Abtrumpfen

Abtrumpfen, verb. reg. act. Einen abtrumpfen, eigentlich, ihn im Kartenspiele mit einem Trumpfe abstechen. Figürlich, ihn mit einer derben Gegenrede abfertigen. Er ist wacker abgetrumpfet worden.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abtrumpfen — Abtrumpfen, 1) (Bauk.), einen Balken abschneiden, ihn durch ein Querholz mit einem andern verbinden; 2) (Kartensp.), mit Trumpf stechen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • abtrumpfen — ạb||trump|fen 〈V. tr.; hat〉 jmdm. eine Karte im Spiel abtrumpfen durch einen Trumpf abgewinnen * * * ạb|trump|fen <sw. V.; hat: 1. (Kartenspiel) jmdm. mit einem Trumpf einen Stich abnehmen: jmdn. [mit Herzass] a. 2. (ugs.) ausschimpfen,… …   Universal-Lexikon

  • abtrumpfen — abtrumpfentr 1.eineKartemiteinemhöherenTrumpfstechen.Kartenspielerspr.18.Jh. 2.jnbeimKartenspielbesiegen.18.Jh. 3.jnüberlegenrügen,anherrschen;jnimWortwechselmundtotmachen.18.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • abtrumpfen — ạb|trump|fen (Kartenspiele) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Abtrumpfen — Den hab i atrumpft. (Idiot. Austr.). Mit einer scharfen Antwort abgefertigt …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Trumpfen (2) — 2. Trumpfen, verb. reg. act. in gewissen Kartenspielen, mit einem Trumpfe stechen, wo es doch nur unter dem großen Haufen üblich ist. Jemanden abtrumpfen, ihn abstechen, ihn übertrumpfen, mit einem höhern Trumpfe stechen. Figürlich, doch auch nur …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Einwechseln — (Zimmerm.), so v.w. Abtrumpfen, vgl. Wechsel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • wegtrumpfen — wẹg|trump|fen <sw. V.; hat: ↑abtrumpfen (1) …   Universal-Lexikon

  • Trumpf — Einen Trumpf darauf setzen: etwas mit einem derben Zusatz bekräftigen, das Bisherige überbieten. Die Redensart stammt aus dem Kartenspiel, wo Trumpf, eine volkssprachliche Vereinfachung von ›Triumph‹, seit der Mitte des 16. Jahrhunderts die… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Bissen — 1. Au guten Bissen verdirbt man sich den Magen zuerst. 2. Auff ein guten bissen schmeckt (gehört) ein guter trunck. – Henisch, 395; Körte, 631; Simrock, 1106; Blum, 176; Bücking, 107. Gesundheit und Wohlstand erfordern es oft. Wer ein Fest gibt,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”