Versagen


Versagen

Versagen, verb. regul. act. & neutr. welches im letztern Falle das Hülfswort haben erfordert. 1. Den Genuß eines Dinges zusagen, versprechen, eigentlich, mit Worten einem andern übertragen. Die Waare ist schon versagt, einem andern versprochen. Sind sie schon versagt? haben sie sich schon an jemanden versprochen? es sey, in welcher Rücksicht es wolle. Meine Hand ist schon versagt, versprochen. Man gebraucht es in diesem Verstande nur überhaupt, und ohne die dritte Endung der Person, vermuthlich, um die Zweydeutigkeit mit der folgenden Bedeutung zu vermeiden. 2. In entgegen gesetztem Verstande ist versagen, das verlangte abschlagen. Rede mit dem Könige, der wird mich dir nicht versagen, 2 Sam. 13, 13. Du hast den Hungrigen dein Brot versagt, Hiob. 12, 7. Wie darf ichs meinem Herren versagen? Judith 12, 14. Einem den Tanz versagen. Wer kann denen, die unschuldig litten, Bewunderung versagen? Dusch.


Was (für) Lust er sich versagt, was Schmerzen er ertragen,

Haged.


3. Ein Feuergewehr versagt, wenn es nicht los gehen will; als ein Neutrum. Die Büchse versagt mir. Im Scherze gebraucht man es in mehrern Fällen, wenn eine Handlung, eben da sie geschehen soll, unterbrochen wird; z.B. wenn jemand niesen will, und daran gehindert wird. Es scheint nicht, daß es hier eine Figur der vorigen Bedeutung ist, sondern vielmehr von sagen abstammet, so fern es im weitesten und ursprünglichsten Verstande ehedem einen jeden Laut hervor bringen bedeutete. Ver würde alsdann hier eben den Sinn haben, wie in verriechen, verfließen, verpuffen u.s.f.

Daher die Versagung, besonders in der zweyten, und das Versagen in der dritten Bedeutung.

Anm. In der mittelsten Bedeutung schon bey dem Ottfried firsagen, bey dem Notker und Willeram versagen, im Nieders. verseggen, im mitlern Lat. dedicere. Veraltete Bedeutungen sind: 1. Entsagen, welche schon um die Mitte des achten Jahrhundertes vorkommt. 2. Absprechen, bey dem Notker. 3. Verbiethen. 4. Verklagen, u.s.f.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Versagen — Versagen …   Deutsch Wörterbuch

  • Versagen — ist das Nichterfüllen von Anforderungen. Inhaltsverzeichnis 1 Technik 2 Philosophie 3 Siehe auch 4 Weblinks Technik …   Deutsch Wikipedia

  • versagen — Vsw std. (9. Jh.) Stammwort. Die Bedeutung verweigern, absagen ist alt (etwas versagen, sich versagen); die heute vorherrschende Bedeutung nicht zurechtkommen, die Erwartungen nicht erfüllen beruht auf einer Verschiebung des Gesichtswinkels, wie… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • versagen — V. (Mittelstufe) nicht mehr richtig funktionieren Synonyme: ausfallen, aussetzen Beispiele: Bei der Beerdigung hat seine Stimme versagt. Der Fahrer kam ums Leben, weil die Bremsen versagten. versagen V. (Aufbaustufe) geh.: jmdm. keine Erlaubnis… …   Extremes Deutsch

  • Versagen — (n), Fehlzündung (f) eng misfire Versagen (n) (eines Mechanismus), Ausfall (m) eng failure (mechanical) …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Versagen — Versagen, 1) etwas Verlangtes abschlagen; 2) von Feuergewehren, wenn sie beim Abdrücken nicht losgehen, weil entweder das Pulver in der Pfanne nicht Feuer fängt, od. doch die Ladung sich nicht entzündet; 3) V. des Flügels, einen Flügel… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Versagen — Versagen, vom Gewehr: beim Abdrücken nicht losgehen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Versagen — ↑Insuffizienz …   Das große Fremdwörterbuch

  • versagen — versagen, Versager ↑ sagen …   Das Herkunftswörterbuch

  • versagen — auf die Schnauze fliegen (derb); auf die Schnauze fallen (derb); Misserfolg haben; einen Misserfolg verzeichnen; scheitern; schlecht abschneiden; auf die Nase fallen (umgangssprachlich); floppen ( …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.