Aegidius, B. (5)

5B. Aegidius, Mon. (14. Mai). Dersel. Aegidius war ein Predigermönch und wurde um d. J. 1190 zu Vaozeta in Portugal geboren. Sein Vater, Rudericus Pelogius Valladaris, war ein vornehmer Rath beim König Sanzius Major in Portugal, und Gouverneur auf dem Schlossezu Coimbra; er ließ seinen Sohn auf der Universität dieser Stadt Medicin und Philosophie studiren. Als Aegidius von da nach Paris reisen wollte, sich weiter in seinen Studien auszubilden, gesellte sich unterwegs der Satan zu ihm und verleitete ihn nach Toledo zu gehen und da die Magie zu erlernen, wo er sich auch mit seinem Blute dem Teufel verschrieb. Nachdem er sieben Jahre in allem Schlechten unterrichtet worden, ging er nun doch nach Paris und ward zum Doctor der Medicin creirt. Doch hier berührte die göttliche Gnade sein Herz. Als er einst ganz allein auf seinem Studirzimmer sich befand, da hatte er auf einmal eine Erscheinung eines bewaffneten Mannes, der gegen ihn andrang und rief: »Aendere dein Leben! ändere dein Leben!« Da diese Erscheinung sich nochmals wiederholte, ging er in sich, verbrannte alle seine Zauberbücher und entsagte dem bisherigen gottlosen Leben gänzlich. Nach Portugal zurückgekehrt, trat er zu Palentia in den Dominicaner-Orden, von wo er nach Scalbis (Scalabis oder Santirene [Sancta Irene] am Tajo oberhalb Lissabon) geschickt wurde. Der Teufel, dem er verpfändet war, wollte ihn nicht so leichten Kaufes loslassen, und machte seine Rechte geltend; allein er mußte auf Befehl der Mutter Gottes die Handschrift herausgeben und bei einem ihrer Bilder niederlegen. Bei einem abermaligen Aufenthalte zu Paris machte er Bekanntschaft mit Umbertus, nachmaligem Ordens-Magister zu Portugal. Wegen seiner Kenntnisse wurde er später zum Provinzial in Spanien erwählt; allein bei vorgerücktem Alter legte er dieses Amt nieder und kehrte wieder nach Santirene zurück. Hier hatte er viele Entzückungen, sagte zukünftige Dinge voraus und wirkte mehrere Wunder. Er starb den 24. Mai im J. 1265 in einem Alter von 80 Jahren, und ward zu Santirene begraben. An seinem Grabe geschahen viele Wunder.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aegidius of Viterbo — Aegidius Antonius Canisius of Viterbo [Egidio da Viterbo, Giles of Viterbo.] (1470 Rome, November 12, 1532) was an Italian Augustinian cardinal, theologian, orator, humanist and poet. He was born at Viterbo, Italy and died at Rome.LifeHe was born …   Wikipedia

  • Aegidius of Viterbo — • Cardinal, theologian, orator, humanist, and poet, born at Viterbo, Italy; died at Rome, 1532 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Aegidius of Viterbo     Ægidius of Viterbo …   Catholic encyclopedia

  • Aegidius Hunnius — the Elder (b. Dec 21 1550 Winnenden d. April 4 1603 Wittenberg) Lutheran theologian and father of Nicolaus Hunnius.Hunnius went rapidly through the preparatory schools of Württemberg, and studied from 1565 to 1574 at Tübingen. In 1576 Jacob… …   Wikipedia

  • 5 février — Éphémérides Février 1er 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 …   Wikipédia en Français

  • 5. Februar — Der 5. Februar ist der 36. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 329 Tage (in Schaltjahren 330 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • February 5 — Events*1576 Henry of Navarre converts to Roman Catholicism in order to ensure his right to the throne of France. *1597 A group of early Japanese Christians are killed by the new government of Japan for being seen as a threat to Japanese society.… …   Wikipedia

  • Grafing b.München — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Judith, B. (3) — 3B. Judith, (29. Juni), eine Wittwe aus königlichem Geschlechte von England, welche im 9. Jahrhunderte mit ihrer Base Salome unter dem 24. Abte Walther längere Zeit als Recinsin zu Oberaltaich an der Donau in Niederbayern (zwei Stunden… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Chanson des Nibelungen — Das Nibelungenlied Pour les articles homonymes, voir L Anneau des Nibelungen. Der Nibelunge liet …   Wikipédia en Français

  • Lignages De Bruxelles — Les blasons des Sept Lignages de Bruxelles, gravés par Jacques Harrewyn, 1697. Les Lignages de Bruxelles qui avaient nom Sleeus, Sweerts, Serhuyghs, Steenweeghs, Coudenbergh, Serroelofs et Roodenbeke ont formé depu …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”