Gerülle, das

Das Gerülle, des -s, plur. inus. überhaupt ein Haufen lockerer Dinge, welche theils als ein Abgang von andern Dingen abrollen, theils diesen einiger Maßen gleichen. So wird der Abgang von den Garben in den Scheuern in Meißen das Gerülle genannt. In den Eislebischen Fundgruben führet diesen Nahmen ein lockeres Gebirge, welches immer nachfällt, und in dem Meißnischen Erzgebirge gerölliges Gestein, ingleichen Rollert genannt wird. In einem figürlichen Verstande macht das Erz im Bergbaue ein Gerülle, wenn viele Gänge zusammen und unter einander fallen, so daß man ihr Streichen und ihre Sahlbänder nicht von einander unterscheiden kann; welches aus der dem gemeinen Manne so natürlichen Neigung zu reimen, auch wohl ein Gerülle und Gebrülle genannt wird. Eine Menge unnützen Hausgeräthes heißt zuweilen auch Gerülle; S. Gerümpel. Das Stammwort ist Rollen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schurf — Schurf, 1) Grube od. Graben, welche man vor Anlegung eines Bergwerkes in der Erddecke macht (Schürfen, Schurfwerfen), um Erzlagerstätten aufzufinden; ist der S. sehr tief, so heißt er Schurfschacht (Schürfschacht), od. Versuchsschacht; über die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Losung — Losung, 1) Wort od. Sache, welche zu einem Parteizeichen dienen; 2) (Kriegsw.), s.u. Feldgeschrei 2); 3) (Ritterw.), so v.w. Devise; 4) bei den Herrnhutern der für die tägliche Andacht bestimmte Bibel u. Liedervers; 5) der Unrath der Thiere; 6)… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”