des Berliner Industriellen Johann Friedrich August Borsig (19.Jh.) stammt aus Schlesien und nannte sich dort »Burzig« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Borsig-Villa Reiherwerder — Borsig Villa Reiherwerder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”