Abkappen

Abkappen, verb. reg. act. 1) Von Kappe, die Kappe abnehmen, bei den Falkenieren. Den Falken abkappen, ihn abhauben. Hierher gehöret auch wohl die figürliche Bedeutung, wenn im gemeinen Leben, einen abkappen, so viel ist, als ihm einen unerwarteten derben Verweis, eine herbe Antwort geben. Er ist weidlich abgekappet worden. 2) Von kappen, hauen, schneiden, so viel als abhauen. Das Ankertau, ingleichen den Anker abkappen. Einen Mast abkappen. Die Bäume abkappen, ihre Gipfel oder Zweige abhauen. In dieser Bedeutung ist das Zeitwort am häufigsten in Niedersachsen üblich, und wird in einigen Gegenden auch abkoppen, abküppen ausgesprochen. So auch die Abkappung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abkappen — Abkappen, 1) die obern Zweige, bes. der Weiden, abhauen; 2) den Schwanz der Mutterschafe stutzen; 3) (Jagdw.), so v.w. Abhauben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • abkappen — ạb||kap|pen 〈V. tr.; hat〉 1. etwas abkappen ein kleines Stück am Ende von etwas abtrennen 2. 〈Mar.〉 = kappen 3. stutzen, beschneiden (Bäume) * * * ạb|kap|pen <sw. V.; hat [zu ↑ kappen]: 1. die Spitze von etw. abschneiden: die oberen Zweige a …   Universal-Lexikon

  • abkappen — avkappe …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • schnädse — abkappen, von Bohnen die Enden abkappen …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • Boone schnädse — abkappen, von Bohnen die Enden abkappen …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • Abköpfen — Abköpfen, verb. reg. act. das Frequentat. von abkappen, abschneiden, abhauen, welches einige Mundarten abkoppen aussprechen, oder auch von Kopf, welches zuweilen einen jeden Gipfel bedeutet. Die Spitze einer Sache abbrechen, besonders in der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Abkuppen — Abkuppen, verb. reg. act. an einigen Orten so viel als abkappen, d.i. die Kuppe, oder Spitze von etwas abschneiden, oder abbrechen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anker (2), der — 2. Der Anker, des s, plur. ut nom. sing. Diminutivum Ankerchen. 1) Ein bekanntes mit Widerhaken versehenes Werkzeug, die Schiffe stehend zu machen. Den Anker werfen, auswerfen, oder fallen lassen, ihn seiner eigenen Schwere überlassen, damit er… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Entmasten — Entmasten, verb. reg. act. in der Seefahrt, des Mastbaumes berauben. Ein Schiff entmásten, den Mastbaum abschießen, abkappen u.s.f. Daher die Entmastung …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kappen (1) — 1. Kappen, verb. reg. act. von dem vorigen Hauptworte, mit einer Kappe versehen. Die Strümpfe kappen, mit Kappen besetzen. So fern eine Bekleidung des Hauptes verstanden wird, ist es besonders in den Zusammensetzungen Verkappen und Abkappen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”