Olympias, S. (2)

2S. Olympias (Olympiades) (17. Dec., al. 12. Jan., 24. Febr., 25. Juli), eine hl. Matrone, deren Gedächtniß im Mart. Rom. zu ersterem Tage gefeiert wird, während sie bei den Boll. am 12. Jan. und anderwärts mit den hhl. Hisca undHinna (s.d. d.) auch zum 24. Febr. genannt und bei den Griechen am 25. Juli verehrt wird. Sie lebte (nach Baron. notae) unter dem Kaiser Theodosius und wurde um das J. 384 an einen Präfecten Nebridius vermählt, von welchem sie sich, nach der gewöhnlichen Angabe, um beständige Jungfrau zu bleiben, nach zwanzig Monaten, jedoch noch vor Vollziehung der Ehe, wieder trennte. Doch glauben Andere, und dieß ist aus dem zweiten Briefe des hl. Chrysostomus an sie gewiß, daß ihr Gemahl nach Ablauf dieser Zeit gestorben sei. Es ist unbestritten, daß sie nun als Wittwe ausschließlich dem Dienste Gottes leben und ungeachtet ihrer Jugend und Schönheit keine weitere Ehe mehr eingehen wollte. Ihr Verwandter, Kaiser Theodosius I., wollte sie mit Gewalt von diesem Vorhaben abbringen und ließ ihr Vermögen, bis sie das 30. Jahr erreicht hatte, mit Sequester belegen. Erst im J. 391 erhielt sie dasselbe zurück. Der hl. Patriarch Nectarius 6 weihte sie wegen ihrer großen Verdienste um die Kirche zur Diakonissin. Obwohl sie diesem Berufe mit vollkommenster Aufopferung aller Kräfte oblag, übte sie den noch aus besonderm Eifer auch schwere Bußwerke, welchen ihr schwächlicher Körper kaum gewachsen schien. Was sie nicht unbedingt für sich bedurfte, gab sie den Armen. Sie beschenkte die Kirchen, die Klöster, die Krankenhäuser, die Verbannten, kaufte Sklaven frei, gründete und unterhielt Armen-, Waisen-und Versorgungsanstalten. Zugleich sorgte sie, ein Kennzeichen der ächt christlichen Wohlthätigkeit, für das Seelenheil jener, deren leiblicher Noth sie zu Hilfe kam. Sie stand ihnenin der letzten Stunde als treue Wärterin zur Seite. Wegen ihrer Anhänglichkeit an den heiligen Patriarchen Johannes Chrysostomus wurde sie im J. 404 vor Gericht gestellt, unschuldig verurtheilt und mit schwerer Geldstrafe belegt. Darauf ging sie freiwillig nach Cyzicus (Artaki) in Kleinasien, bis die Wuth der Verfolgung nachgelassen hätte. Es ist aber nicht gewiß, ob und wann sie wieder zurückkam. Auch der Ort und die Zeit ihres seligen Hinscheidens (man nimmt meistens das Jahr 410 an) ist unbekannt. Eine Abteikirche in Constantinopel trug ihren Namen. Der heil. Johannes Chrysostomus schrieb an sie eine Anzahl Briefe, in welchen er sie wegen der Leiden, die sie um seinetwillen erduldete, rühmt und tröstet.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympias — For other uses, see Olympias (disambiguation). Zeus seduces Olympias. Fresco by Giulio Romano between 1526 and 1534, in Palazzo del Te, Mantua, Italy …   Wikipedia

  • Olympias von Epirus — (griechisch Ὀλυμπιάς; * um 375 v. Chr. in Epirus; † 316 v. Chr. in Pydna) war eine Prinzessin aus dem Stamm der Molosser. Sie war eine Tochter des Königs Neoptolemos I. von Epirus.[1] Ihr jüngerer Bruder war der spätere König Alexandros I. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympias — (en grec ancien Ὀλυμπιάς / Olympiás), née vers 375 av. J. C., morte en 316 av. J. C., est la fille de Néoptolème, roi d Épire de la tribu des Molosses, membre de la dynastie des Éacides. Épouse de Philippe II de Macédoine, elle donne naissance à… …   Wikipédia en Français

  • Olympias (trireme) — Olympias Career (Greece) …   Wikipedia

  • Olympias (Malerin) — Olympias war eine antike griechische Malerin. Sie wird einzig von Plinius d. Ä., Naturalis historia 35, 148 in seiner Liste der Malerinnen erwähnt. Sie soll die Lehrerin des ansonsten unbekannten Malers Autobulos gewesen sein. Literatur Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympĭas [1] — Olympĭas (gr.), 1) Sieg in den Olympischen Spielen; 2) (Olympiade), Zeitraum von 4 Jahren, s.u. Jahrrechnung c) aa) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • OLYMPIAS — I. OLYMPIAS Alexandri M. mater, ex Philippo Macedonum Rege Filia Alexandri Epirotae. Ob huius superbiam maritus offensus, an ob adulterii suspicionem potius? aliam superinduxit: necis mariti causa credita; pugio enim, quô ille a Pausania… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Olympias the Deaconess — Saint Olympias Deaconess Born 368 Constantinople Died 25 July 408 Nicomedia …   Wikipedia

  • Olympias II of Epirus — Not to be confused with Olympias, the wife of Philip II of Macedon and mother of Alexander the Great. Olympias (in Greek Oλυμπιας; lived 3rd century BC) was daughter of Pyrrhus, king of Epirus from his first wife Antigone. She was the wife of her …   Wikipedia

  • Olympias Tour — Olympia s Tour Olympia s Tour Informations Nom Olympia s Tour Nom Local Olympia s Tour Pays …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”