Alexander, S. (70)

70S. Alexander, M. (26. Aug.) Der hl. Alexander war ein Martyrer zu Brescia in Italien und stammte von vornehmen christlichen Eltern ab, die ihn auf's Sorgfältigste in der christlichen Religion erzogen. Zum Jüngling herangewachsen, begab er sich nach Marseille zum hl. Lazarus, der damals (zur Zeit der Verfolgung des Kaisers Claudius) Bischof in jener Stadt war, und später nach Aix zum hl. Bischof Maximinus. Im Glauben wohl befestigt und voll des glühendsten Eifers, für Jesus Christus zu sterben, kehrte er in seine Vaterstadt zurück, verkaufte Alles, was er hatte, und gab es den Armen, ging dann voll Verlangen nach dem Martyrium in den Tempel der Göttin Diana und zerstörte dort die Götzenbilder. Gefangen genommen und vor den Richter geführt, bekannte er vor demselben auf das Freimüthigste seinen Glauben, worauf das Urtheil, das sich der Richter vom Kaiser Nero erbeten hatte, dahin lautete, Alexander habe entweder zu opfern oder sei mit den ausgesuchtesten Martern zu belegen. Hierauf in den Tempel des Mars geführt, kniete Alexander nieder, gleichsam als wollte er dem Götzen opfern; allein er that dieß nur, um zum Herrn zu flehen, daß er die Götzen zu Schanden mache. Sein Gebet ward erhört, denn alsogleich stürzte der Götze herab und wurde in Staub verwandelt. Auf's Höchste darüber ergrimmt, ließ ihn der Statthalter mit Riemen schlagen und heißes, mit Pech und Schwefel vermischtes Oel in seinen Mund gießen. Als er aber dadurch nicht den mindesten Schaden erlitt, ließ er ihm die Hände durchbohren, durch die Oeffnungen Stricke ziehen und ihn so, an den Hals eines ungezähmten Stieres gebunden, durch die Stadt schleifen; sodann ließ er ihm die Hände abhauen, die Zunge ausreißen und ihn endlich enthaupten. Ueber seinem Leibe erschienen vier brennende, hellleuchtende Fackeln, bei deren Anblick Viele zum christlichen Glauben sich bekehrten. Sein hl. Leib wurde vom Bischofe Anathalon begraben und die Einwohner von Brescia erbauten über seinem Grabe später eine Kirche, die ihm zu Ehren eingeweiht wurde. Sein Name findet sich nicht im Mart. Rom., wohl aber der des Nachfolgenden.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander's Conflict with the Kambojas — Greek historians refer to three warlike peoples viz. the Astakenoi, the Aspasioi [Other classical names are Assaceni, Aseni, Aspii and Hippasii etc.] and the Assakenoi [ Other classical names are Assacani, Asoi, Asii/Osii etc.] [ Asoi is also a… …   Wikipedia

  • Alexander's Feast (Handel) — George Frideric Handel …   Wikipedia

  • Alexander Dubček — Dubček during speech with other politicians First Secretary of the Communist Party of Czechoslovakia In office 5 January 1968 – 17 April 1969 Preceded by …   Wikipedia

  • Alexander Graham Bell honors and tributes — Alexander Graham Bell c.1918–1919 Alexander Graham Bell honours and tributes include honours bestowed upon him and awards named for him …   Wikipedia

  • Alexander der Große — Alexander der Große; hellenistisch, 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr., griechischer Marmor Alexander der Große (griechisch Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας Aléxandros ho Mégas) bzw. Alexander III. von Makedonien (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella; † 10. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Sukhorukov — Alexander Sukhorukov …   Wikipédia en Français

  • Alexander III. (Makedonien) — Alexander der Große. Hellenistisch, 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr., griechischer Marmor. Alexander der Große (Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας; Aléxandros ho Mégas) bzw. Alexander III. (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella (Makedonien); † …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander der Grosse — Alexander der Große. Hellenistisch, 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr., griechischer Marmor. Alexander der Große (Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας; Aléxandros ho Mégas) bzw. Alexander III. (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella (Makedonien); † …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander romance — is any of several collections of legends concerning the mythical exploits of Alexander the Great. The earliest version is in Greek, dating to the 3rd century. Several late manuscripts attribute the work to Alexander s court historian Callisthenes …   Wikipedia

  • Alexander Rüstow — bei einem Vortrag auf Schloss Mainau (1960) Alexander Rüstow (* 8. April 1885 in Wiesbaden; † 30. Juni 1963 in Heidelberg) war ein deutscher Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler. Er war ein Großneffe von Wilhelm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”