Aegidius, B. (4)

4B. Aegidius, (23. Apr.) Der sel. Aegidius, dritter Genosse des hl. Franciscus, war aus Assisi gebürtig, wo er auch in der größten Herzenseinfalt und Gottseligkeit lebte, als er sich (nach Bernard v. Quintavalle und Petr. Cathani) bald dem hl. Franciscus zugesellte. Er bat diesen Heiligen fußfällig, er wolle ihn unter die Zahl seiner Jünger aufnehmen. An demselben Tage begegnete ihnen eine Arme, die inständig um Unterstützung flehte; da sagte der hl. Franciscus zu Aegidius: »Gib der Armen deinen Rock«, und der Jünger gehorchte frohen Sinnes dem Befehle seines Meisters. Tags darauf empfing er das Ordenskleid. Dieß ereignete sich im J. 1209. Später reiste er nach Compostella und nährte sich nach seiner Zurückkunft zu Rom mit seiner Händearbeit. Von da machte er eine Reise in's gelobte Land und suchte die Sarazenen zu bekehren. Als er wieder nach Italien zurück kam, hielt er sich zuerst in Fabriano in der Mark Ancona auf, und dann zu Rieti beim Cardinal Tusculano. Er gerieth öfter in Entzückung und selbst in Gegenwart des Papstes Gregor IX., wenn dieser ihn besuchte oder von Aegidius einen Besuch erhielt. Er hatte die Gabe der Weissagung und besaß einen außerordentlichen Verstand, wurde aber vom Teufel viel versucht. Er starb zu Perugia (Perosa) in Umbrien im J. 1272 (nicht 1262, wie der Bollandist Papebroch will), und wurde daselbst begraben. Unmittelbar nach seinem Tode wurde seine Grabstätte sehr berühmt durch die allgemeine und öffentliche Andacht des Volkes, und eine Zeit lang ward er in der Kirche seines Ordens als Heiliger verehrt; allein diese Andacht nahm in der Folge allmählig ab, was vielleicht daher rühren mag, weil dessen Verehrung vom hl. Stuhl noch nicht gehörig bestätigt ward. Sein Grab wird indessen noch immer besucht, und steht auf demselben ein Altar, auf dem ein feierliches Amt am 23. April gehalten wird. Doch ist die feierliche Messe vom hl. Georgius ohne Erwähnung des Aegidius. Papebroch gibt ihm deßungeachtet den Titel »selig« und stützet sich auf Beweise, die das Alter einer öffentlichen Verehrung außer allen Zweifel setzen.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aegidius Johann Peter Joseph Scheuren — (* 27. März 1774 Aachen; † 7. Juni 1844 ebenda) war ein deutscher Maler und Lithograf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Aegidius Hunnius — the Elder (b. Dec 21 1550 Winnenden d. April 4 1603 Wittenberg) Lutheran theologian and father of Nicolaus Hunnius.Hunnius went rapidly through the preparatory schools of Württemberg, and studied from 1565 to 1574 at Tübingen. In 1576 Jacob… …   Wikipedia

  • Grafing b.München — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chanson des Nibelungen — Das Nibelungenlied Pour les articles homonymes, voir L Anneau des Nibelungen. Der Nibelunge liet …   Wikipédia en Français

  • Marcomagus — ist ein römerzeitlicher Siedlungsbezirk an der Römerstraße Trier–Köln. Er ist im Itinerarium Antonini um 140 als „Marcomago Vicus“ und auf der römischen Weltkarte Tabula Peutingeriana (4. Jahrhundert) als „Marcomagus“ verzeichnet. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheda-Wiedenbrück — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Order of Saint Augustine — Abbreviation OSA Formation March, 1256 Type Catholic religious ord …   Wikipedia

  • Völkerwanderung — Spangenhelm aus dem 6. Jahrhundert, Import aus oströmischen Werkstätten. In der historischen Forschung wird unter dem Begriff Völkerwanderung im engeren Sinne die Wanderbewegung vor allem germanischer Gruppen im Zeitraum vom Einbruch der Hunnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermits of St. Augustine — The Hermits of St. Augustine (Ordo Sancti Augustini, O.S.A.), generally called Augustinians but not to be confused with the Augustinian Canons, are a Roman Catholic religious order which, although more ancient, were formally constituted in the… …   Wikipedia

  • HEBRAISTS, CHRISTIAN — (1100–1890). Factors governing gentile enterprises in Hebrew scholarship prior to the latest phase of more widespread secular attitudes may be distinguished as (1) motivation; (2) scholarly facilities; and (3) occasion; appreciation and… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”