Abkommen

Abkommen, verb. irreg. neutr. (S. Kommen,) mit dem Hülfsworte seyn. 1) Eigentlich von einem Orte oder einer Sache entfernet werden, doch mit verschiedenen Nebenbegriffen. Von dem rechten Wege abkommen, sich verirren. Ich konnte aus der Gesellschaft nicht abkommen, konnte oder durfte sie nicht verlassen. Er kann ganz wohl abkommen, er wird durch keine Geschäfte abgehalten zu kommen. Er kann abkommen, man kann seiner entbehren. Von seiner Rede, von seinem Vorhaben, von seinem Zwecke abkommen, davon entfernet werden. Um kurz von der Sache abzukommen, sie kurz zu endigen. Um von dem Menschen abzukommen, um seiner los zu werden, nicht um des Menschen abzukommen. Ich konnte nicht wohlfeiler abkommen, aus der Sache kommen. 2) Figürlich, aus dem Gebrauche kommen, sich aus dem Gebrauche verlieren, abgebracht werden. Eine Gewohnheit abkommen lassen. Das ist bey uns ganz abgekommen. Ein abgekommener Gebrauch.

Anm. Zu den im Hochdeutschen entweder gar nicht, oder doch nur selten üblichen Bedeutungen dieses Zeitwortes, welche aber in Oberdeutschland noch sehr gewöhnlich sind, gehören vornehmlich folgende. (a) Herstammen; davon haben wir indessen noch die Hauptwörter, der Abkömmling und die Abkunft. (b) Mit einem abkommen, sich mit ihm vergleichen, S. den folgenden Artikel. (c) Von einem Amte abkommen, dessen entsetzet werden. (d) Einer Sache abkommen, sie nach und nach verlieren, darum kommen. Von dem Viehe abkommen.


Ob wir sein dadurch kommen ab,


Theuerd. Kap. 66. ob wir dadurch seiner los werden können.


Was trauren wir denn viel, daß der und jener stirbt,

Und kömmt der Sorgen ab,

Opitz.


Eben diese Wortfügung hat auch Luther in seiner Bibelübersetzung mit aufgenommen. (e) Am Verstande, an Kräften, an Leibes- Gestalt abnehmen. Er kommt am Leibe ab, Steinb. Er komme wegen vieler Arbeit ab, ebend.


Siehe, wie ich ab sey kommen,

Wie mir alle Kraft genommen,

Opitz.



http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abkommen — Sn std. (16. Jh., Bedeutung 17. Jh.) Stammwort. Wie älteres Abkommung gehört es zu abkommen in der Bedeutung sich von einer Verpflichtung, einer Schuld, lösen, von einer Schuld wegkommen und bezeichnet deshalb zunächst Vereinbarungen über… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • abkommen — abkommen, Abkommen, abkömmlich ↑ kommen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Abkommen — abkommen, Abkommen, abkömmlich ↑ kommen …   Das Herkunftswörterbuch

  • abkommen — V. (Oberstufe) sich vom eigentlichen Ziel eines Gesprächs o. Ä. entfernen Synonym: abschweifen Beispiel: Der Schüler ist in seinem Aufsatz vom Thema abgekommen, deshalb wurde er mit der Note mangelhaft bewertet. abkommen V. (Oberstufe) auf die… …   Extremes Deutsch

  • Abkommen — Abkommen, 1) ein A. treffen: sich über einen streitigen Gegenstand vergleichen; 2) wenn ein Schütze richtig gezielt hat u. es ist Zeit zum Abdrücken …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abkommen — Abkommen, die Lage der Handfeuerwaffe im Augenblick des Schusses. Ist die Ziellinie genau auf den Haltepunkt gerichtet, so ist das A. »gut«, andernfalls »rechts«, »links« etc. Gutes A. wird bedingt durch scharfes Einspielen des Kornes auf den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abkommen — Abkommen, s.v.w. Verreihung (s.d.) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Abkommen — ↑Kontrakt, ↑Konvention, ↑Pakt …   Das große Fremdwörterbuch

  • Abkommen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Einigung • Übereinkunft Bsp.: • Sie trafen eine Übereinkunft, ihren Streit zu beenden …   Deutsch Wörterbuch

  • Abkommen — Mit einem Abkommen waren ursprünglich, im 16. und 17. Jahrhundert, Vereinbarungen über Tilgungen und Erstattungen angesprochen, seit dem 18. Jahrhundert wird der Begriff im Sinne von „Vertrag, Übereinkommen“ verwendet.[1] Ein Abkommen ist eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”