Vorbehalten


Vorbehalten

Vorbehálten, verb. irregul. act. S. Halten. 1. Sich etwas vorbehalten, etwas auf eine andre Zeit zu thun aufbehalten, etwas bis auf eine andre Zeit verschieben. Ich habe mir diese Arbeit auf morgen vorbehalten. Hast du mir denn keinen Segen vorbehalten? 1 Mos. 27, 36; d.i. für mich aufbehalten. 2. Noch häufiger in engerer Bedeutung, sich bey einer anderweitigen Einschränkung, die Freyheit ausbedingen, etwas zu thun oder zu lassen. Ich behalte mir vor, meine Meinung ein anderes Mahl zu sagen.


Der Himmel, der sich nur die Rache vorbehält,

Wählt sich zum Werkzeug nie die Edelsten der Welt,

Weiße.


Es gebühret euch nicht zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht vorbehalten hat, Apost. 1, 7. Wo es so, wie in andern Fällen, den Nebenbegriff der Ausschließung eines dritten von der vorbehaltenen Sache bey sich führet. Das Urtheil in peinlichen Sachen hat sich der König vorbehalten. Das behalte ich mir vor. Ohne diesen Nebenbegriff wird das Zeitwort sehr häufig von einer jeden Freyheit gebraucht, die man sich, als eine Ausnahme, oder als eine Bedingung, zu erhalten sucht. Derjenige, welcher seine Bedienung, sein Vermögen einem andern abtritt, pflegt sich oft gewisse Einkünfte vorzubehalten. 3. Auf ungebührliche Art zurück behalten, wofür doch vorenthalten üblicher ist. Du sollst dem Dürftigen und Armen seinen Lohn nicht vorbehalten, 5 Mos. 24, 14. So auch die Vorbehaltung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • vorbehalten — widmen; zusichern; reservieren; zuteilen; zurückhalten; belegen; offenlassen; (sich) ausbitten; (sich) offenhalten * * * vor|be|hal|ten [ fo:ɐ̯bəhaltn̩], behält vor, behielt vor, vorbehalten <itr.; …   Universal-Lexikon

  • vorbehalten — vo̲r·be·hal·ten1; behält vor, behielt vor, hat vorbehalten; [Vt] sich (Dat) etwas vorbehalten sich das Recht nehmen, etwas Bestimmtes noch zu tun, weil man mit etwas nicht völlig einverstanden ist <sich gerichtliche Schritte (gegen jemanden)… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • vorbehalten — sich vorbehalten sich ausbedingen, sich ausbitten, in Erwägung ziehen, sich offenhalten, sich offenlassen; (landsch.): sich aushalten; (veraltend): sich bedingen; (landsch., sonst veraltet): sich ausbehalten. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • vorbehalten — vor|be|hal|ten; ich behalte es mir vor; ich habe es mir vorbehalten; vorzubehalten …   Die deutsche Rechtschreibung

  • vorbehalten — vürbehalde …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • vorbehalten, sich — sich vorbehalten V. (Aufbaustufe) ein Recht o. Ä. für sich beanspruchen Synonyme: sich ausbedingen, sich ausbitten Beispiel: Er hat sich vorbehalten, mitentscheiden zu können. Kollokation: alle Rechte vorbehalten …   Extremes Deutsch

  • Irrtum vorbehalten — Irrtum vorbehalten,   Abkürzung I. von, im Geschäftsverkehr eine Klausel, durch die sich besonders Banken bei Kontoauszügen die Irrtumsberichtigung vorbehalten …   Universal-Lexikon

  • Alle Rechte vorbehalten — „Alle Rechte vorbehalten“ (englisch: All rights reserved) ist ein aus dem Urheberrecht (englisch Copyright) stammender Satz, der urheberrechtlich geschützten Werken beigefügt wird. Das heutige Urheberrecht verlangt in den meisten Ländern keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Eingang vorbehalten — Eingang vorbehalten,   Abkürzung E. v., Klausel im Bankgeschäft, die besagt, dass die Gültigkeit von Gutschriften für zum Inkasso eingereichte Wechsel oder Schecks vom Eingang der Geldleistung des zur Zahlung Verpflichteten abhängt …   Universal-Lexikon

  • Selbstbelieferung vorbehalten — ⇡ Lieferfähigkeit vorbehalten …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.