Āusguß, der

Der Āusguß, des -sses, plur. die -güsse. 1) Die Handlung des Ausgießens, in der ersten Bedeutung dieses Verbi; ohne Plural. Der Ausguß des Wassers. 2) Dasjenige, was ausgegossen wird. Dahin gehöret der Ausguß in den Schmelzhütten, d.i. dasjenige Werk, welches aus dem Herde vermittelst der Ausgußkelle in die Ausgußpfännchen gegossen wird. Ingleichen, was man von diesem Werke zu Nehmung der Stichprobe in ein Grübchen auf einen Ziegelstein zu gießen pfleget. Hallers: mich durchläuft ein Ausguß kalter Schrecken, ist eine viel zu harte Figur. 3) Der Ort, durch welchen ein flüssiger Körper ausgegossen, oder hinaus gegossen wird. So wird die Öffnung, durch welche man die Unreinigkeiten aus den Häusern gießet, ein Ausguß, Durchguß, oder Gußstein genannt. Ausgüsse oder Ausgußröhren, in den Bergwerken, sind Schläuche, oder Röhren, durch welche das Wasser aus den Pumpen fließet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausguß — Ausguß, 1) der Ort des Ausgießens; 2) (Bauk.), so v.w. Gußstein; 3) als Recht die Befugniß, unreines Wasser auf einen benachbarten fremden Boden fließen zu lassen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausguß — Ausguß, s. Kanalisation der Privatgrundstücke …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ausguß — Ein Ausguss im Alcatraz in San Francisco Ein Ausguss ist eine haustechnische Einrichtung, die zum Auffangen und Ableiten von Flüssigkeiten dient. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um Schmutzwässer aus dem Haushaltsbereich, aber auch um… …   Deutsch Wikipedia

  • Guß, der — Der Gúß, des sses, plur. die Güsse, von dem Verbo gießen. 1) Die Handlung des Gießens. Den Guß verrichten, das geschmolzene Metall in die Form gießen. Der Guß ist gerathen, ist fehl geschlagen. Es that einen rechten Guß, oder das war ein heftiger …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Durchguß, der — Der Dúrchguß, des sses, plur. die güsse. 1) Die Handlung des Durchgießens, ohne Plural. 2) Ein Ort, wo man etwas durchgießt. So wird an einigen Orten auch der Ausguß, Gußstein, ein Durchguß genannt. Ingleichen ein Werkzeug, flüssige Körper durch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gußstein, der — Der Gúßstein, des es, plur. die e, ein ausgehöhlter und durchlöcherter Stein in der Wand einer Küche, das unnütze Wasser dadurch auszugießen; ein Ausguß, ein Guß, im Oberd. eine Gosse, S. dieses Wort. Nieders. Gatensteen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tülle — (Ausguß der Kanne) abfällig für Frau …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Dänische Literatur — Dänische Literatur. Dänemarks Literatur beginnt, ohne Verbindung mit der altnordischen (s. Nordische Sprache und Literatur), erst nach Einführung des Christentums und unter dessen Einfluß, in lateinischer Sprache. Aus Legenden und Klosterurkunden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brunnen [1] — Brunnen, 1) einzur Benutzung künstlich gefaßter Wasserquell. Brunnenwasser muß aus Stein, Kies od. festen Erdarten quellen, hell, ohne Farbe, ohne Geruch u. ohne Geschmack sein. Die B. sind A) von der Natur gebildet (Springquellen), welche gefaßt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ceanōthus — L. (Seckelblume), Gattung der Rhamnazeen, Sträucher oder kleine Bäume mit meist wechselständigen, einfachen, ganzen Blättern, end oder blattwinkelständigen Blütenrispen mit weißen, rötlichen oder blauen Blüten und dreisamigen Beeren. 36 Arten in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”