Abrede, die

Die Abrède, plur. die -n. 1) Eine vollendete gemeinschaftliche Unterredung über etwas, Verabredung. Abrede mit einem nehmen. Abrede wegen einer Sache nehmen. Genommener Abrede nach. Der genommenen Abrede nachkommen. 2) Die Verneinung einer Sache; doch nur in der R.A. nicht in Abrede seyn. Ich bin es nicht in Abrede, läugne es nicht. Ich bin nicht in Abrede, daß nicht mancher Fehler dabey sollte vorgegangen seyn. Er ist nichts in Abrede, Less. Bejahender Weise ist dieses Wort nicht gebräuchlich.

Anm. Ab druckt in der ersten Bedeutung ein Vollenden, in der zweyten aber den Gegensatz aus. Der Plural ist in der ersten Bedeutung selten, in der zweyten aber ganz ungewöhnlich.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abrede — Abrede,die:1.⇨Vereinbarung(1)–2.inA.stellen:⇨leugnen(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Abrede — die Abrede, n (Aufbaustufe) geh.: eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien Beispiel: Das ist aber gegen unsere frühere Abrede! Kollokation: eine Abrede treffen …   Extremes Deutsch

  • Abrede — Ạb|re|de 〈f. 19〉 Verabredung, Abkommen ● gegen eine Abrede handeln eine Vereinbarung nicht einhalten; nach Abrede entsprechend der Vereinbarung; etwas in Abrede stellen leugnen, sagen, dass etwas nicht wahr sei; das ist wider die Abrede! * * *… …   Universal-Lexikon

  • Abrede — Etwas in Abrede stellen: etwas bestreiten, leugnen. Diese Form der Redensart ist erst seit dem frühen 19. Jahrhundert belegt und geht auf die ältere Form ›In abreden sein, stehen‹ zurück. Diese ist schon 1461 belegt in ›Frankfurts… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Abrede — Ạb·re·de die; meist etwas in Abrede stellen geschr; etwas heftig leugnen ≈ von sich weisen, abstreiten …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Sache, die — Die Sáche, plur. die n, Diminutivum, welches doch nur in einigen Fällen üblich ist, Sächlein, in der vertraulichen Sprechart Sächelchen; ein sehr altes Wort von weitem Umfange, dessen vornehmste Bedeutungen folgende sind. 1) Ein Zank, lauter… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Briefe über die Empfindungen — Die Briefe über die Empfindungen bilden die zweite Veröffentlichung des deutsch jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn. Mendelssohn widmete sich mit dieser Schrift erstmals dem Themengebiet der Ästhetik und entwickelt darin eine Theorie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Etwas in Abrede stellen —   Wer einen Sachverhalt bestreitet oder abstreitet, stellt ihn in Abrede: Er hat seine Mittäterschaft in Abrede gestellt. Die Verhafteten stellen in Abrede, an der Verschwörung beteiligt gewesen zu sein. Die Wendung gilt stilistisch als papieren …   Universal-Lexikon

  • Rede (2), die — 2. Die Rêde, plur. die n, ein Wort, welches jetzt nur noch in einer doppelten Hauptbedeutung üblich ist. 1. Als ein Abstractum und ohne Plural. 1) Das Vermögen zu reden, d.i. seine Gedanken durch vernehmliche Laute auszudrucken; wo es, statt des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Das ist wider die Abrede. — См. Это против уговора …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”