Topp

Topp! eine Interjection, welche noch im gemeinen Leben sehr häufig ist, die Gültigkeit einer Wette oder eines mit dem bloßen Handschlage geschlossenen Vertrages auszudrucken. Topp! es gilt. Topp! was gilt die Wette? Hast du Lust zu wetten? Topp! d.i. es gilt, ich halte dich bey deinem Worte. Im Nieders. sagt man auch Topp oder Tipp halten, Wort halten, die Wette halten. Eben daselbst hat man auch das Zeitwort toppen, wetten, Franz. toper, bey welchen tope! eben so wie unser topp gebraucht wird.

Anm. Im Schwed. gleichfalls topp! Menage leitet in seinem Französischen etymologischen Wörterbuche das Franz. tope! von dem Hebr. טומ, gut, her. Dreyer aber, der in seinen vermischten Abhandl. p. 900 von diesem Worte handelt, siehet es als eine Zusammenziehung von to hoop an. Die erste Ableitung würde scheinbarer seyn, wenn man sonst nur die geringste Spur hätte, daß top in irgend einer Europäischen Sprache gut bedeutet hätte. Richtiger erkläret man dieses Wort aus der alten ehedem in Deutschland und den mitternächtigen Ländern üblichen Gewohnheit, bey einer Wette oder einem jeden andern mündlichen Vertrage, statt des noch üblichen Handschlages die Daumen zusammen zu halten, oder vielmehr zusammen zu stoßen, von welcher Gewohnheit Dreyer am angeführten Orte handelt. Bey dieser Zusammenhaltung der Daumen sagte man das Wort topp, welches ohne Zweifel zu dem Nieders. tippen, mit der Spitze des Fingers berühret, abstammet, zumahl, da man für topp im Nieders. auch tipp sagt. Toppen bedeutet vermöge des ründern o eine stärkere Berührung als tippen. S. auch Tappen. In Bretagne lautet diese Interjection toca, tonca, welche unstreitig zu dem Ital. toccare, Franz. toucher, Latein. tangere, berühren, und zu unserm ticken, mit der Spitze berühren, gehöret. Wegen des obgedachten Gebrauches, vermittelst Zusammenstoßung der Daumen zu wetten, heißt dieser Finger noch in einigen Niederdeutschen und Holländischen Gegenden der Wödenfinger oder Wönlett, nicht von Wodan, dem Herkules der nordischen Völker, sondern von wöden, wetten. Von einem Reichen sagt man daher noch in Westphalen, daß er etwas vor den Daumen zu schieben habe, oder viel verwetten könne. S. Toppschilling.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Topp — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Topp (1887–1960), deutscher Maler Erich Topp (1914–2005), deutscher Marineoffizier Hartmut Topp, deutscher Ingenieurwissenschaftler Johann Konrad Sigismund Topp (1692–1757), Rechtswissenschaftler… …   Deutsch Wikipedia

  • topp — Interj std. (17. Jh.) Nicht etymologisierbar. (Zur Bekräftigung, besonders beim Handschlag zur Bekräftigung eines Vertrags oder einer Übereinkunft.) Das Wort kommt aus dem Niederdeutschen; seine Herkunft ist umstritten. Zusammenhang mit frz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • topp! — topp!: Der zur Bekräftigung einer Abmachung, Wette oder dgl. meist einen Handschlag begleitende Ausdruck gelangte im 17. Jh. aus dem Niederd. in die Schriftsprache. In der alten niederd. Rechtssprache bezeichnete das Substantiv »topp« die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Topp XX — ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine aus Guyana. Der Heimatort des Klubs ist Linden im Distrikt Demerara Berbice. Erfolge Da die Quellenlage für Fußball in Guyana sehr dünn ist, ist dies höchstwahrscheinlich nur eine Auswahl! Meister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Topp — Topp, 1) der Gipfel eines Berges od. Baumes; 2) das oberste Ende eines aufrechtstehenden Holzes u. dgl. Dinges, als: T. der Spannen od. Innhölzer,[689] T. der Bauchstücke, T. der Klüshölzer, T. der Heckstützen etc. An den Masten, welche eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Topp — (v. engl. top, »Spitze«), s. Takelung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Topp — Topp, das obere Ende eines Mastes oder einer Stenge; s. Bemastung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Topp — (Top), das oberste Ende eines aufrecht stehenden Gegenstandes, bes. der Mastbäume; über die Toppen flaggen, die Ausschmückung eines Schiffs mit Signalflaggen und Wimpeln bei einer festlichen Gelegenheit …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Topp — Sm Mastspitze per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Stammwort. Entsprechung zu Zopf. Die Ausgangsbedeutung ist Spitze, Ende . Topf2. ✎ Kluge (1911), 785f. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Topp — ↑ Zopf …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”