Anastasius, SS. (7)

7SS. Anastasius et Soc., MM. (22. Jan.) Der hl. Anastasius, der Sohn eines Magiers, ward in allen Künsten seiner Secte unterrichtet, und widmete sich früher dem Kriegsdienste. Das Aufsehen, welches durch die Wegnahme des hl. Kreuzes durch den König Chosroes von Persien veranlaßt wurde, erregte in ihm die Begierde zu untersuchen, woher wohl die Verehrung der Christen für das Werkzeug einer ehrlosen Todesart kommen möge, und dieß brachte ihn dazu, die christliche Religion zu prüfen. Er entsagte nun mit seinem Bruder dem Waffendienste und zog sich in die Stadt Hierapolis zurück, wo er bei einem persischen Münzer, der ein Christ war, wohnte, und öfters von diesem in die christliche Versammlung geführt wurde. Nach Jerusalem gekommen, ließ er sich daselbst taufen, vertauschte seinen persischen Namen Magundat mit dem griechischen Anastasius und zog sich zwei Stunden von Jerusalem in ein Kloster zurück, um hier desto ungehinderter die Taufgelübde halten zu können. Im Jahre 621 legte er das Ordensgelübde ab. Vom sehnlichsten Verlangen getragen, für Jesus zu sterben, verließ er nach 7 Jahren das Kloster und begab sich nach Diospolis, Garizim und zu Unsrer Lieben Frau nach Cäsarea in Palästina. Hier ward er von den Persern gefangen, gemartert und dann nach Persien zum Könige geschickt, der ihn zu bestimmten Zeiten stäupen und endlich im J. 628 an einer Hand aufhängen und solchergestalt enthaupten ließ. Nach Andern soll er mit noch 70 Andern erdrosselt worden seyn. Die Leichedes Heiligen, welche man mit jenen der andern Christen den Hunden vorgeworfen hatte, wurde allein von diesen gefräßigen Thieren verschont. Die Gläubigen kauften und beerdigten sie in dem Kloster zum hl. Sergius, das nicht weit entlegen war und von dem die Stadt Barsalon den Namen Sergiopolis erhalten hat. Später kam sein Leib nach Konstantinopel und dann nach Rom. Die siebente allgemeine Synode billigte den Gebrauch, das Haupt des hl. Anastasius zu malen. – Seine Reliquien sind zu Rom in der Kirche ad Scalas Sanctas neben dem Lateran. Sein Name steht am 22. Januar nicht nur im allgemeinen Theile des röm. Martyrologiums, sondern auch in jenem, welches für die Basilianer, Canonici regulares und den Karmeliterorden bestimmt ist.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anastasius the Fuller — Saint Anastasius the Fuller (d. 304) is a Christian saint of the Catholic Church. Anastasius was a fuller at Aquileia who subsequently moved his business to Solin (some sources say Split). He was martyred by being drowned after he had proclaimed… …   Wikipedia

  • Julianus, SS. (6) — 6SS. Julianus, Basilissa et plur. Soc. MM. (9. Jan.) Schon dem alten Joh. Bollandus, dem Begründer des nach ihm genannten großen Bollandistischen Werkes, hat dieser hl. Julianus sammt seinen Gefährten viele Schwierigkeiten verursacht. Er bemerkt… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Domnius, SS. (1) — 1SS. Domnius (Domnio) et alii MM. (11. Apr. al. 7. Mai). Der hl. Domnius, ein Bischof und Martyrer zu Salona in Dalmatien, war aus Antiochia gebürtig und wurde sammt seinen Eltern vom hl. Apostel Petrus (nach Andern vom hl. Titus) bekehrt. Von… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Liste der Kardinalskreierungen Paschalis’ II. — Papst Paschalis II. hat im Verlauf seines Pontifikates (1099–1118) die Kreierung von zumindest 69 Kardinälen vorgenommen[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Liste[2] 1.1 Kreation um 1099 1.2 Kreationen um 1100 …   Deutsch Wikipedia

  • Roman–Persian Wars — Infobox Military Conflict conflict=Roman ndash;Persian Wars partof= date=92 BC ndash; 627 AD place=Mesopotamia, Transcaucasus, Atropatene, Asia Minor, Syria, Palestine, Egypt result=Status quo ante bellum territory=Roman acquisition of upper… …   Wikipedia

  • General Roman Calendar as in 1954 — The following is a list of the feast days of the General Roman Calendar as it was in 1954. It thus incorporates changes that were made by Pope Pius XI (1922 1939), such as the institution of the Feast of Christ the King, but not those made in… …   Wikipedia

  • General Roman Calendar of 1962 — This article lists the feast days of the General Roman Calendar as it was in 1962, following the reforms of Pope John XXIII introduced with his motu proprio [http://www.ecclesiacatholica.com/missale%20romanum/motu%20proprio%20rubricarum%20instruct… …   Wikipedia

  • Iconoclasm — • The name of the heresy that in the eighth and ninth centuries disturbed the peace of the Eastern Church, caused the last of the many breaches with Rome that prepared the way for the schism of Photius, and was echoed on a smaller scale in the… …   Catholic encyclopedia

  • Pope Pius XI — Pius XI Papacy began 6 February 1922 Papacy ended 10 February 1939 ( 1000000000000001700000017 years, 100000000000000040000004&# …   Wikipedia

  • Tridentine Calendar — The Tridentine Calendar is the calendar of saints to be honoured in the official liturgy of the Roman Rite during the course of the liturgical year. It was established in 1570 by Pope Pius V, when he implemented a decision of the Council of Trent …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”