Eisenbahngeld

Eisenbahngeld. Von oder für Eisenbahnen sind Wertzeichen (Papiergeld, auch Scheidemünze) mit allen Eigenschaften des »Geldes« – d.i. öffentlicher Umlauf zu Zahlungen in bestimmter Höhe und Währung – nicht selten ausgegeben worden, z.B. in Deutschland von der Leipzig-Dresdener (500.000 Taler, 6. Mai 1835) und der Anhalt-Köthen-Bernburger Eisenbahn (Bernburg, 2. März 1846) als Kassenscheine nach einer Idee des Nationalökonomen Fr. List. Dieses Papiergeld war in unbeschränktem öffentlichen Umlauf; die Scheine wurden später umgetauscht und im Laufe der Zeit eingelöst.

Ebenso wurden amerikanische, peruvianische, chinesische Eisenbahnen zum Teil auf Papiergeldausgabe begründet. Andere Papiergeldarten von beschränktem Umlaufe betreffen Eisenbahnlohnmarken, Konsumverein- und Speisemarken, Warenkassenscheine, auch Notpapiergeld während des Amerikanischen Krieges u.s.w.

Geprägte Eisenbahngeldzeichen von allgemeinem Umlaufe kommen in Bolivia, Chile, Costarica, Cuba, Guatemala, Peru, Venezuela u.s.f. als Scheidemünzen vor. Sie sind teilweise durch das Material (Hartkautschuk u. dgl.) auffallend. Nicht ganz unter den Begriff »Geld« fallen die zahlreichen geprägten Wertzeichen für Lohn, Kantinen, Eisenbahnvereine, Fahrkarten u.s.f.

Von letzteren gibt es namentlich in England, Rußland, Australien viele Arten von geprägten Freipässen oder auch Abonnements.

Österr. Eisenbahnztg., Wien, 26. Juni 1892, 20. April 1897, und Mitt. d. Klubs d. Münz- u. Medaillenfreunde, Wien, Jahrgänge 1892 bis 1894, 1896–1897.

v. Loehr.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenbahngeld — Eisenbahngeld, auf Verlangen jederzeit einlösliche Kassenscheine, deren Ausgabe bis zu einem gewissen Betrag früher einigen deutschen Eisenbahnverwaltungen (z. B. der Leipzig Dresdener) zum Zweck erleichteter Aufbringung des Anlagekapitals… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenbahngeld — Eisenbahngeld, unverzinsliche Wertzeichen, in denen Eisenbahnverwaltungen bei Entstehung der ersten Eisenbahnen einen Teil ihres Anlagekapitals herauszugeben vom Staate die Berechtigung erhielten (z.B. Leipzig Dresdener Eisenbahn 500.000 Taler in …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bahngeld — Bahngeld, die Vergütung, die nach dem preußischen Eisenbahngesetz vom 3. Nov. 1838 einer Eisenbahngesellschaft gezahlt werden sollte, wenn Dritte auf ihrer Bahn zum Konkurrenzbetrieb zugelassen würden. Die gesetzliche Bestimmung kam jedoch nie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenbahnmuseum — Eisenbahnmuseum, planmäßige Sammlung von Gegenständen, die zur Veranschaulichung der technischen und sonstigen Entwicklung des Eisenbahnwesens eines Landes oder einzelner Eisenbahnen dienen; insbesondere von Modellen, Plänen, Abbildungen,… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”