Verschlafen


Verschlafen

Verschlafen, verb. irregul. act. S. Schlafen. 1. Durch Schlafen versäumen. Die gehörige Zeit verschlafen. Sein Gück, eine Arbeit verschlafen. Im Oberdeutschen sagt man auch, sich verschlafen, die gehörige Zeit verschlafen, länger schlafen, als man wollte. 2. Das Mittelwort verschlafen bedeutet über dieß noch, als ein eigenes Bey- und Nebenwort, Fertigkeit besitzend, über die Gebühr zu schlafen. Verschlafen seyn. Ein verschlafener Mensch, S. Ver 6. Daher die Verschlafenheit, die Eigenschaft, Fertigkeit, da man verschlafen ist.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • verschlafen — ¹verschlafen verpassen, versäumen; (ugs.): verschwitzen; (salopp): verpennen; (ugs. abwertend): verschlampen; (ugs., meist abwertend): verbummeln; (landsch.): verbaseln. ²verschlafen benommen, nicht ganz wach, schläfrig; (geh.): schlaftrunken; …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • verschlafen — V. (Aufbaustufe) zu spät aufwachen Synonym: verpennen (ugs.) Beispiel: Ich habe verschlafen, weil der Wecker nicht geklingelt hat …   Extremes Deutsch

  • verschlafen — schlaftrunken; schläfrig; müde; dösig; zu lange schlafen; verpennen (umgangssprachlich); verfehlen; verpassen; verpennen (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • verschlafen — ver·schla̲·fen1; verschläft, verschlief, hat verschlafen; [Vi] 1 nicht rechtzeitig aufwachen: zu spät zur Arbeit kommen, weil man verschlafen hat; [Vt] 2 etwas verschlafen eine Zeit verbringen, indem man schläft, träge ist oder nichts tut: den… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • verschlafen — 1ver|schla|fen ; ich habe [mich] verschlafen   2ver|schla|fen ; er sieht verschlafen aus …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verschlafen — 1. Et ess better, wer sick verschläpt, osse wer sick verläpt. Besser verschlafen, als verlaufen. 2. Man verschläft viel Ungemach (Unmuth). – Sutor, 581; Simrock, 10647. Lat.: Somnus menti deus utilis aegrae. (Philippi, II, 196.) *3. Er hat s… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • verschlafen — verschlofe …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • schlaftrunken — verschlafen; schläfrig; müde; dösig * * * schlaf|trun|ken [ ʃla:ftrʊŋkn̩] <Adj.> (geh.): vom Schlaf noch ganz benommen, noch nicht ganz wach: jmdn. schlaftrunken ansehen. Syn.: ↑ benommen, ↑ müde, ↑ …   Universal-Lexikon

  • schläfrig — verschlafen; schlaftrunken; müde; dösig * * * schläf|rig [ ʃlɛ:frɪç] <Adj.>: von Müdigkeit befallen, [schon] halb schlafend und nicht [mehr] aufnahmefähig: um 9 Uhr wurde er schläfrig und ging zu Bett. Syn.: ↑ benommen, ↑ müde, 2↑ …   Universal-Lexikon

  • müde — verschlafen; schlaftrunken; schläfrig; dösig; schlapp; entkräftet; kraftlos; fix und fertig (umgangssprachlich); matt; groggy ( …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.