Ableiben

Ableiben, verb. irreg. act. S. Leihen, so viel als ablehnen, als ein Darlehn erhalten, in der höhern Schreibart. Einem eine Summe Geldes, ein Buch, ein Pferd ableihen. So auch die Ableihung.

Anm. Ablehnen und ableihen, sind so wie die einfachen lehnen und leihen bloß in der Mundart unterschieden, indem jenes mehr Nieder- dieses aber mehr Oberdeutsch ist. Man hält daher auch ableihen für edler und anständiger als ablehnen, weil es durch den allgemeinen Gebrauch im Hochdeutschen nicht so verunedelt worden, als das letztere.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Эгингер — (Elias Ehinger) нeмeцкий филолог и богослов (1573 1653). Из его многочисленных трудов по философии, филологии и богословию, большая часть которых сохранила значение и до настоящего времени, особенно выдаются: Caesarii quaestiones theologicae et… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Эгингер Элиас — (Elias Ehinger) немецкий филолог и богослов (1573 1653). Из его многочисленных трудов по философии, филологии и богословию, большая часть которых сохранила значение и до настоящего времени, особенно выдаются: Caesarii quaestiones theologicae et… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Friedrich (Württemberg-Neuenstadt) — Friedrich von Württemberg Neuenstadt Friedrich (* 19. Dezember 1615 in Stuttgart; † 24. März 1682 in Neuenstadt am Kocher) war Herzog von Württemberg und gründete die zweite Seitenlinie Württemberg Neuenstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schweikhard von Kronberg — Johann Schweikhard von Kronberg, Kupferstich aus dem Theatrum Europaeum, 1662 …   Deutsch Wikipedia

  • Ableben, das — Das Ablèben, des s, plur. car. eigentlich der Infinitiv des veralteten Verbi ableben für sterben, doch so, daß das Unangenehme und Widrige, was man gemeiniglich mit dem Worte Tod verbindet, durch diesen Ausdruck gemildert wird. Nach meinem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Leiben — * Leiben, verb. reg. neutr. welches nur in einigen Ausdrücken des gemeinen Lebens üblich ist. Wie er leibt und lebt, wie er gestaltet ist und sich beweget, natürlich als wenn er lebte. Was wohl leibet, das seelet übel, was dem Leibe angenehm… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Alfred Ströer — (* 3. Dezember 1920 in Wien; † 20. August 2011 ebenda[1]) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und Gewerkschaftssekretär. Er war von 1966 bis 1972 Abgeordneter zum Nationalrat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Johann Franz von Bayern — (* 10. November 1618 in München; † 19. Mai 1640 ebenda) war ein Prinz von Bayern und zeitweise präsumtiver bayerischer Thronfolger. Leben Karl Johann Franz war der älteste Sohn des Herzogs Albrecht VI. von Bayern (1584–1666) aus dessen Ehe mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”