Adalbero, B. (2)

2B. Adalbero (Adalpertus, Adalbertus, Albertus, Alberus), Ep. (9. Okt. al. 12. Juni). Altd. Adal = edel, und bar, baro = frei, Mann d.i. Edelmann. Der sel. Adalbero, ein Sprößling des gräflichen Stammes zu Dilingen und der Edlen von Vaihingen, weihte seine Jugend der Wissenschaft und Frömmigkeit in dem Kloster Ellwangen. Die Kataloge der Ellwanger Aebte führen Adalbero als Nachfolger des Abtes Hatto auf, den man aber nicht mit Hatto von Reichenau, der auf den erzbischöflichen Stuhl von Mainz erhoben ward, verwechseln wolle. Im Jahre 887 starb der Augsburger Bischof Witgar und der Ruf bezeichnete den allgemein bekannten Adalbero als dessen Nachfolger, wozu ihn auch Kaiser Arnulf machte, der so großes Vertrauen in ihn setzte, daß er ihm die Erziehung seines Sohnes, des nachmaligen Kaisers Ludwig, mit dem Beinamen »das Kind«, übertrug. In dem Kloster Lorsch (Laurisheim) in Franken war durch die Nachgiebigkeit früherer Aebte eine große Zuchtlosigkeit eingerissen; aber dersel. Adalbero, dem der Kaiser diese Abtei übertragen hatte, wußte Zucht und Ordnung mit Liebe und Sanftmuth wieder herzustellen. Bei seiner erleuchteten Frömmigkeit schätzte er die Wissenschaften hoch, unterstützte und begünstigte die Gelehrten, glänzte, wie der Verfasser des Lebens des hl. Ulrich sagt, selbst als ein Stern der Weisheit und übertraf sogar in der Musik alle seine Zeitgenossen. Nachdem der sel. Adalbero 20 Jahre dem Bisthum Augsburg mit Klugheit und Weisheit vorgestanden, ward er im Jahre 909 von dem Herrn des Lebens abgerufen. Einige setzen sein Todesjahr in das Jahr 910; allein sein Nachfolger Hiltin kommt in einer Urkunde von St. Gallen schon am 28. Dez. 909 vor. Seine Ruhestätte fand er in der Kirche der hl. Afra, wo mehrfache Erhebungen seiner Gebeine geschahen, bis sie endlich 1689 in der Kapelle an der Sakristei zur öffentlichen Verehrung ausgestellt wurden. Das Fest dieses Seligen wird am 9. Okt., seinem Todestage, gefeiert; bei Bucelin findet es sich am 12. Juni, weil wahrscheinlich an diesem Tage eine Uebertragung seiner Gebeine stattfand. Bei Migne wird er unter die »Heiligen« gerechnet.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bardo, B. (2) — 2B. Bardo (Bardon), (10. Juni), Erzbischof von Mainz, kam in dem Flecken Oppershosen in der Wetterau (am Rhein) um das Jahr 982 (Butl. 980) zur Welt und wurde von seinen frommen Cltern, die Adalbero und Christina hießen, den Mönchen zu Fulda zur… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Starhemberg [2] — Starhemberg, ein altadeliges, jetzt theils fürstliches, theils gräfliches Geschlecht in Österreich, welches sich von den Welfen herschreibt u. dessen Vorfahren die Markgrafen von Steyermark waren. Der eigentliche Stammvater des Geschlechts war 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ortenburg [2] — Ortenburg (Orttenburg). Die Grafen von O. stammen nach Ein. von den alten Grafen des Rotach u. Kinziggaues, nach Andern von den Grafen von Sponheim in den Gegenden des Hundsrücks ab, indem Friedrich von Sponheim 1011 dem zum Herzog von Kärnten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hildegardis, S. (2) — 2S. Hildegardis, V. Abbat. (17. Sept. al. 22. Juni). Diese hl. Hildegardis, hochberühmt durch ihr reich begnadigtes Leben, ihre Ekstasen und Offenbarungen, war im J. 1098 zu Böckelheim geboren. Ihr Vater, ein rechtschaffener und gottesfürchtiger… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Hilaria, SS. (2) — 2SS. Hilaria (Hylaria) et Soc. MM. (12. al. 7. Aug.) Die hl. Hilaria, die Mutter der hl. Afra, gehört zu den Patronen der Stadt und Diöcese Augsburg. Ihr Fest wird alljährlich am 12. August41 als dupl. 2. Class. begangen, obwohl ihr Todestag ein… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Ludwig — I Ludwig,   Herrscher:    Römische Kaiser:    1) Ludwig I., der Fromme, französisch Louis le Pieux [lwi lə pjø], Mitkaiser (seit 813), Kaiser (seit 814), * Chasseneuil du Poitou (bei Poitiers) 778, ✝ bei Inge …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlenkampfspiel — Spielbrett nach der Darstellung bei Claude de Boissière (1556) Das Zahlenkampfspiel (lat. numerorum conflictus oder griechisch lateinisch rithmomachia oder Rithmomachie, später auch Philosophenspiel) war ein mittelalterliches Brettspiel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambach — Lambach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”