Amalberga, S. (1)

1S. Amalberga (Amaloberga, Amelberga, Amalia), Vid. (10. Juli). Aus dem Altd. = die Unbefleckte, Tugendbewahrerin. (Nach Wachter von Mal = Makel; Amala = ohne Makel, und bergen = beschützen, bewahren, vertheidigen). – Die hl. Amalberga war eine Wittwe und Klosterfrau, die im Kloster Lobbe in den Niederlanden verehrt wird. Sie stammte von hochadelichem Geschlechte ab und war die nächste Verwandte, wo nicht gar die Schwester, Pipins des Aeltern von Landen. Wider ihren Willen an Witgar, Herzog von Lothringen, vermählt, gebar sie demselben nach den Bollandisten drei Kinder, nämlich den hl. Ablebert (Emmebert), der nachmals Bischof von Cambrai und Arras wurde, die hhl. Reineldis und Gudila, nach Andern fünf, indem sie zu den genannten noch zwei Töchter rechnen, nämlich die hl. Pharaild und die hl. Ermelind. Als sie mit der hl. Gudila in gesegneten Umständen war, soll ihr ein Engel nicht nur die Heiligkeit der zu hoffenden Leibesfrucht, sondern auch den Entschluß vorher verkündet haben, daß sie mit ihrem Gemahle die Welt verlassen und in ein Kloster sich zurückziehen werde. Durch gegenseitiges Einverständniß trennten sich beide Eheleute und wählten den Ordensberuf. Amalberga nahm den Schleier aus den Händen des sel. Bischofs Autbert von Cambrai und trat als Nonne in das Kloster zu Maubeuge (Malbodium), wo sie ihre übrigen Lebenstage in den Uebungen der Gottseligkeit zubrachte, bis sie im J. 690 (nach Andern 660) in das bessere Jenseits abberufen wurde. Ihr Leib wurde später nach Lobbe und von da nach Binghem übertragen und allezeit hoch verehrt. Sie wird gar häufig auf Kirchenbildern dargestellt als eine ehrwürdige Matrone in Benedictiner-Kleidung, lesend in einem Buche, im Hintergrunde ein heiliger noch jugendlicher Bischof und ein jugendliches Schwesternpaar.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sigismundus, S. (1) — 1S. Sigismundus (Sigmundus). Rex. M. (1. al. 4, 7., 11. Mai, 30. April). Dieser hl. König, dessen Name so viel bedeutet als »siegreicher Beschützer«, war der Sohn des arianischen Königs Gundebald (Genebandus) von Burgund und seiner frommen… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Zwenteboldus, S. — S. Zwenteboldus, Rex, Conf. (13. Aug.). Dieser hl. König und Bekenner, auch Swatopluk, Zuentibold und Zwentibold genannt, war der Sohn Arnulphs, Königs von Deutschland und Lothringen. Seine Mutter nannte sich Ellimar. Er wurde im J. 896 von… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Liste der Schutzpatrone — Ein Schutzpatron ist in der katholischen Kirche, den orthodoxen Kirchen, der anglikanischen Kirche und in manchen islamisch geprägten Gegenden Kleinasiens [1] ein Heiliger, der in bestimmten Anliegen bevorzugt angerufen wird. Der Grund dafür… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Am — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Seligen und Heiligen/A — Die Liste der Seligen und Heiligen enthält eine alphabetische Aufstellung von Personen, die von den christlichen Konfessionen, hauptsächlich den Katholiken und Orthodoxen, als selig oder heilig verehrt werden. Die Liste ist der Zielsetzung nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Kakumei — Infobox animanga/Header name = Ludwig Revolution caption = ja name = ルードヴィッヒ革命 ja name trans = Rūdovihhi Kakumei genre = Horror, romanceInfobox animanga/Manga title = author = Kaori Yuki publisher = flagicon|Japan Hakusensha publisher other =… …   Wikipedia

  • Jakobus-Kirche Breckerfeld — Jakobus Kirche in Breckerfeld Die Jakobus Kirche ist die Pfarrkirche der Evangelischen Kirchengemeinde von Breckerfeld, einer Kleinstadt im nördlichen Sauerland. Sie ist nahezu vollständig im spätmittelalterlichen Zustand erhalten und kündet bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Bofsheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hammelburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hemsbach (Osterburken) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”