Verschmähen


Verschmähen

Verschmähen, verb. reg. act. welches in doppelter Gestalt vorkommt. 1. * Als ein unpersönliches Zeitwort, wenigstens nur in der dritten Person. Das verschmähet mich, ist mir empfindlich, ich ziehe es mir zu Hohne, zur Schmach. Dis lob beginnet vil frowen versman, Heinrich von Morunge. Ich han so vil daher geklagt, Das es versmat den Kinden, Reinmar der Alte, der es aber wider die Gewohnheit mit der dritten Endung der Person gebrauchet. Es ist in dieser Bedeutung im Hochdeutschen veraltetet, so wie das Nieders. versmaden, welches ehedem eben so gebraucht wurde.

2. Als ein persönliches Zeitwort. (1) Mit Schmach belegen, als ein Intensivum von dem einfachen schmähen, sehr schmähen, ausschmähen; eine Bedeutung, welche wenig mehr vorkommt. Verspottet und verschmähet werden. Im Österreichischen ist daher Verschmach noch Zorn, Beleidigung. (2) Verachten; eine sehr alte Bedeutung, in welcher fersmahen schon bey dem Notker vorkommt. Du machest sie zu Schanden, denn Gott verschmähen sie, Ps. 53, 6. Wie hat mein Herz die Strafe verschmähet! Sprichw. 5, 12. Es tauget gar nichts, daß man einen armen Verständigen verschmähet, und einen reichen Gottlosen ehret, Sir. 10, 26. Und so in andern Stellen mehr. Es ist in dieser weitern Bedeutung im Hochdeutschen gleichfalls veraltet, wo man es nur noch in engerer gebraucht, aus Verachtung nicht annehmen wollen, aus Geringschätzung ausschlagen. Wil si mih ze fruinde versmahen, Heinrich von Sax. Ein Geschenk verschmähen.


Was du mit Zittern glaubst, und bald aus Stolz verschmähst,

Und bald, wenn du dich fühlst, vom Himmel trotzig flehst,

Less.


So auch die Verschmähung, welches Wort in der ersten persönlichen Bedeutung auch den Plural leidet.

Anm. Im Nieders. versmaden. Es sind in diesem Zeitworte zwey verschiedene, aber doch verwandte Bedeutungen zusammen geflossen, die von Schmach und dem einfachen schmähen, und die von dem alten noch Niederdeutschen sma, klein, geringe, verächtlich, welche letztere in der letzten Bedeutung herrscht. Im Schwedischen sind daher beyde Bedeutungen auch in dem Zeitworte verschieden; försmäda, ist daselbst verschmähen, sehr schmähen, und försmä, verschmähen, verachten.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • verschmähen — ↑ schmähen …   Das Herkunftswörterbuch

  • verschmähen — V. (Aufbaustufe) geh.: etw. aus Verachtung ablehnen Synonyme: abweisen, verachten, sich zu gut sein, zurückweisen Beispiele: Sie verschmähte seine Liebe. Die beiden Gegner verschmähten jeden Kompromiss …   Extremes Deutsch

  • verschmähen — ablehnen, abwehren, abweisen, abwinken, ausschlagen, die Nase rümpfen, gering schätzen, liegen lassen, nicht würdigen, verachten, [sich] verweigern, verzichten, sich zu gut sein, zurückgehen lassen, zurückweisen; (derb): scheißen auf; (schweiz.,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • verschmähen — ver·schmä̲·hen; verschmähte, hat verschmäht; [Vt] etwas verschmähen etwas Gutes, das einem angeboten wird o.Ä., nicht annehmen <jemandes Liebe, ein Angebot verschmähen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • verschmähen — von sich weisen; abblitzen lassen (umgangssprachlich); abfertigen (umgangssprachlich); wegweisen; eine Abfuhr erteilen; ausschlagen; zurückweisen; ablehnen; zur …   Universal-Lexikon

  • verschmähen — ver|schmä|hen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verschmähen — 1. Erst verschmäht, dann Gebet. – Lohrengel, I, 254. 2. Man mut nix versmaden as Stöte un Släge. (Holst.) – Körte, 3717; Richey, 323; Schütze, IV, 306. 3. Verschmeh nit den, der hesslich ist, ob du gleich schön vnd hübsch bist. – Gruter, III, 87 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • smēhjan — *smēhjan, *smæ̅hjan germ., schwach. Verb: nhd. verringern, schmähen; ne. diminuish, despise; Rekontruktionsbasis: lang., ahd.; Hinweis: s. *smēha ; Etymologie: s. ing. *smēik , *smēk …   Germanisches Wörterbuch

  • ablehnen — 1. abschlagen, abweisen, ausschlagen, nicht genehmigen/gewähren/stattgeben, verweigern, von sich weisen, zurückweisen; (geh.): versagen, verschmähen; (schweiz., sonst bildungsspr. veraltet): refüsieren; (Amtsspr.): abschlägig bescheiden. 2.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • farkeusan — *farkeusan germ., stark. Verb: nhd. verschmähen; ne. reject; Rekontruktionsbasis: afries., as., ahd.; Etymologie: s. *far , *keusan; Weiterleben: afries. for ziās a* …   Germanisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.