Adalbero, B. (3)

3B. Adalbero, Ep. (14. Dec.) Der sel. Adalbero, der zweite dieses Namens auf dem bischöfl. Stuhle zu Metz, war der Sohn Herzogs Friedrich von Niederlothringen und der Beatrix, einer Tochter Hugo Capets. Im Jahre 994 wurde er auf den bischöflichen Stuhl von Metz erhoben. Seine Freigebigkeit sowie sein freundliches Wesen gewann ihm die Liebe seiner Heerde, der er übrigens auch durch seine Tugenden vorleuchtete. Als eine verheerende Seuche die Stadt Metz heimsuchte, verwandelte er seinen Palast in ein Hospital, worin er die Opfer der Seuche selbst pflegte. Sein Leben war eine fortwährende Abtödtung, die er besonders an Vorabenden von Festen und in der großen Fasten noch mehr steigerte. Im Jahre 1000 machte er eine Pilgerfahrt nach Rom, um des Jubiläums theilhaftig zu werden. Nach seiner Rückkehr wurde er von der Gicht befallen, die auch sein Lebensende herbeiführte. Sobald er dieses herrannahen fühlte, theilte er das wenige Geld, welches ihm noch übrig geblieben war, an die Kirchen und die Armen aus und starb im Jahre 1005. Sein Leichnam wurde in der Kirche des hl. Symphorian beigesetzt. (Mg.)



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basel [3] — Basel, sonst reichsunmittelbares deutsches Bistum, den Sundgau, den Kanton B. und Teile von Bern. Solothurn, Aargau umfassend, etwa 1100 qkm (20 QM.) mit 60,000 Einw., zerfiel außer der Kathedralstadt B. in elf Dekanate. In kirchlicher Beziehung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wildtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlenkampfspiel — Spielbrett nach der Darstellung bei Claude de Boissière (1556) Das Zahlenkampfspiel (lat. numerorum conflictus oder griechisch lateinisch rithmomachia oder Rithmomachie, später auch Philosophenspiel) war ein mittelalterliches Brettspiel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambach — Lambach …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchen in Würzburg — Der St. Kiliansdom, das bekannteste Kirchengebäude der Stadt Diese Übersicht enthält die Kirchengebäude in Würzburg, eingeschlossen sind die eingemeindeten Stadtteile. Der Übersicht halber sind die Kirchen alphabetisch sortiert und mit einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Rithmomachie — Spielbrett nach der Darstellung bei Claude de Boissière (1556) Das Zahlenkampfspiel (lat. numerorum conflictus oder griechisch lateinisch rithmomachia oder Rithmomachie, später auch Philosophenspiel) war ein mittelalterliches Brettspiel basierend …   Deutsch Wikipedia

  • Westmittelsteiermark — Die Weststeiermark ist der südwestliche Teil des Bundeslandes Steiermark in Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 2 Geologie 3 Geschichte 4 Wirtschaft 5 Infrastruktu …   Deutsch Wikipedia

  • Duchy of Carinthia — Herzogtum Kärnten (de) Vojvodina Koroška (sl) State of the Holy Roman Empire (until 1806), constituent land of the Austrian Empire and Cisleithanian crown land of Austria Hungary …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”