Aegidia

Aegidia (Gillia, Gilla), (23. Sept.) Die fromme Dienerin Gottes Aegidia war eine treue Gefährtin der sel. Margaretha von Cortona, und in dieser Stadt von wohlhabenden und tugendreichen Eltern im J. 1197 geboren. Als sie etwas erwachsen war, richtete sie sich im väterlichen Hause eine kleine Zelle ein, und lebte da einsam und andächtig dem Herrn. In ihrem 15. Jahre verlor sie durch den Tod ihren Vater, weßhalb sie ihre Verwandten mit einem vornehmen Jüngling verheirathen wollten. Allein Gilla, die sich bereits Christo verlobt hatte, entwich heimlich und kam in die Klause der sel. Margaretha, um ihr in der Heiligkeit nachzufolgen. Margaretha nahm sie freudig auf, und nachdem sie dieselbe strenge geprüft, erlaubte sie ihr, in den dritten Orden zu treten. Ehe der Herr sie zu sich berief, schickte er ihr eine äußerst schmerzliche Krankheit, in der man aber von der frommen Dulderin niemals eine Klage hörte. Mit dem Bildniß des Gekreuzigten in der Hand entschlief sie sanft im Herrn am 20. Sept. Im Leben der hl. Margaretha lesen wir, ein Engel habe dieser, als sie eben für die Seele ihrer abgeschiedenen Freundin betete, geoffenbart, Aegidia weile seit einem Monate im Fegfeuer, um daselbst wegen ihres zornmüthigen Eifers geringe Strafen zu erdulden. Später erhielt Margaretha die Offenbarung vom Herrn, Aegidia sei aus dem Fegfeuer erlöst und von vier Engeln, die der Herr dazu bestimmt hatte, unter die Cherubim versetztworden. (Ex Vita B. Margaritæ). Eine öffentliche Verehrung, welche diese fromme Dienerin des Herrn von Seite des Volkes genossen habe, läßt sich nicht nachweisen, obwohl dieß von Einigen zu thun versucht worden ist.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alyscamps — Die Kirche St. Honorat Seitenkapelle der Kirche St. Honorat …   Deutsch Wikipedia

  • Les Alyscamps — Die Kirche St. Honorat Seitenkapelle der Kirche St. Honorat …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Gilles (Gard) — Saint Gilles …   Deutsch Wikipedia

  • Via Tolosana — Die historischen Jakobswege in Frankreich Via Tolosana (frz. voie toulousaine) ist der lateinische Name des südlichsten der vier Jakobswege in Frankreich. 1998 hat die UNESCO diese „Jakobswege in Frankreich“ als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Piran — 45° 31′ 42″ N 13° 34′ 07″ E / 45.5283, 13.5685 …   Wikipédia en Français

  • PiranPirano — Piran 45° 31′ 42″ N 13° 34′ 07″ E / 45.5283, 13.5685 …   Wikipédia en Français

  • Pirano — Piran 45° 31′ 42″ N 13° 34′ 07″ E / 45.5283, 13.5685 …   Wikipédia en Français

  • Camino de Arlés — Francia Portugal España …   Wikipedia Español

  • Gilla, V. (1) — 1V. Gilla, (23. Febr.), auch Gillia oder Aegidia genannt, eine Jungfrau des deuten Ordens des hl. Franciscus, verschied zu Tours und wurde neben dem Hochaltare der dortigen Franciscanerkirche begraben. Als Hueber sein Menologium verfaßte (Ende… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Petrus Canisius, B. (186) — 186B. Petrus Canisius, Conf. (21. Dec. al. 27. April). Der selige Petrus Canisius, dieses große Licht der katholischen Kirche Deutschlands, der Apostel Deutschlands und der Schweiz, »dessen Lob im Evangelium ist durch alle Kirchen,« wurde zu… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”